Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Prozesse

Prozess um missbrauchte Patientin neu aufgerollt

31.05.2012 | 17:55 Uhr
Prozess um missbrauchte Patientin neu aufgerollt

Essen. Anvertraut war die 31-Jährige ihm, dem Psychiatriepfleger in der Landesklinik in Herten. Doch der 39-Jährige missbrauchte seine Vertrauensstellung, bedrängte die Patientin sexuell. Jetzt muss der Marler sich vor dem Landgericht Essen verantworten.

Zum zweiten Mal sitzt er dort, weil der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe seine erste Verurteilung aus formalen Gründen aufgehoben hatte. Im Februar 2011 erkannte die VI. Strafkammer auf zweieinhalb Jahre Haft wegen sexuellen Missbrauchs einer Widerstandsunfähigen, seit Donnerstag muss die VII. Kammer den Fall komplett neu aufrollen. Weil der Angeklagte Revision eingelegt hatte, kann das neue Gericht ihn aber nicht zu einer höheren Strafe verurteilen als zu zweieinhalb Jahren aus der ersten Instanz.

Ein Ausnahmefall. Denn das Opfer ist eine psychisch schwer gestörte Frau. Offenbar Folge des sexuellen Missbrauchs durch den eigenen Vater in ihrer Kindheit. Suizidgefährdet ist sie und nicht in der Lage, Forderungen eines anderen Menschen zurückzuweisen. Oft verfällt sie dann in eine „dissoziative Störung“, eine Art Trance. Ende 2008 war sie deshalb in der Hertener Klinik, ihr Zustand besserte sich, sie durfte probeweise nach Hause gehen.

Der Pfleger ging mit, besuchte sie dort mehrfach, obwohl ihm und seinen Kollegen von den Ärzten eingeschärft wurde, keinen privaten Kontakt zu der Patientin aufzunehmen. Allen sei auch bekannt gewesen, dass sie nicht Nein sagen könne, hatte im ersten Prozess der behandelnde Arzt gesagt. Daran hielt der Pfleger sich nicht. Er küsste sie, streichelte sie unter ihrer Kleidung: „Heute weiß ich, dass ich als Krankenpfleger und auch als Mensch versagt habe.“ Er habe ihren Zustand aber nicht ausgenutzt, sondern Zuwendung gesucht. Durch den neuen Prozess muss auch die 31-Jährige gehört werden. Im ersten Verfahren hatte die Kammer darauf verzichtet, weil eine Psychologin Suizidgefahr befürchtete. Der Zustand der Frau soll sich aber gebessert haben.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Wälder im Ruhrgebiet bleiben bis Januar Tabuzone
Pfingstunwetter
Seit Pfingstdienstag sind viele Wälder im Ruhrgebiet wegen drohender Lebensgefahr gesperrt. Nicht jeder hält sich daran: In den Verbotszonen sieht man Hundebesitzer, Jogger, Fahrradfahrer. Erst jetzt beginnt dort das Aufräumen, wofür längst nicht alle Verständnis haben.
"Nur schade mit dem Wetter" - Kanal-Party fällt ins Wasser
Rhein-Herne-Kanal
Am Samstag hat das Ruhrgebiet seine wichtigste Wasserstraße gefeiert: den Rhein-Herne-Kanal, den es jetzt 100 Jahre gibt. 20.000 Menschen feierten mit, auch wenn das „KanalLeben“ unter dem trüben Tag litt. Am Tag danach aber schlüpfte der "Rhein von Gelsenkirchen" in seine alte Rolle zurück.
Vereine erwarten Boom bei den Mini-Kickern
Jugendfußball
2006 war es so nach der Weltmeisterschaft in Deutschland, 2011 auch nach der WM der Damen: Mehr kleine Kinder als sonst stießen zu den Fußballvereinen. Das wird auch jetzt wieder erwartet. Der Trainingsbetrieb läuft langsam an, die Eltern bringen ihre Sprößlinge – und erleben, das nicht immer alles...
Vereine erwarten Boom bei den Mini-Kickern
Jugendfußball
2006 war es so nach der Weltmeisterschaft in Deutschland, 2011 auch nach der WM der Damen: Mehr kleine Kinder als sonst stießen zu den Fußballvereinen. Das wird auch jetzt wieder erwartet. Der Trainingsbetrieb läuft langsam an, die Eltern bringen ihre Sprößlinge – doch nicht alles läuft immer rund.
Der Rhein-Herne-Kanal lebt
KanalLeben
Er prägt das Revier und seine Menschen, und am Samstag feiern sie ihn zum 100. Geburtstag mit einem „Tag des offenen Wassers“. Der Rhein-Herne-Kanal ist Heimat. Eine Erkundung mit Wander-Autor Uli Auffermann.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Kamp-Lintfort von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
aus dem Flieger