Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Region

Bahr für mehr Kontrollen in Krankenhäusern

14.11.2012 | 15:12 Uhr

Die Bundesregierung mahnt Konsequenzen aus dem Skandal bei der Vergabe von Spenderorganen an. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert mehr unangemeldete Kontrollen in den Krankenhäusern. Solche Überprüfungen müssten verstärkt werden, sagte Bahr beim Deutschen Krankenhaustag am Mittwoch in Düsseldorf.

Düsseldorf (dapd-nrw). Die Bundesregierung mahnt Konsequenzen aus dem Skandal bei der Vergabe von Spenderorganen an. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert mehr unangemeldete Kontrollen in den Krankenhäusern. Solche Überprüfungen müssten verstärkt werden, sagte Bahr beim Deutschen Krankenhaustag am Mittwoch in Düsseldorf.

Die Vorfälle an mehreren Krankenhäusern hätten außerdem gezeigt, dass es dort zu "Fehlanreizen" gekommen sei. Offenbar sei dort der Druck durch Mengenverträge zu hoch geworden. "Wir müssen deshalb zu Qualitätsverträgen kommen", sagte Bahr.

Im Zusammenhang mit dem Skandal wird mehreren Ärzten die Manipulation von Krankenakten vorgeworfen. Sie sollen damit ihre Patienten bei der Organvergabe bevorzugt haben. Seit Bekanntwerden der Vorfälle vor mehreren Monaten sank die Zahl der Organspenden deutlich.

Vor diesem Hintergrund setzt Bahr hohe Erwartungen in das seit diesem Monat geltende neue Transplantationsgesetz. Danach sollen alle Bürger ab 16 Jahren regelmäßig befragt werden, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden wollen. Zur Antwort verpflichtet ist jedoch niemand. Das Gesetz sei der "beste Weg", um bei den Bürgern Vertrauen in die Organspende zu gewinnen, sagte der Minister.

Kliniken warnen vor "Finanzierungskatastrophe"

Deutliche Besserung sieht Bahr unterdessen bei der wirtschaftlichen Situation der Kliniken. "Den Krankenhäusern geht es besser als vor einem Jahrzehnt", bilanzierte er. Inzwischen erwirtschafteten zwei Drittel der Kliniken einen Überschuss. Fehlbeträge stünden bei einem Viertel der Krankenhäuser in der Bilanz.

Dagegen warnte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) angesichts der steigenden Kosten vor einer "Finanzierungskatatrophe" im kommenden Jahr. Sie sei Folge einer chronischen Unterdeckung. Weder die Inflationsrate noch die Ausgaben für die anstehenden Tariferhöhungen könnten ausgeglichen werden.

Wegen der steigenden Ausgaben der Krankenhäuser sprach sich Bahr erneut für eine veränderte Finanzierung aus. Nach seiner Auffassung sollen die Krankenkassen allein die Betriebs- und Investitionskosten managen. Nach der bisherigen dualen Finanzierung sind die Bundesländer für die Investitionen und die Kassen über die Fallpauschalen für die Betriebskosten zuständig. Kritiker bemängeln, das dieses System wegen der Finanzknappheit der Länder zu einem Investitionsstau in den Kliniken geführt habe.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Brand in Siegener Lagerhalle
Bildgalerie
Großbrand
Großbrand in alter Brandt-Halle
Bildgalerie
Feuerwehr Hagen
Aus dem Ressort
Beschilderung auf Bottroper A31-Zubringer jetzt verbessert
Verkehr
Ein Verkehrssicherheitsberater hat die Verkehrszeichen auf dem Bottroper Zubringer zur A31 neu aufstellen lassen. Leser hatten darauf aufmerksam gemacht, dass an dieser Schnittstelle deutlich zu schnell gefahren wird. Außerdem steht die Polizei jetzt vermehrt mit dem Blitz-Gerät am Straßenrand.
Frau überfahren - Hintergründe des tödlichen Unfalls unklar
Ermittlungen
Auch am Tag nach dem Tod einer 72-jährigen Castrop-Rauxelerin herrscht bei der Polizei noch Rätselraten über mögliche Ursachen für den Unfall. Die Frau war am Mittwoch von ihrem alkoholisierten Ehemann überfahren worden. Vernommen werden konnte der Mann am Donnerstag nicht.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Python lag auf Auspuff - Experten fingen Schlange ein
Tierfund
Der Python, der es sich in Bochum seit Tagen unter der Motorhaube eines Opel Astra gemütlich gemacht hatte, und nicht mehr weichen wollte, muss nun umziehen. Experten konnten ihn Freitagmorgen endlich einfangen, als er auf dem Auspuff des Opels lag.
Uneinsichtiger Düsseldorfer drohte Finanzamt mit Bombe
Urteil
Weil er die Steuern für eine längst verlorene Erbschaft nicht zahlen wollte, versuchte eine Düsseldorfer (61) das Finanzamt von einer Pfändung abzuhalten. Dazu nutzte er ein besonders drastisches Mittel: Er drohte damit, beim nächsten Mal mit einer Bombe ins Finanzamt zu kommen.