Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Aufsichtsräte

Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier

15.01.2013 | 18:25 Uhr
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier
Guntram Pehlke, Bernd Wilmert und Hermann Janning sind die Prototypen einer Managerriege mit Parteibuch im Revier.

Essen.   Die Großverdiener im Revier sitzen nicht in den Rathäusern. Das meiste Geld trägt die Managerriege mit Parteibuch nach Hause. Wie man in städtischen Betrieben und Aufsichtsräten kräftig absahnt und das mit aller Macht geheim hält.

Guntram Pehlke war einst Schatzmeister der SPD im Unterbezirk Dortmund, heute ist er Vorstandsvorsitzender der Dortmunder Stadtwerke DSW21. Auf sein Konto fließen im Jahr inklusive aller Verdienste als Vorstandsvorsitzender der DSW21 und als Multimitglied in Aufsichtsräten: geschätzte 500.000 Euro. Die genaue Zahl ist nur schwer herauszubekommen, auf Anfrage teilen Pehlke und die Stadt Dortmund keine Gesamtzahl von Pehlkes Einnahmen mit.

Der Bochumer Stadtwerke-Chef Bernd Wilmert ist weit vernetzt in der Ruhr-SPD – unter anderem saß er von 1984 bis 1990 im Rat der Stadt Herten. 1992 wurde er kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke. Sein Gehalt? Bleibt auch auf Anfrage geheim.

Prototypen einer Managerriege mit Parteibuch

Hermann Janning von der CDU brachte es im Vorstand der Duisburger Stadtwerke inklusive Pensionsbezügen auf knapp 700 000 Euro im Jahr. Seine sonstigen Zulagen über diverse Aufsichtsräte bleiben auf Anfrage geheim.

Meldung
Bürgermeister dürfen nicht alles behalten, was sie verdienen

Die Oberbürgermeister der Ruhrgebietsstädte verdienen oft hohe fünf- oder gar sechsstellige Beträge im Jahr mit Aufsichtsratsmandaten. Doch sie dürfen nicht alles, was sie verdienen, auch behalten. Welche Einkünfte sie abführen müssen, ist allerdings strittig.

Pehlke, Wilmert und Janning sind die Prototypen einer Managerriege mit Parteibuch im Revier. Als Kommunalbeschäftigte verdienen sie deutlich mehr als die Kanzlerin. Angela Merkel bekommt rund 220 000 Euro im Jahr, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft knapp 185 000 Euro. Und die Oberbürgermeister, die formalen Chefs der Stadtwerke-Bosse, gehen mit rund 130 000 Euro im Jahr nach Hause.

Mehr als das Dreifache eines Bürgermeisters, die Bezüge der kommunalen Spitzenverdiener sind happig. Doch nicht nur diese Verdienste verbinden die Häupter der Kommunalbetriebe. Ihnen gemein ist auch das Stillschweigen über ihre genauen Bezüge. Ihre gesammelten Verdienste aus den verschiedenen Aufsichtsräten teilen sie auf Anfrage nicht mit.

  1. Seite 1: Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier
    Seite 2: Nur mit Top-Gehältern bekommen Konzerne Top-Führungskräfte

1 | 2



Kommentare
18.01.2013
16:53
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier
von rolfnighthawk | #30

ja - es ist schon das letzte wie diese mittelmäßigen mitläufer bezahlt werden
nur in den rathäusern ist die mittelmäßigkeit noch größer, dafür haften sie auch absolut nicht - selbst wenn sie auf dem rücken der bürger währungsdifferenzgeschäfte abschließen -wie in essen-
wie können wir diese nutzlose brut loswerden - ich höre gerne vorschläge!

17.01.2013
23:09
Geheimhaltung - oder der Blick ins Unternehmensregister hilft
von kitty73 | #29

Zum Beispiel

DSW: Im Jahr 2011
Guntram Pehlke
€ 339.801,10 Feste Vergütung
€ 27.007,75 variable Vergütung
€ 11.640,48 sonstiges
€ 7.870,00 Mandatseinkünfte Konzern
€ 386.319,33 Gesamt

und auch zu den anderen Personen lassen sich aus den Veröffentlichungen die Vergütungen ermitteln - recherchieren hilft.

1 Antwort
Recherchieren...
von danieldrepper | #29-1

...hilft immer. Unternehmensregister und Beteiligungsberichte der Städte sind mir gut bekannt, die Zahl von 386.319,33 Euro ebenfalls. Aber das ist nicht alles. Pehlke bekommt zusätzlich Geld für zahlreiche Aufsichtsratsmandate, die er nur bekommen hat, weil er Stadtwerke-Chef ist. Und dieses zusätzlich verdiente Geld geben Pehlke und Stadt nicht bekannt. Es dürfte insgesamt an die 500.000 Euro heranreichen, da Pehlke allein als Aufsichtsratsvorsitzender bei der Gelsenwasser 56.000 Euro kassiert. Mehr Infos gibts bei uns im Rechercheblog unter https://www.derwesten-recherche.org/2013/01/die-kassierer-an-der-ruhr/

17.01.2013
14:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #28

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.01.2013
14:26
Leider überbezahlte Versager ohne Verantwortung
von vantast | #27

Ich kenne das hier von der Bogestra, da reicht als Eignungsnachweis das richtige Parteibuch. Obwohl vor Jahrzehnten die Bogestra der SPD gehörte, versuchte man mit allen Mitteln, einen CDU-Mann in der Entlohnung hochzuhieven. Warum wohl? "Nächstes Mal sind wir aber dran!" Man hat sich wirklich in mehreren Anläufen bemüht, arbeitet Hand in Hand zu beider Nutzen. "Mir kenne us, mir helpe us!"

17.01.2013
12:37
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier
von hansrainerg | #26

Kann denn keiner diese Gierhälse stoppen?Alle Kommunen sind seit Jahrzehnten
pleite,wenn die nächsten darunter 10% weniger verdienen kann man die Pleite
nachvollziehen,stellt diese Leute endlich an den Pranger,und die bestellen auch
noch Herrn Steinbrück,es wird wohl alles eine Seilschaft zur Steuerabzocke sein.
MfG H-R G.

17.01.2013
12:33
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier
von Herby52 | #25

Immer dann, wenn es Gelder für Politiker oderManager von Eigenbetriebe der öffentlichen Hand geht, schreit das "Wahlvolk" auf.
Wo ist die Aufregung, wenn ein Fussballspieler, Sänger oder Schauspieler Millionen kassiert.
Leistungsgerecht ist dies bestimmt nicht.....

1 Antwort
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier
von KaterVinc | #25-1

Hinsichtlich der Bezugnahme auf Fussballer usw. gebe ich Ihnen hinsichtlich der Leistungsgerechtigkeit recht. Aber der Unterschied zu Politikern oder Managern von Betrieben in öffentl. Hand besteht darin, dass ich nicht zum Fussball oder ins Theater gehen muss, Steuern und Abgaben aber zwangsweise für alle Bürger fällig sind bzw. die für die Allgemeinheit bestimmten Einnahmen der genannten Unternehmen geschmälert werden.

17.01.2013
12:29
noch Fragen...
von liricherjung | #24

...warum z.B. solch Großprojekte wie der Berliner flughafen gegen die Wand fahren? In vorderster Linie verantwortlich Platzeck und Wowereit, liest man sich mal in wikipedia die berfliche Vita der beiden durch, wird einem ......... übel:

Platzeck ist gelernter Dipl.Ing. für medizinische Kybernetik, später Hygieneinspektor

Wowereit hat nichts gemacht außer Jura studiert, danach direkt ab in die Politik

Solche Leute werden auf den Chefsessel gesetzt und sollen Miiliarden-Projekte beaufsichtigen, dass das in die Hose geht, dürfte jedem einleuchten.

Aber Hauptdache, das richtige Parteibuch zur rechten Zeit zur Hand..

...das geht nicht mehr lange gut, dann knallt das hier ganz gewaltig

17.01.2013
12:17
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier
von trickflyer | #23

mein parteibuch,meine seilschaften und meine amigos.

17.01.2013
12:16
Manager in Kommunen - die Kassierer im Revier
von msdong71 | #22

hmm, das NRW-Transparenzgesetz. das gilt aber nicht für AGs, oder? soweit ich das gesehen hab gilt das nur für besondere öffentliche rechtsformen.

1 Antwort
Transparenzgesetz NRW
von danieldrepper | #22-1

Hallo msdong71,

das Transparenzgesetz gilt auch für privatrechtliche Unternehmen, wenn die öffentliche Hand mehrheitlich beteiligt ist. Siehe §65 hier: https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_vbl_detail_text?anw_nr=6&vd_id=11866&vd_back=N

Beste Grüße
Daniel Drepper

17.01.2013
12:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Giftige Tiere im Haus werden verboten
Landesregierung
Nordrhein-westfälische Tierhalter sollen künftig keine giftigen Tiere mehr im Haus haben. Für andere, nicht ganz so gefährliche, wird eine Meldepflicht eingeführt. Denn in den letzten Jahren ist die Feuerwehr immer häufiger alarmiert worden wegen Schlangen und Skorpionen. Auch im Ruhrgebiet gab es...
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
79-jährige Wittenerin geknebelt und mit dem Tod bedroht
Überfall
Vier maskierte Männer haben eine 79-jährige Herbederin am frühen Montagmorgen (20.10.) brutal überfallen und ausgeraubt. Sie rissen ihr Opfer aus dem Schlaf, fesselten die Frau und drohten ihr - bewaffnet mit einem langen Messer - mit dem Tod. Vermutlich hatten die Gangster das Haus ausspioniert.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos