Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Ärzte

Schlechte Deutschkenntnisse - Patienten verstehen Arzt nicht

31.12.2012 | 13:19 Uhr
Schlechte Deutschkenntnisse - Patienten verstehen Arzt nicht
Eine Ärztekammer beklagt die schlechten Deutschkenntnisse vieler Mediziner in Krankenhäusern.Foto: ThinkStock

Berlin.   Eine Ärztekammer beklagt die mangelhaften Deutschkenntnisse von Medizinern. Es häuften sich Beschwerden von Patienten, die ihren Arzt nicht verstehen. Einige Chefärzte erklärten, dass sie sich nur noch mit einem Drittel ihrer Mitarbeiter auf Deutsch unterhalten könnten.

Der Präsident der Berliner Ärztekammer, Günther Jonitz, beklagt die schlechten Deutschkenntnisse vieler Medizine r in Krankenhäusern. Es häuften sich Beschwerden von Patienten, die sich mit ihrem Arzt nicht mehr verständigen können, sagte Jonitz an Silvester im Deutschlandradio Kultur. Und Chefärzte berichteten, dass sie sich nur noch mit einem Drittel ihrer Mitarbeiter auf Deutsch unterhalten könnten.

Diese Verständigungsprobleme belasten laut Jonitz die Arzt-Patienten-Beziehung und seien eine der Hauptursachen dafür, wenn in der Behandlung etwas schief laufe. Auch würden die Ärzte, die gut und fließend Deutsch könnten, mehr und mehr von der unmittelbaren Patientenversorgung abgezogen, um Arztbriefe oder Berichte zu schreiben. "Die Risiken insgesamt steigen", mahnte der Berliner Ärztekammerpräsident.

Medizin
Ärzte in der Kritik - Mediziner sollen besser Deutsch lernen

Marlis Bredehorst machte unmissverständlich klar, was sie von Ärzten erwartet: „Radebrechen am Krankenbett ist nicht akzeptabel.“ Die 56-Jährige, Staatssekretärin im NRW-Gesundheitsministerium, sprach im Kongresszentrum des St. Anna-Hospitals vor Dutzenden Vertretern aus der Gesundheitsbranche.

Ursache dieser Entwicklung sei die Ökonomisierung des Gesundheitswesens, sagte Jonitz. So lege eine "richtig miese Gesundheitspolitik" zu viel Wert auf Zahlen und wirtschaftliche Erträge und vergesse die Menschen im System. Dies würden sich deutsche Ärzte und Krankenschwestern mittlerweile jedoch nicht mehr bieten lassen: "Wer kann, geht weg, geht in andere Länder und arbeitet dort, wo er als Arzt oder als Krankenschwester angesehen ist - in der Schweiz, in Skandinavien, in England, in Frankreich, in Holland - und diese Lücken werden dann gestopft mit den Ärzten, die aus den Ländern kommen , wo es noch schlimmer ist. (dapd)


Aus dem Ressort
Gaza ohne Strom - Bombe trifft einziges Kraftwerk
Nahost-Konflikt
Der Gaza-Konflikt verschärft sich. Nach einer entsetzlichen Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzt hat, wurde am Dienstagvormittag das einzige Kraftwerk abgeschaltet. Der Westen fordert eine sofortige, bedingungslose Waffenruhe.
Eltern erhielten Todesnachricht aus Bagdad per Telefon
Terrorist
Ein 21-Jähriger Mann aus Ennepetal soll sich im Irak in die Luft gesprengt haben. Die Behörden wollen das zwar noch nicht bestätigen, doch seine Eltern reden Klartext. Ein Anruf habe traurige Gewissheit über den Tod ihres Sohnes gebracht. Vor sechs Wochen hatten die Eltern ihn als vermisst gemeldet.
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Grüne wollen Offenlegung aller Abgeordneten-Nebeneinkünfte
Bundestag
Nach der Veröffentlichung der teils hohen Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten haben die Grünen erneut eine komplette Offenlegung aller dieser Einnahmen verlangt.
Mutmaßlicher NSU-Fluchthelfer hat Erinnerungslücken
Prozesse
Ein mutmaßlicher Helfer der NSU-Terrorzelle hat bei seiner Zeugenvernehmung am Dienstag immer wieder Erinnerungslücken oder fehlende Kenntnisse geltend gemacht.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?