Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Internet-Attacke

Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben

01.06.2012 | 13:38 Uhr
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
Computerviren Flame und Stuxnet haben laut Experte dieselbe Quelle. US-Präsident Obama soll die Attacke auf den Iran befohlen haben. (dapd)

Washington  Mit dem Angriff auf das iranische Atomprogramm per Computer-Viren wollte der US-Präsident eine mögliche militärische Konfrontation vermeiden - schreibt der Autor David E. Sanger in einem neun Buch.

Die Attacken auf das iranische Atomprogramm mittels Computer-Viren sollen von US-Präsident Barack Obama persönlich angeordnet worden sein. Wie der Chef-Korrespondent der New York Times, David E. Sanger, in seinem neuen Buch schreibt, habe Obama das unter dem Stichwort Stuxnet laufende Programm nach Bekanntwerden vor zwei Jahren sogar noch intensiviert. Sanger beruft sich auf eine Reihe von anonymen Quellen aus Washingtoner Sicherheitskreisen.

Stuxnet bremste iranisches Atomprogramm

Internet-Sicherheit
Flame, Stuxnet, Dugu - die bekanntesten Cyber-Attacken

Kein Monat vergeht, ohne dass Kriminelle versuchen, sensible Computerdaten auszuspähen. Doch auch staatliche Stellen nutzen Computer, um den Informationsfluss der Kriminellen empfindlich zu stören, wie ein Beispiel aus dem Jemen zeigt.

Stuxnet legte seinerzeit in der iranischen Atomanlage Natanz 20 Prozent der Zentrifugen lahm, die zur Uran-Anreicherung benötigt werden. Ziel der Attacken war ausschließlich ein von der deutschen Firma Siemens hergestelltes Steuerungssystem. Schon frühzeitig vermuteten Experten eine staatlich gelenkte Attacke. Antivirenhersteller wie Symantec und Kaspersky sprachen von einer hochkomplexen, professionellen und vermutlich sehr teuer entwickelten Software. „Es ist ein großes Projekt – extrem gut geplant“, erläuterte ein Symantec-Experte. „Es wurden eine Menge technischer Raffinessen benutzt, die wir noch nie zuvor zu Gesicht bekommen haben.“ Denn Wurm Stuxnet platziert sich unerkannt in der Steuersoftware – und kann die technischen Prozesse so manipulieren, dass sich eine Industrieanlage selbst zerstört – zum Beispiel weil die Schmierung stoppt, die Kühlung unterbrochen wird, Hochfrequenz-Zentrifugen durch minimale Stromunterbrechungen ins Trudeln geraten oder Alarmsysteme ausgeschaltet werden. Durch Stuxnet hat sich die iranische Atomprogramm mehrere Monate lang verzögert.

Wie Sanger in dem nächsten Woche erscheinenden Buch „Confront and Conceal: Obama's Secret Wars and Surprising Use of American Power“ beschreibt, wollte Obama mit dem Cyber-Angriff eine militärische Konfrontation zwischen Israel und dem Iran verhindern. Dem Präsidenten, der das von seinem Vorgänger George W. Bush begonnene Stuxnet-Programm von amerikanischen und israelischen Wissenschaftlern fortsetzte, habe lange Zeit mit der Frage gehadert, ob die neue Art der Kriegsführung unerbetene Nachahmer auf den Plan rufen könnte.

Dirk Hautkapp



Kommentare
03.06.2012
13:43
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
von xxyz | #2

wann wird endlich der Friedensnobelabreis akerkannt, falls das geht.

02.06.2012
05:08
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
von TimTom | #1

für einen Cyberkrieg braucht man eben keine Genehmigung durch den Weltsicherheitsrat.

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke