Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Unwetter

Heftige Unwetter in der Nacht über NRW - Schlamm auf der A2

29.06.2012 | 07:35 Uhr
Heftige Unwetter in der Nacht über NRW - Schlamm auf der A2
Zum Teil heftige Unwetter zogen in der Nacht über NRW. Foto: dapd

Essen.  Zum Teil heftige Gewitter sind in der Nacht und am frühen Morgen über NRW gezogen. Auf der A2 in Höhe Bielefeld berichtet die Polizei von Schlamm am Fahrbahnrand und bittet um Vorsicht. Der Deutsche Wetterdienst warnte am Morgen vor Unwettern.

Starken Regen und heftige Gewitter meldete der Wetterdienst Meteomedia für die Nacht und die frühen Morgenstunden in NRW. Im Rheinland seien bis zu 18 Liter pro Quadratmeter gemessen worden, im Siegerland am Morgen bis zu zehn Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte um 7 Uhr vor "Unwettern durch heftigen Starkregen, Hagel und schwere Sturmböen." Im Tagesverlauf sei mit Gewittern und Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit zu rechnen. Zudem kündigt der DWD Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 75 Stundenkilometern an. Auch Hagelschauer seien nicht auszuschließen.

Die Unwetterzentrale warnte um 7.30 Uhr vor starken Unwettern in den Bereichen Siegen, Bielefeld und Münster.

Und auch wenn am Vormittag eine kurzzeitige Wetter-Besserung in Sicht ist, soll der Tag unruhig bleiben. "Vor einem Tief bei Irland gelangt weiterhin subtropische Warmluft nach Nordrhein-Westfalen, in der sich in Kombination mit den Ausläufern des Tiefs zum Teil heftige Gewitter bilden. Erst im Lauf des Wochenendes setzt sich etwas kühlere Luft durch", erklärt der DWD.

Unwetter richten Schäden im Raum Bielefeld an

Die Gewitter haben im Raum Bielefeld zu überfluteten Kellern und Straßen geführt. Auf der Autobahn 2 entstand am Freitagmorgen zwischen den Anschlussstellen Bielefeld-Zentrum und Ostwestfalen-Lippe ein Schlammbach neben der Fahrbahn, wie die Polizei mitteilte. Auf der Autobahn 33 zwischen Stukenbrock-Senne und Schloß Holte geriet ein Autofahrer auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Sein Wagen kam von der Straße ab und überschlug sich, der Mann wurde schwer verletzt.

Wie es weiter hieß, kam es in Bielefeld zudem zu kurzzeitigen Stromausfällen. Insgesamt zählte die Polizei 18 wetterbedingte Einsätze. Auch in anderen Landesteilen führten Unwetter zu überfluteten Straßen und Kellern.



Kommentare
Aus dem Ressort
Aus dem Alpenrausch wird das P2 Winterberg
Freizeit
Das Alpenrausch in Winterberg war viele Jahre lang eine der ersten Adressen für Party und Spaß. Im April vergangenen Jahres schloss es seine Pforten. Jetzt wird dort umgebaut. Als P2 gibt es einen Neustart.
Wieder Zugausfälle in Duisburg wegen Stellwerk-Arbeiten
Bahn
Zugausfälle und Verspätungen plagen wieder die Bahnreisenden in und um Duisburg. Für die dritte Phase der Umstellung auf das elektronische Stellwerk in Duisburg-Duissern mussten Gleise gesperrt werden. Hier die genauen Auswirkungen auf den betroffenen Linien.
In Essen soll ein Groß-Asyl mit 800 Plätzen entstehen
Asyl
Schon im Herbst 2015 könnte das Groß-Asyl im Essener Stadtteil Fischlaken eröffnen. NRW-Innenminister Ralf Jäger will rasch mit der Stadt Essen verhandeln. Wenn der Stadtrat zustimmt, könnte die Einrichtung mit 800 Plätzen im Herbst 2015 eröffnet werden. Der Bau soll 22 Millionen Euro kosten.
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Tumulte bei Bürgerinfo zum Landes-Asyl in Duisburg
Flüchtlinge
Aufgeheizte Stimmung bei der Bürgerinformation für das Landesasyl in Neumühl. Überschattet hat die Veranstaltung das im Internet kursierende Gerücht über eine angebliche Kindesentführung. OB Link pfiffen die Zuhörer bei seiner Ankunft aus, zudem hetzten Rechtpopulisten die Anwohner auf.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
A59-Baustelle von oben
Bildgalerie
Großbaustelle