Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Region

Bahn lobt Prämie für Infos zum versuchten Bombenanschlag in Bonn aus

23.01.2013 | 08:47 Uhr

Die Bahn hat eine Prämie von 50.000 Euro für Hinweise zum versuchten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof in Aussicht gestellt. Das bestätigte ein Konzernsprecher der Nachrichtenagentur dapd am Mittwoch.

Berlin (dapd-nrw). Die Bahn hat eine Prämie von 50.000 Euro für Hinweise zum versuchten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof in Aussicht gestellt. Das bestätigte ein Konzernsprecher der Nachrichtenagentur dapd am Mittwoch. "Von dieser ungewöhnlich hohen Summe erhoffen wir uns, dass sie einen finanziellen Anreiz für Zeugen bietet, sich mit wichtigen Informationen zur Tat an die Ermittlungsbehörden zu wenden", sagte Vorstandsmitglied Gerd Becht der "Welt". Sachdienliche Hinweise nehme das Bundeskriminalamt Bonn entgegen.

"Wir haben uns gemeinsam mit den Ermittlungsbehörden dazu entschlossen, diese Belohnung auszuloben", sagte Becht. Am 10. Dezember vergangenen Jahres hatten Unbekannte an Gleis 1 des Bonner Hauptbahnhofs in einer Tasche eine Rohrbombe deponiert, die allerdings keinen funktionstüchtigen Zünder hatte. Derzeit wird von zwei potenziellen Tätern ausgegangen. Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt ermittelten bisher erfolglos, auch ein in der Tasche gefundenes Haar führte zunächst nicht zu den Bombenlegern.

Die Bahn unterstützt Ermittlungsarbeiten der zuständigen Behörden äußerst selten mit Prämien. Im Fall der Kölner Kofferbomber im Juli 2006 hatte das Unternehmen ebenfalls 50.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung der Täter ausgesetzt, nach einer Serie von Brandanschlägen 2011 auf Bahnanlagen in Berlin sogar 100.000 Euro. Die Kölner Kofferbomber wurden am Ende unter anderem auch mithilfe der Prämie überführt und zu langen Haftstrafen verurteilt. Die Berliner Brandserie ist bislang weiterhin nicht aufgeklärt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz
Aus dem Ressort
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Essener Schulbusfahrer missbrauchte zwölfjähriges Mädchen
Gericht
Ein Schulbusfahrer (56) aus Essen hat ein Mädchen (12) missbraucht. Das Landgericht verurteilte den Mann nun wegen Missbrauchs eines Kindes zu eineinhalb Jahren Gefängnis, ausgesetzt zur Bewährung. Der Mann versuchte anfangs den Eindruck zu wecken, das Mädchen hätte ihn angemacht.
Detektiv fand 16-jährige Lünerin auf dem Duisburger Strich
Prostitution
Sie war groß, trug eine auffällige Mütze und rote Schuhe: So hat ein Privatdetektiv die 16-jährige "Jenny" aus Lünen auf dem Duisburger Straßenstrich gefunden. Das berichtete er am Mittwoch vor dem Landgericht Dortmund. Ihr angeklagter Freund saß in einem Auto in der Nähe.
Wieder ein tödlicher Verkehrsunfall im Kreis Brilon
Verkehrsunfall
Nur einen Tag nach dem tödlichen Verkehrsunfall am Thülener Kreuz ist es im Kreis Brilon - diesmal zwischen Bruchhausen und dem Abzweig Elleringhausen - zu einem zweiten schweren Verkehrsunfall mit einem jungen Todesopfer gekommen. Wieder war der Pkw gegen einen Baum geknallt.
Ex-Satudarah-Rocker mieten Ladenlokal in Duisburg
Rocker
Die niederländische Rockergang Satudarah oder besser deren ehemalige Anhänger sind offenbar doch nicht ganz aus der Rockerszene in der Region verschwunden. Nach der Schließung des Vereinslokals in Rheinhausen, haben die Ex-Satudarahs jetzt wohl wenige hundert Meter weiter ein Lokal angemietet.