Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

SPD startet Wahlkampfendspurt mit Rettungsplan für Windenergiefirmen

04.01.2013 | 18:22 Uhr

Mit einem elf Punkte umfassenden Rettungsplan für die schwächelnde Windenergiebranche hat die SPD die heiße Phase des Landtagswahlkampfs in Niedersachsen eröffnet. "Wenn wir nicht aufpassen, wird aus der akuten Krise eine existenzielle Krise", sagte SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil am Freitag in Emden.

Emden (dapd-nrd). Mit einem elf Punkte umfassenden Rettungsplan für die schwächelnde Windenergiebranche hat die SPD die heiße Phase des Landtagswahlkampfs in Niedersachsen eröffnet. "Wenn wir nicht aufpassen, wird aus der akuten Krise eine existenzielle Krise", sagte SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil am Freitag in Emden.

In dem Rettungsplan wird unter anderem die Einrichtung einer Transfergesellschaft für die 700 Beschäftigten des insolventen Emder Zulieferers für Offshore-Windräder, die Siag Nordseewerke gefordert. "Wir brauchen diese Transfergesellschaft, um das Fachpersonal zusammenzuhalten", sagte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nach einem Besuch der Siag-Werke am Freitag.

Am Abend sollten Weil und Steinbrück zum Wahlkampf-Endspurt vor mehreren Hundert Parteianhängern in Emden sprechen. In Niedersachsen wird am 20. Januar ein neuer Landtag gewählt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
04.01.2013
18:58
Immer wieder das gleiche Wahlkampfgetöse
von weihnachtsmann78 | #1

(eigentlich von jeder Partei).

Unvergessen doch die spektakuläre "Rettung" der Baufirma Holzmann (die wir bezahlen durften) durch Gerhard Schröder - ging dann 3 Jahre später pleite.

Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Aus dem Ressort
Der Westen braucht die türkische PKK im Kampf gegen den IS
Syrien
In den USA, in Europa und in der Türkei ist die kurdische Arbeiterpartei PKK verboten. Seit Jahrzehnten befindet sie sich im Kampf mit dem türkischen Staat. Viele Menschen sind dabei gestorben. Doch beim Vorgegen gegen die Schlächter des Islamischen Gottesstaates ist man auf ihre Hilfe angewiesen.
IS-Milizen zwingen 130.000 Menschen zur Flucht in die Türkei
Islamischer Staat
Das nordsyrische Ain al-Arab gleicht einer Geisterstadt: Mehr als 130.000 Menschen sind in die angrenzende Türkei geflohen. Insgesamt sind mehr als 150.000 Menschen auf der Flucht. Die IS-Dschihadisten bis auf zehn Kilometer an die Stadt herangerückt. Kurdische Truppen rüsten zum Gegenschlag.
NRW-Landesregierung will Handwerker entlasten
Tariftreuegesetz
Mindestlohn, Frauenquote, Umwelt: Die Regeln bei der Vergabe von Landesaufträgen an Firmen sollen gelockert werden. Die rot-grüne Landesregierung reagiert damit auch auf EU-Vorgaben.
Griechische Küstenwache schießt auf Boot mit Migranten
Illegale Einreise
Zwei Migranten, die mit weiteren per Boot von der Türkei nach Griechenland wollten, hat die griechische Küstenwache angeschossen. Laut Behörde hatten die Beamten zunächst Warnschüsse abgegeben und wollten dann gezielt den Bootsmotor ausschalten. Sie nahmen zwei Schleuser und zwölf Migranten fest.
"Sondermilliarde" finanziert Brücken-Sanierung in Duisburg
Infrastruktur
Die Autobahnbrücken in NRW sind marode, auch in Duisburg gibt es einige Problemfälle. Allein die Sanierung der Berliner Brücke schlägt mit 51 Millionen Euro zu Buche. Für Sanierungsmaßnahmen stellt das Bundesverkehrsministerium nun eine "Sondermillarde" bereit, von der auch Duisburg profitiert.