Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Unfall

Bestürzung nach schwerem Unfall von FDP-Politiker auf der A1

23.02.2013 | 14:15 Uhr
Bestürzung nach schwerem Unfall von FDP-Politiker auf der A1
Der Pkw des Vizepräsidenten des EU-Parlaments, Alexander Alvaro, auf der A1.Foto: dapd

Leverkusen.  Bei einem Verkehrsunfall auf der A1 zwischen Burscheid und Leverkusen ist der Vize-Präsident des EU-Parlaments, Alexander Alvaro (FDP), in der Nacht zu Samstag schwer verletzt worden. Alvaro sei mit Hirnverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte ein Sprecher der FDP-Fraktion im Europaparlament am Samstag.

Der Vize-Präsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro (FDP).Foto: dapd

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro (FDP), ist bei einem Verkehrsunfall in Nordrhein-Westfalen schwer verletzt worden. Der 37-jährige prallte in der Nacht zu Samstag mit seinem Wagen auf der Autobahn 1 bei Burscheid (Rheinisch-Bergischer-Kreis) gegen ein quer zur Fahrbahn stehendes Auto, wie die Polizei Köln mitteilte. Dabei erlitt der Politiker laut "Bild am Sonntag" schwere Hirnverletzungen. Parteiübergreifend reagierten Politiker mit Bestürzung auf die Nachricht.

Bei dem Unfall kam ein Mensch ums Leben, zwei weitere wurden ebenfalls schwer verletzt. Der quer stehende Wagen war zuvor laut Zeugenangaben wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten. Bei dem Aufprall von Alvaros Wagen wurde der 21-jährige Fahrer aus dem querstehenden Auto geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Die beiden Mitfahrer im Alter von 15 und 16 Jahren erlitten schwere Verletzungen.

Bahr: "Wir alle sind geschockt"

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), sagte der "Bild am Sonntag": Ich bin tief schockiert über den entsetzlichen Unfall. All meine Gedanken und Hoffnungen sind bei meinem Freund und Kollegen Alexander Alvaro und seinen Nächsten."

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte gegenüber der Zeitung: "Wir alle sind geschockt. Unsere Gedanken sind jetzt bei Alexander Alvaro, den weiteren Unfallopfern und den Familien. Ich kann derzeit nur hoffen, dass mein Freund Alexander wieder gesund wird."

"Wir sind in Gedanken bei unserem Freund Alexander und seiner Familie", sagte auch Nordrhein-Westfalens FDP-Chef Christian Lindner dem Blatt. (dapd)



Aus dem Ressort
Giftstoff-Lager auf Logport in Duisburg-Rheinhausen geplant
Wirtschaft
Ein Chemie-Transport-Unternehmen aus Hürth hat bei der Bezirksregierung den Bau eines Logistikzentrums in Rheinhausen beantragt. Dort sollen künftig in drei großen Lagerhallen bis zu 28.000 Tonnen feste und flüssige Giftstoffe ab- und umgefüllt werden. Auch die Lagerung des Gefahrguts ist geplant.
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer bepöbelt Polizisten
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Drogenberater Roth warnt vor untergemischtem Crystal Meth
Suchtberatung
In Gladbeck gibt es Fälle, bei denen das Aufputschmittel Crystal Meth unter andere Drogen gemixt wurde. Drogenberater Wolfgang Roth sieht besonders in den Großstädten den gefährlichen Trend zu dieser Modedroge. Doch auch an der eher kleinen Stadt Gladbeck geht die Gefahr nicht gänzlich vorbei.
Neunjährigen Jungen in der Wohnung sexuell missbraucht
Missbrauch
Sexueller Missbrauch an einem neunjährigen Jungen lautete der Vorwurf. Angeklagt vor dem Amtsgericht Bad Fredeburg war ein 54-jähriger Mann aus Schmallenberg. Richter Ralf Fischer verurteilte den Mann zu acht Monaten Haft auf Bewährung.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos