Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Bayern

Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt

14.11.2012 | 13:33 Uhr
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion der FDP in Bayern, Karsten Klein (l.), und Bayerns Finanzminister Markus Soeder (CSU) am Sonntag bei einer Pressekonferenz nach der Krisensitzung.Foto: Lennart Preiss/dapd

München.   Die CSU ist für, die FDP gegen die Studiengebühren an bayerischen Universitäten. Ein Volksbegehren zum Thema , das die Freien Wähler durchsetzen konnten, heizte den Streit auf. Nun droht nach der CSU auch die FDP, die Koalition verlassen zu wollen.

Im Streit der bayerischen Landesregierung um die Abschaffung der Studiengebühren hat nach der CSU nun auch die FDP mit einem Bruch der Koalition gedroht.

„Die CSU weiß sehr wohl, wenn sie im bayerischen Landtag mit der Opposition stimmt, dann bricht sie den Koalitionsvertrag“, sagte FDP-Landtagsfraktionschef Thomas Hacker am Mittwoch in München dem Bayerischen Rundfunk. In diesem Fall sei die Koalition am Ende, sagte Hacker.

Die CSU müsse dann erklären, warum eine erfolgreich arbeitende Koalition an einer einzelnen Sachfrage zerbreche. „Wir haben keine Angst vor Neuwahlen“, sagte Hacker. Die FDP sei vorbereitet auf eine frühere Wahl, strebe sie aber nicht an. In der vergangenen Woche hatten einzelne CSU-Abgeordnete wegen der Studiengebühren mit Neuwahlen gedroht.

Krisensitzung am Samstag blieb erfolglos

Der Streit um die Studiengebühren entzündete sich an einem Volksbegehren, mit dem die bayerische Opposition die Abschaffung der Abgabe in Höhe von bis zu 500 Euro pro Semester erzwingen will . Nachdem die Freien Wähler die Zulassung des Volksbegehrens vor Gericht durchsetzen konnten, änderte die CSU ihren Kurs und tritt seither für eine sofortige Abschaffung der Abgabe ein. Die FDP hält dagegen an den Studiengebühren fest.

In einer Krisensitzung am Samstag konnten die Koalitionsspitzen den Konflikt nicht lösen und vertagten die Beratungen darüber auf das nächste Jahr. Bereits an diesem Mittwoch berät der Landtag einen Dringlichkeitsantrag der Opposition zu den Studiengebühren. (afp)


Kommentare
15.11.2012
10:03
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von ristoff | #1

FDP=miese,kleine Erpesser.

2 Antworten
Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von AltesHaus | #1-1

Ist man schon Erpresser, wenn die FDP (nicht nur in Bayern) zu ihren Aussagen steht?

Streit um Studiengebühren – Koalition in Bayern wackelt
von AltesHaus | #1-2

Ich vergaß, im anderen Fall sind wir ja die Umfaller!

Aus dem Ressort
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Vatikan hebt gleich zwei Päpste in den Heiligenstand
Heiligsprechung
Mit Johannes XXIII. und Johannes Paul II. werden die einflussreichsten Päpste der Moderne heilig gesprochen. Der Vatikan will ein Signal setzen: Der Heiligenbegriff als Zeichen gegen Spaßkultur. In beiden Fällen wurden die strengen Voraussetzungen für eine Heiligsprechung nicht erfüllt.
Ruhrbischof fordert zu Ostern mehr Einsatz für Flüchtlinge
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat die Deutschen in seiner Osterpredigt in Essen zu mehr Gastfreundschaft gegenüber Flüchtlingen aufgerufen. Für Christen sei es Pflicht, Menschen aufzunehmen und integrierend zu wirken. Die Menschen sollten nicht von Überfremdung reden.
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?