Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Unfall

Bestürzung nach schwerem Unfall von FDP-Politiker auf der A1

23.02.2013 | 14:15 Uhr
Bestürzung nach schwerem Unfall von FDP-Politiker auf der A1
Der Pkw des Vizepräsidenten des EU-Parlaments, Alexander Alvaro, auf der A1.Foto: dapd

Leverkusen.  Bei einem Verkehrsunfall auf der A1 zwischen Burscheid und Leverkusen ist der Vize-Präsident des EU-Parlaments, Alexander Alvaro (FDP), in der Nacht zu Samstag schwer verletzt worden. Alvaro sei mit Hirnverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte ein Sprecher der FDP-Fraktion im Europaparlament am Samstag.

Der Vize-Präsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro (FDP).Foto: dapd

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro (FDP), ist bei einem Verkehrsunfall in Nordrhein-Westfalen schwer verletzt worden. Der 37-jährige prallte in der Nacht zu Samstag mit seinem Wagen auf der Autobahn 1 bei Burscheid (Rheinisch-Bergischer-Kreis) gegen ein quer zur Fahrbahn stehendes Auto, wie die Polizei Köln mitteilte. Dabei erlitt der Politiker laut "Bild am Sonntag" schwere Hirnverletzungen. Parteiübergreifend reagierten Politiker mit Bestürzung auf die Nachricht.

Bei dem Unfall kam ein Mensch ums Leben, zwei weitere wurden ebenfalls schwer verletzt. Der quer stehende Wagen war zuvor laut Zeugenangaben wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten. Bei dem Aufprall von Alvaros Wagen wurde der 21-jährige Fahrer aus dem querstehenden Auto geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Die beiden Mitfahrer im Alter von 15 und 16 Jahren erlitten schwere Verletzungen.

Bahr: "Wir alle sind geschockt"

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), sagte der "Bild am Sonntag": Ich bin tief schockiert über den entsetzlichen Unfall. All meine Gedanken und Hoffnungen sind bei meinem Freund und Kollegen Alexander Alvaro und seinen Nächsten."

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte gegenüber der Zeitung: "Wir alle sind geschockt. Unsere Gedanken sind jetzt bei Alexander Alvaro, den weiteren Unfallopfern und den Familien. Ich kann derzeit nur hoffen, dass mein Freund Alexander wieder gesund wird."

"Wir sind in Gedanken bei unserem Freund Alexander und seiner Familie", sagte auch Nordrhein-Westfalens FDP-Chef Christian Lindner dem Blatt. (dapd)


Aus dem Ressort
Besuch in JVA - Ruhrbischof will wissen, wie Häftlinge leben
Gefängnis
Priester sollten dorthin gehen, wo andere auf das Evangelium warten, fordert Papst Franziskus. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck folgte dem Rat des Kirchenoberhaupts und besuchte am Montag die JVA Gelsenkirchen. Ein Termin zwischen Smalltalk, Neugier und Nudeln mit Putenfleisch.
Unwetter in NRW - Umstürzender Baum verletzt Frau schwer
Unwetter
Starke Regenfälle, Sturmböen, Hagel und Blitzeinschläge haben am späten Montagnachmittag in Teilen des Reviers, im Rheinland und im Münsterland getobt. Die A40 in Essen stand unter Wasser. Die Bahn meldete Störungen für die S-Bahnlinie S1. Und in Münster gab es einen folgenschweren Unfall.
Schlägerei in Asylbewerberheim - Haftbefehl wegen Totschlags
Staatsanwaltschaft
Bei einer Schlägerei in einem Asylbewerberheim in Datteln ist ein 26-Jähriger aus Bangladesch zunächst lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann soll von einem 33-Jährigen mit Schlägen und Tritten attackiert worden sein. Gegen den mutmaßlichen Täter, einen Marokkaner, wurde Haftbefehl erlassen.
Haus-Besetzer verlassen Thyssen-Krupp-Brache in Essen
Haus-Besetzer
Ein Künstlerkollektiv, das mehr Freiraum für Kunst und Soziales fordert, hielt am Montag eine Industriebrache von Thyssen- Krupp an der Frohnhauser Straße in Essen besetzt. Die Polizei rückte mit einer Hundertschaft an – gegen 20.15 Uhr verließen die letzten Besetzer die Brache.
Sexualstraftäter bei Missbrauch in Oberhausen festgenommen
Missbrauch
Zwei Frauen haben in Oberhausen dafür gesorgt, dass ein mutmaßlicher Sexualstraftäter bei seiner Tat festgenommen werden konnte. Sie hatten bei einem Spaziergang im Volkspark einen jungen Mann entdeckt, der an abgelegener Stelle einen 13-jährigen Jungen missbrauchte.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos