Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Winter

"Guckloch reicht nicht" - Was Sie im Winter wissen müssen

17.01.2013 | 07:21 Uhr
Kommen Sie sicher durch den Winter! Olivia eineinhalb Jahre liegt nach einem Missgeschick mit ihrem Schlitten im Schnee. Foto: Foto: Oliver Müller / WAZ FotoPool

Essen.  Wer muss denn nun Schnee schippen? Und wer haftet, wenn ich's nicht getan hab und jemand sich das Bein bricht? Warum Lüften auch bei frostiger Luft wichtig ist und was dem Auto und seinem Fahrer im Winter gut tut, steht in unseren Überlebens-Tipps für einen echten Winter mit Schnee und Eis.

Wer hätte das gedacht? Der Winter hat seine Frühlingsverkleidung ablegt und macht doch noch mal auf kalte Jahreszeit. Das finden viele angemessen, andere sind genervt. Richtig dran gewöhnt sind die wenigsten. Wer die kalten, verschneiten Tage gut überstehen will, bekommt hier Winter-Überlebenstipps.

Wer muss den Gehweg vom Schnee befreien?

Grundsätzlich liegt die Räum- und Streupflicht der Bürgersteige bei den Städten und Kommunen, sagt Markus Schäpe, Jurist beim ADAC. Viele Gemeinden haben die Verantwortung allerdings auf die Hauseigentümer übertragen und dies in eigenen Satzungen geregelt.

So ist es recht: Morgens um 7 Uhr muss an Werktagen geräumt sein.Foto: Kerstin Bögeholz / WAZ FotoPool

Diese Satzungen können von Stadt zu Stadt unterschiedlich sein, beinhalten im Kern jedoch die gleichen Regeln und Zeiten für Räumarbeiten, sagt Schäpe. Meist müssen Gehwege werktags ab 7 Uhr, sonn- und feiertags ab 9 Uhr geräumt sein und bis 20 Uhr freigehalten werden.

Schneit es also den ganzen Tag oder bildet sich erneut Eis, muss neu geräumt und gestreut werden. „Diese Pflicht können Vermieter durch eine entsprechende Klausel im Mietvertrag oder durch die Hausordnung auf ihre Mieter und Pächter übertragen“, sagt Schäpe. In diesem Fall seien die Mieter für die Beseitigung von Schnee und Eis verantwortlich und könnten gegebenenfalls auch in Haftung genommen werden.

Schnee überrascht NRW

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum die Fernseh-Bildschirme immer noch größer werden
IFA
Noch gibt es zehn Millionen Röhrengeräte, alte Flachbildfernseher werden ausgetauscht. Zur Internationalen Funkausstellung IFA vom 5. bis 10. September in Berlin wittert die Branche ein Geschäft. Gefragt sind Fernseher mit immer größeren Monitoren und höherer Bildauflösung.
Warum Trinkhallen ihren Kunden kein Bier öffnen dürfen
Trinkhallen
Trinkhallen gehören zum Revier wie Kohle und Stahl. So manche Bude ist wichtiger Treffpunkt und Kummerkasten zugleich. Trotzdem sind Trinkhallen nicht vor streng ausgelegten Gesetzen sicher. Eine Dortmunder Budenbesitzerin darf ihren Kunden nach einer Verwarnung nicht einmal mehr das Bier öffnen.
Wie Auszubildende finanzielle Risiken absichern können
Berufseinstieg
Wer eine Ausbildung beginnt, gibt seinem Leben eine neue Wendung – und muss viele Dinge beachten. Besonders wichtig ist die Absicherung finanzieller Risiken. Azubis können sich zum Beispiel nicht mehr über die Eltern krankenversichern. Stiftung Warentest und Verbraucherzentrale NRW geben Tipps
Bei Gewitter wird die Milch sauer? -  Zehn Wetter-Irrtümer
Irrtümer
Ein Blitz schlägt niemals zweimal an einer Stelle ein. Und wie war das noch mal mit dem Siebenschläfertag? Wer sich auf Bauernweisheiten rund ums Wetter verlässt, liegt oftmals falsch. Wetterexperte Malte Witt erklärt, wie man sich bei Gewitter verhält und warum Wolken nicht leicht sind.
Von wegen spießig - So sparen Sie mit dem Haushaltsbuch
Finanzen
Viele Verbraucher haben keinen Überblick über ihre Finanzen. Wer aber seine monatlichen Einnahmen und Ausgaben notiert, findet die Löcher, in denen das sauer verdiente Geld verschwindet. Gerade Menschen mit höherem Einkommen verlieren schnell den Überblick. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Namen der Promi-Kinder
Bildgalerie
Namensgebung
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien