Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Rhein und Ruhr

Säckeweise Hasch in Hachen entdeckt

23.08.2007 | 00:36 Uhr

Sundern. Das Hochwasser brachte es an den Tag: In Sundern-Hachen wurde eine riesige Marihuanaplantage entdeckt. Die mutmaßlichen Besitzer schafften es nicht mehr, "rechtzeitig" den Stoff im Wert von rund einer Million Mark verschwinden zu lassen

Der Plan war gut durchdacht: Vor einem Jahr mietete ein 37-jähriger Mann aus Frankfurt die ehemalige Kettenfabrik in Hachen an. Die Immobilie war ideal: Günstig zu haben, weil nach der Pleite des Betriebes niemand Interesse daran zeigte. Große Räume, Elektro-Anschlüsse und super gelegen: Das Gelände ist öffentlich kaum zugänglich, weil es wie auf einer Halbinsel liegt und bis auf die Werkszufahrt von Wasser umschlossen ist. Doch genau das wurde den Marihuana-Bauern zum Verhängnis.

Als am Dienstagabend das Wasser des Röhrbaches anschwoll, kontrollierten Feuerwehrmänner die Gebäude längs des Bachlaufs - und schauten auch bei der ehemaligen Fabrik herein. Dort hatte es früher auch schon mal Überschwemmungen gegeben. Jetzt fand man wieder Wasser, das knöchelhoch in den Industrieräumen stand - doch auch noch mehr: Auf Plastikfolien ausgebreitet und noch nicht vom Wasser berührt lagen dort große Mengen Pflanzen. Was das war, darauf machten sich die Wehrmänner zunächst keinen Reim. "Wir hatten ja auch nur Taschenlampen mit - und außerdem kennt sich keiner von uns mit diesen Sachen aus", schilderte ein Feuerwehrmann.

Am nächsten Morgen bot sich den Blauröcken ein anderes Bild. Da wollten sie das Wasser aus der Fabrik abpumpen - doch die Pflanzen, die nachts noch so schön ausgebreitet dort lagen, waren weg. Alle in Säcke verpackt. "Da sind wir stutzig geworden", schildert ein anderer Feuerwehrmann. Und jetzt kam einem der Katastrophenhelfer der "süßliche Geruch" aus den Säcken merkwürdig vor.

Die hinzugeholten Drogenexperten staunten nicht schlecht: In 29 Säcken entdeckte man rund 150 Kilogramm bestes Marihuana - mit einem Marktwert von rund einer Million Euro. Zudem fand die Polizei die Logistik und Geräte für eine industriell betriebene Hanfplantage. Etwa ein Jahr, so schätzt die Polizei, wurde die Anlage betrieben - und drei bis vier Ernten im Wert von mehreren Millionen Euro wurden eingefahren.

Einfahren mussten auch die mutmaßlichen Betreiber, die offenbar nachts noch versucht hatten, ihren Stoff wegzuschaffen. Zwei 35 und 37 Jahre alte Deutsche aus Frankfurt tauchten während der Polizeiaktion in der Fabrik auf und wurden gleich festgenommen.

Von Heinz Krischer



Kommentare
Aus dem Ressort
200 000 Euro für neue Bäume
Baumpaten
„WAZ pflanzt Bäume“ unterstützt 19 Städte in der Region, die Opfer des Sturmtiefs „Ela“ wurden. Die Leser spendeten eine „beeindruckende Summe“. Nun wird aufgeforstet.
Unfälle auf A 43 und A 40 sorgen für Staus im Ruhrgebiet
Autobahnpolizei
Zwei Unfälle auf der A 43 und der A 40 auf Bochumer Stadtgebiet haben am Freitagnachmittag für lange Staus im Ruhrgebiet gesorgt. Auf der A 43 fuhr ein Laster in ein Stauende, das der Fahrer offenbar zu spät bemerkt hatte. Eine Autofahrerin erlitt bei der folgenden Kollision schwerste Verletzungen.
Paketbote in Witten von eigenem Transporter überrollt
Unfall
Ein 38 Jahre alter Paketbote ist am Donnerstagmittag in Witten auf der Rauendahlstraße von seinem eigenen Transporter überrollt worden. Ein Autofahrer, der den Vorfall beobachtet hatte, reagierte geistesgegenwärtig. Der Paketzusteller zog sich Prellungen und Quetschungen zu.
Kalt, aber trocken - Das Wochenende bringt Glühwein-Wetter
Wetter
Das Wochenende wird schön, zumindest wettertechnisch: Meteorologen versprechen gerade am Samstag viel Sonne und nur wenige Wolken. Dazu bleibt es trocken bei sieben bis neun Grad. Wetter, wie gemacht für einen Weihnachtsmarktbesuch. Viele öffnen zum ersten Advent.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song