Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Schul-Massaker

US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen

21.12.2012 | 18:43 Uhr
Die Demonstrantin mit dem Banner "Ihr habt Blut an euren Händen" wurde bei der Pressekonferenz des amerikanischen Waffenlobby-Verbandes NRA in Washington von Saaldienern abgeführt.Foto: dpa

Washington.  Bewaffnete Wachleute in allen Schulen der USA hat der Waffenlobby-Verband NRA als Konsequenz nach dem Schul-Massaker in Newtown verlangt. Der Vize-Präsident der "National Rifle Association", Wayne LaPierre, warf der Politik vor, Amokläufe wie den in Connecticut zu begünstigen, weil sie Schulen zu waffenfreien Zonen erklärt habe.

Amerikas Waffen-Lobby kennt nach dem Massaker an einer Grundschule in Connecticut, bei dem vor einer Woche 20 Kinder im alter von sechs und sieben Jahren und sechs Lehrerinnen erschossen wurden, nur eine einzige Konsequenz: Sämtliche Lehranstalten im ganzen Land müssten unverzüglich mit bewaffnetem Sicherheitspersonal ausgestattet werden.

Das sagte der Vize-Präsident der rund vier Millionen Mitglieder zählenden „National Rifle Association“ (NRA), Wayne LaPierre, gestern in Washington. Er forderte den Kongress auf, bereits nach den Weihnachtsferien entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um so schnell wie möglich ein lückenloses "Schutzschild" für die Schulen aufzubauen.

Waffenkultur in den USA

NRA: Politik begünstigt Blutbäder, weil Schulen waffenfreie Zonen sind

Bei der als Pressekonferenz angekündigten Veranstaltung durften keine Fragen gestellt werden. Zwei Demonstranten, die mit Spruchbändern Kritik übten („Die NRA tötet unsere Kinder“ - „Die NRA hat Blut an den Händen“) wurden von Saaldienern abgeführt.

LaPierre, der seit 35 Jahren die zentrale Figur des Verbandes ist, ging mit keinem Wort auf die landesweit geführte Debatte ein, wonach die Überversorgung mit Waffen (300 Millionen Stück) und der vergleichsweise laxe Zugang in etlichen Bundesstaaten Ursache von folgenschweren Amokläufen sein könnte. Im Gegenteil. Der NRA-Vize warf der etablierten Politik vor, Blutbäder wie das von dem 20 Jahren alten Adam Lanza in Newtown am Freitag vor einer Woche veranstaltete, fahrlässig zu begünstigen, indem sie Schulen zu waffenfreien Zonen erklärt habe.

Amerika setze seine Schwächsten, „unsere geliebten, unschuldigen und verletzbaren Kinder“ in den Schulen, „kranken Monstern“ aus. Flughäfen, öffentliche Gebäude, Sport-Arenen, Banken und andere wichtige Orte würden dagegen von bewaffnetem Personal oder der Polizei gesichert. „Warum ist eine Waffe gut, wenn sie unseren Präsidenten schützt“, fragte LaPierre rhetorisch, „und schlecht, wenn damit Schüler gesichert werden?“ Die einzige Möglichkeit, einen „bösen Menschen mit einer Waffe zu stoppen“, sei es, „einem guten Menschen eine Waffe an die Hand zu geben“.

LaPierre beschuldigt Medien, Blutbäder mit Berichterstattung zu belohnen

Vehement verwahrte sich LaPierre gegen Kritik an der NRA , in der gesetzestreue Bürger ihr durch die Verfassung geschütztes Recht auf Waffenbesitz ausübten. Den Leitmedien Amerikas, die der NRA mit „Hass“ begegneten, warf der 64-Jährige die „Komplizenschaft“ mit einer „gefährlichen Schattenwirtschaft“ vor, in der „Mord als way of life und Unterhaltung“ dargestellt werde. LaPierre versteht darunter Videospiele, Kino-Filme und Musik-Videos, in denen „die dreckigste Form der Pornographie“ gepflegt werde: das Töten. Ausdrücklich erwähnte LaPierre Video-Spiele wie „Bullet Storm“, „Grand Theft Auto“ oder „Mortal Combat“. Medien betätigen sich hier als „korrupte Helfershelfer“; zumal sie Blutbäder wie das in Newtown mit „umfassender Berichterstattung belohnen“ und so schreckliche Vorbilder für Nachahmungstäter schaffen würden.

Anstatt wie nach allen vorangegangenen Amokläufen erneut „fruchtlose, langatmige Debatten zu führen“, müsse der Kongress nach dem „unaussprechlichen Verbrechen“ von Newtown sofort tätig werden. LaPierre: „Glaubt irgendwer, dass nicht schon der nächste Adam Lanza das nächste Massaker plant?“ Die NRA kündigte an, an einem umfassenden Trainingsprogramm für die Wehrhaftigkeit der Schulen mitarbeiten zu wollen.

Menschen in den USA gedenken der Opfer von Newtown

Kurz vor dem Aufritt der NRA in der Hauptstadt haben Menschen in ganz Amerika und inNewtown um die 26 Opfer in der Sandy Hook-Grundschule getrauert . Um 9.30 Uhr schlugen vielerorts die Kirchenglocken 26 Mal - für jedes Opfer einmal. 

Trauer in Newtown

US-Präsident Barack Obama hat unterdessen den Befürwortern schärferer Waffengesetze, die etwa das Verbot von halbautomatischen Sturmgewehren oder Munitions-Magazinen mit mehr als zehn Schuss vorsehen, den Rücken gestärkt. In seiner wöchentlichen Video-Botschaft stellte sich Obama hinter die inzwischen von 200.000 Amerikanern unterzeichnete Petition auf der Internetseite des Weißen Hauses und rief dazu auf, den Druck auf die Abgeordneten in Senat und Repräsentantenhaus zu verstärken. "Ich brauche Ihre Hilfe. Rufen Sie Ihre Kongressvertreter so oft an wie nötig, bekennen Sie Farbe und sagen Sie im Namen unser aller Kinder: Es reicht."

Dirk Hautkapp

Kommentare
24.12.2012
10:38
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
von katerlein | #32

Ganz Amerika ist Krank

1 Antwort
@katerlein
von Michael_V | #32-1

Jetzt haben Sie mich überzeugt! Sehr ausgefeilter Argumentationsaufbau! Wenn man dagegen an unsere liberalen dumpfen Parolen denkt, muss ich richtig demütig werden.

Funktionen
Aus dem Ressort
Erste schwarze Primaballerina am American Ballet Theatre
Ballett
Misty Copeland ist die derzeit bekannteste klassische Tänzerin der USA. Nun wird sie die erste schwarze Primaballerina am American Ballet Theatre.
Trampel Donald Trump - Entsetzen über rassistische Ausfälle
US-Milliardär
Einiges ließen sie Donald Trump durchgehen, jetzt haben selbst die republikanischen Parteifreunde genug von den Eskapaden des exzentrischen Baulöwen.
US-Gericht erlaubt umstrittenes Medikament bei Hinrichtungen
Todesstrafe
Trotz des qualvollen Todes bei Hinrichtungen erlaubt das höchste US-Gericht weiterhin die Beimischung des umstrittenen Medikaments im Giftcocktail.
US-Polizei fasst zweiten Gefängnisausbrecher in New York
Kriminalität
Drei Wochen nach dem Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis in den USA hat die Polizei einen Flüchtigen erschossen und den zweiten gefasst.
Höchstes US-Gericht erklärt Homo-Ehe landesweit für zulässig
Homo-Ehe
Die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren ist in allen Bundesstaaten der USA zulässig. Das hat der Oberste Gerichtshof des Landes entschieden.
Fotos und Videos
Neuengland versinkt im Schnee
Bildgalerie
Wetter
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
article
7417969
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
US-Waffenlobby fordert nach Massaker die Aufrüstung aller Schulen
$description$
http://www.derwesten.de/wr/politik/usa/us-waffenlobby-fordert-nach-massaker-die-aufruestung-aller-schulen-id7417969.html
2012-12-21 18:43
Amoklauf in Newtown, USA, NRA, Waffenlobby
USA