Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Winter

Schneetag vier in NRW - Kaum Staus, wenig Bahn-Probleme

17.01.2013 | 11:35 Uhr
Geräumt is'! Am vierten Schneetag in NRW in diesem Jahr läuft der Verkehr auf den Straßen weitgehend normal.Foto: Volker Speckenwirth / WAZ FotoPool

Essen.   Am vierten Wintertag mit eisigen Temperaturen hat sich der Verkehr in NRW weitgehend normalisiert. Die Polizei registriert am Donnerstagmorgen deutlich weniger Staus auf den Autobahnen. Auch die Bahn meldet wenig Probleme. Wetterdienst warnt vor glatten Straßen. Auch heute schneit es in NRW.

Am Montag hatte der Winter Räumdienste und Autofahrer noch kalt erwischt, auch Dienstag und Mittwoch summierten sich die Staus auf den Autobahnen in NRW zu stattlichen (Zahlen-)Kolonnen. Der Donnerstagmorgen, Tag vier des Wintereinbruchs, zeigt ein anderes Bild: "Alles läuft in geregelten Bahnen", heißt es in der Verkehrsleitstelle der Polizei in NRW mit Blick auf die Autobahnen im Land. Gegen 8 Uhr meldete der WDR insgesamt 62 Kilometer Staus  in NRW - zum Vergleich: An den drei Vortagen wurden um diese Zeit jeweils um die 400 Staukilometer gemeldet.

Da wird es am Morgen vielen so gegangen sein, wie diesem Twitterer:

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Extra früh losfahren um nicht in den stau zu kommen hat zu gut funktioniert. Ich bin eine halbe Stunde zu früh.</p>&mdash; £œ†žŸ|\| |º\؆|\|4$ǝ (@2gel) <a href="https://twitter.com/2gel/status/291795871815831552" data-datetime="2013-01-17T06:35:31+00:00">Januar 17, 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Einzelne Verspätungen meldet die Bahn, aber auch dort sagte ein Sprecher am Morgen, "Wir sind heute überwiegend gut unterwegs". Eine Weichenstörung in Soest sorgte am Morgen für Verspätungen beim NRW-Express Paderborn-Aachen. Knapp 20 Minuten müssen Fahrgäste zurzeit warten. Verspätungen halten sich ansonsten im unteren Minutenbereich, heißt es bei der Bahn; auf der Linie S6 (Köln-Essen) wurden am Morgen 6 Minuten Verspätung gemeldet.

Auch Donnerstag schneit es - Vorsicht vor glatten Straßen

Das Winterwetter hatte sich in der Nacht eine Schneepause gegönnt - den Donnerstag über aber schneit es in ganz NRW erneut, heißt es beim Wetterdienst Meteomedia in Bochum: "Aber da kommt nicht mehr viel", sagt Meteorologe Fabian Runau. Er warnt allerdings vor glatten Straßen. Die Höchsttemperaturen bleiben landesweit unter der Gefriergrenze von 0 Grad. Am Wärmsten wird es noch im Raum Köln mit Höchstwerten bis -1 Grad Celsius.

Video
In diesen Tagen macht der Stadtteil "Schnee" im Dortmunder Süden seinem Namen alle Ehre. Vor allem die Kinder freut der weiße Wintereinbruch.

Auch am Freitag hält sich der Dauerfrost. Im Hochsauerland wird tagsüber mit höchstens -6 Grad Celsius Lufttemperatur gerechnet. In  der Nacht zu Freitag kann allerdings örtlich nochmal etwas Schnee fallen. "Vielleicht um einen Zentimeter", sagt Fabian Ruhnau - also kein Vergleich, mit dem Schneefall vom Wochenbeginn.

Am Wochenende könnte dann tatsächlich neuer Schnee nahen. Während der Samstag wolkig, aber weitgehend trocken bleibt, könnte es am Sonntag wieder schneien. Vor allem im Rheinland und in der Eifel, heißt es bei Meteomedia. "Die Wettermodelle sind aber noch uneinheitlich", sagt Meteorologe Fabian Ruhnau. Es bahne sich allerdings wärmere Luft eines Atlantik-Tiefs an, das über Frankreich nach Deutschland zieht. Noch jedenfall wird das hiesige Wetter von einem Hoch über Skandinavien bestimmt, das kalte Luft aus Russland zu uns lenkt. Fazit des Meteorologen: "Der Winter gibt noch nicht auf". (dae/WE)

Winterspaß

 



Kommentare
17.01.2013
12:11
Schneetag vier in NRW - Kaum Staus, wenig Bahn-Probleme
von Juelicher | #2

West 3 Videotext meldete heute morgen im Wetterbericht von Meteomedia, dass im Westen NRWs kaum noch Schnee fallen wird. Wahrscheinlichkeit heute morgen 20 %! Auch im Artikel heißt es, dass kaum noch Schnee fallen wird.
In Gelsenkirchen, was wohl im Westen NRWs liegt, schneit es jedenfalls seit rund vier Stunden ununterbrochen leicht vor sich hin. Die Bürgersteige sind längst wieder zu.

17.01.2013
09:44
Bahn erhebliche Probleme!!
von wutmuelheimer | #1

Woher haben Sie deise Erkenntnis, diei Bahn habe kaum Probleme? Duisbug nach Düsseldorf 8.07 und 8.17 ausgefallen, 8.23: 20 min.Verpätung, Abfahrtstafel Düsseldorf Hbf nur Verspätungen in alle Richtungen, einige mit 5 min (meist S-bahn) , sonst meist ca. 20 min.

1 Antwort
Schneetag vier in NRW - Kaum Staus, wenig Bahn-Probleme
von ruhrgebietwest | #1-1

Vorsicht! Wer dferr Wahrheit zu nahe kommt , wird bei der WAZ gelöscht.

Aus dem Ressort
Duisburger Friseurin muss wegen Steuerhinterziehung in Haft
Steuerhinterziehung
Wegen Steuerhinterziehung muss eine 72-jährige Friseurmeisterin aus Duisburg für zweieinhalb Jahre hinter Gitter. Nach Auffassung der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Duisburg hatte die Frau den Fiskus um mindestens 445.000 Euro Steuern betrogen. Auch ihr 32-jähriger Sohn wurde verurteilt.
Mann (63) will Frau aus Liebe mit Hammer erschlagen haben
Landgericht Arnsberg
Drei Schläge mit dem Vorschlaghammer und die Ehefrau ist tot. Ein 63-jähriger Mann aus Ense im Kreis Soest muss sich wegen Mordes vor dem Landgericht Arnsberg verantworten. „Ich habe meine Frau aus Liebe getötet", sagt der Diplom-Sozialarbeiter, "ich wollte sie vor Geldsorgen schützen".
Frauen-Prügelei in Duisburg eskaliert zu Familienkeilerei
Polizeieinsatz
Haarbüschel am Straßenrand, eine Platzwunde am Auge und eine Bisswunde - so sieht das Ergebnis einer Prügelei zwischen zwei Familien aus. Drei Einsatzwagen der Polizei mussten anrücken, um die beiden Partein zu beruhigen. Dabei hatte alles mit einem harmlosen Streit zwischen zwei Frauen angefangen.
Fußballverein akzeptiert lebenslange Sperre für Spieler
Gewalt im Fußball
Die DJK Jugendsport Altenessen hat überraschend die lebenslange Sperre für ihren Ex-Spieler akzeptiert. Der 21 Jahre alte Rotsünder hatte einen Gegenspieler in der Kreisliga C mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und gegen den Kopf getreten. Die Spruchkammer hofft auf Abschreckung.
Duisburgs Kämmerer schließt Insolvenz von Stadttöchtern aus
Stadtfinanzen
Duisburgs Kämmerer schließt die Pleite eines städtischen Tochterunternehmens aus. Er bezieht sich damit auf die Risiken bei Stadtwerken und Verkehrsgesellschaft. Den Vergleich mit der Stadt Gera nannte er „absurd“. Dort hatte Unvermögen zu der Insolvenz der Stadtwerke und Verkehrsbetriebe geführt.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke