Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Solarförderung

SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen

11.05.2012 | 17:05 Uhr
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
Sein Solarförderungsgesetz ist im Bundesrat gescheitert: Bundesumweltminister Norbert Röttgen.Foto: dapd

Berlin.   Schlappe für die Bundesregierung: Unmittelbar vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen stimmten die Länder der geplanten Steuersenkung nicht zu. Auch bei der Solarförderung legten sich der Bundesrat quer. Auch unionsgeführte Länder lehnten Röttgens Pläne ab.

Kurz vor der Landtagswahl in NRW ist die Bundesregierung mit zwei wichtigen Vorhaben am Widerstand der Länder gescheitert: Der Bundesrat stoppte gestern in einer ungewöhnlichen Allianz auch mit Unionsstimmen die geplante Kürzung der Sonnenstrom-Förderung. Auch die schwarz-gelben Steuersenkungspläne scheiterten.

Der Aufstand der Länder gegen die Solar-Förderkappung ist kurz vor der Wahl eine Niederlage vor allem für NRW-Spitzenkandidat und Bundesumweltminister Norbert Röttgen, der das Gesetz auf den Weg gebracht hatte. Die Regierung wollte mit dem vom Bundestag bereits abgesegneten Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) die Förderung von Photovoltaik-Anlagen über den Strompreis um 20 bis fast 40 Prozent senken, nachdem auch die Preise für die Anlagen drastisch gesunken sind.

Auch Steuersenkung zunächst vom Tisch

Die Schlappe war nur möglich, weil neben rot-grün regierten Ländern auch unionsgeführte Länder vor allem in Ostdeutschland, die um Jobs in der Solarindustrie fürchten, für ein Vermittlungsverfahren stimmten. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) warf der Bundesregierung mangelndes Entgegenkommen vor.

Ebenso wie bei der Solarförderung droht nun auch bei den Steuersenkungsplänen ein monatelanges Tauziehen im Vermittlungsausschuss. Dass das schwarz-gelbe Gesetz zum Abbau der „kalten Progression“ wegen der Ablehnung durch rot-grün regierte Länder keine Mehrheit bekommen würde, stand lange fest.

Die Regierung nannte es „unverantwortlich“, dass SPD und Grüne die Entlastung um sechs Milliarden Euro jährlich verzögerten. Dagegen sagte NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD): „Wer jetzt Steuern senken will, reißt zwangsläufig Löcher an anderer Stelle.“ Die Reform ohne Gegenfinanzierung würde Normalverdiener kaum entlasten, NRW aber jährlich über 400 Millionen Euro kosten.

Christian Kerl


Kommentare
13.05.2012
10:42
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von Klug99 | #14

Das Amt des Umweltminister (Trittin, Gabriel, Röttgen) kann offensichtlich nur mit einer ganz bestimmten Sorte von Menschen besetzt werden! Die Typen sind komplett nicht zu gebrauchen! Und Gott bewahre Deutschland vor solchen Typen!

13.05.2012
00:37
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von Pamphlet | #13

Die CDU wird keine großen Chancen in NRW haben, jedoch sollte man auf die Ratio der BürgerInnen hoffen und DIE LINKE auflaufen lassen, da sie seit der Agenda nur Versprechungen von sich gab.

12.05.2012
14:52
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von wilbec | #12

Jetzt geht halt die Umverteilung von Arm nach Reich weiter. Die Dicken kassieren, die Kleinen bezahlen auch jetzt wieder durch das Verhalten der SPD den völlig überteuerten Solarstrom.

12.05.2012
14:05
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von stuffbe | #11

...und was ist mit den CDU-regierten Ländern, die Röttgen an die Wand gefahren haben???

12.05.2012
09:55
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von wilbec | #10

Solarstrom subventionieren, Herstellung der Solarpaneele subventionieren und jetzt auch noch die Aluhütte in Voerde subventionieren. Das wird ein voller Erfölg. Weiß noch jemand weshalb die DDR pleite war?

12.05.2012
08:59
SPD-Länder lassen Steuerzahler auflaufen
von Dittsche | #9


Danke SPD.
Danke Grüne.
Vielen Dank, dass Sie verhindert haben, dass der Steuerzahler einen kleinen Teil
seiner immensen Beiträge zurück bekommt.
Eure Diätenerhöhung war allerdings nach der Kanalsanierung die grösste
Wohltat für die Steuerzahler.
Wahltag ist Zahltag.

2 Antworten
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von Murphy07 | #9-1


Kleine Gehälter hätten gar nichts bekommen und eine Familie mit 2 Kindern evtl. 80€ im Jahr. Tolle Leistung von Schwarz-Gelb und die Steuersünder in Der schweiz hätten nach einem Pauschalbetragabgeltung durch die Schweiz einen Freibrief gehabt-
Tolle CDU FDP...denken sie bitte einmal nach!!!!

SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von joergel | #9-2

Dann doch besser den Spitzensteuersatz von 53 % auf 42 % senken, wie es SPD/Grüne unter Schröder getan haben. Damit auch die richtigen Leute was davon haben. Wen interessieren schon diejenigen, die die Hauptlast am Steueraufkommen tragen. Was interessiert uns die Gerechtigkeit...

Und was die Steuersünder in der Schweiz betrifft, besser gar nicht an die herankommen und auf die regelmäßigen Zahlungen des Steuerabkommens verzichten. Da geht`s doch um´s Prinzip - und ab und zu gibt`s ja noch einen Verbrecher der geklaute Daten an den Staat verkauft. Daran kann man sich immer noch bereichern. Der Staat dein Freund und Hehler, dank SPD...

11.05.2012
23:05
Ob der Strompreis wirklich sinkt…
von TreuerLeser | #8

…hängt tatsächlich nicht nur von den EEG-Kosten ab, die übrigens in den Stromrechnungen offen und damit nachvollziehbar ausgewiesen werden.

Was mich allerdings „beruhigt“, ist die Tatsache, dass offenbar auch nur die Chance, eine niedrigere eigene Stromrechnung zu bekommen - etwa dadurch, dass EEG-Kosten sinken, um andere Steigerungen zu kompensieren - weitgehend als unnötig empfunden wird.

Daraus schließe ich, dass die meisten Haushalte nicht an knappen Kassen leiden, sondern Stromrechnungen in jedweder Höhe zahlen können.

Und das ist doch erfreulich!

Vielleicht sind sogar die meisten Haushalte im DERWESTEN-Verbreitungsgebiet insgeheim Photovoltaik-Gewinner.


11.05.2012
22:12
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von kadiya26 | #7

Die angebliche Strompreissenkung nach Steichen der Photovoltiak-Förderung war seitens der cdu nichts als ein Bluff in Wahlkampfzeiten. Wie ich an einigen Kommentaren hier sehe, ein erfolgreicher Bluff....
Offenbar glauben einige tatsächlich an das Märchen einer Reduzierung des Strompreises ... tztztz-

1 Antwort
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von joergel | #7-1

Die Kürzung der Förderung von Photovoltaik-Anlagen ist gar nicht wirksam geworden, da durch den Bundesrat blockiert. Das steht schon in der Bildunterschrift, im Fettgedruckten, im ersten Absatz und wird im Artikel noch mehrmals wiederholt.

Wieso sollten also deswegen die Strompreise sinken?

Sie sind also derjenige der blufft und Wahlkampf macht. Vielleicht sollten sie doch demnächst erst den Artikel lesen - und dann kommentieren... tztztz-

11.05.2012
20:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.05.2012
19:44
SPD-Länder lassen Norbert Röttgen im Bundesrat auflaufen
von wkah | #5

Als die Laufzeit der AKWS verlängert wurde, war einige Tage später zu lesen, die Strompreise müssten leider steigen.

Andere Branchen in der Stromerzeugung wurden natürlich NIE subventioniert?

Die Strompreise würden NATÜRLICH sinken, wenn die Solarförderung zurück gefahren würde?

Klar - und die Erde ist eine Scheibe

Aus dem Ressort
Israel lehnt offenbar Kerry-Vorschlag zur Waffenruhe ab
Nahost-Krise
Den Vorschlag von US-Außenminister John Kerry zu einer Waffenruhe im Gaza-Krieg hat Israel nach einem Medienbericht abgelehnt. Es würde aber über eine Nachbesserung diskutiert. Auch die militanten Palästinenser in Gaza prüften den Vorschlag, hieß es; offiziell haben sie noch nicht reagiert.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?