Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Internet-Attacke

Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben

01.06.2012 | 13:38 Uhr
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
Computerviren Flame und Stuxnet haben laut Experte dieselbe Quelle. US-Präsident Obama soll die Attacke auf den Iran befohlen haben. (dapd)

Washington  Mit dem Angriff auf das iranische Atomprogramm per Computer-Viren wollte der US-Präsident eine mögliche militärische Konfrontation vermeiden - schreibt der Autor David E. Sanger in einem neun Buch.

Die Attacken auf das iranische Atomprogramm mittels Computer-Viren sollen von US-Präsident Barack Obama persönlich angeordnet worden sein. Wie der Chef-Korrespondent der New York Times, David E. Sanger, in seinem neuen Buch schreibt, habe Obama das unter dem Stichwort Stuxnet laufende Programm nach Bekanntwerden vor zwei Jahren sogar noch intensiviert. Sanger beruft sich auf eine Reihe von anonymen Quellen aus Washingtoner Sicherheitskreisen.

Stuxnet bremste iranisches Atomprogramm

Internet-Sicherheit
Flame, Stuxnet, Dugu - die bekanntesten Cyber-Attacken

Kein Monat vergeht, ohne dass Kriminelle versuchen, sensible Computerdaten auszuspähen. Doch auch staatliche Stellen nutzen Computer, um den Informationsfluss der Kriminellen empfindlich zu stören, wie ein Beispiel aus dem Jemen zeigt.

Stuxnet legte seinerzeit in der iranischen Atomanlage Natanz 20 Prozent der Zentrifugen lahm, die zur Uran-Anreicherung benötigt werden. Ziel der Attacken war ausschließlich ein von der deutschen Firma Siemens hergestelltes Steuerungssystem. Schon frühzeitig vermuteten Experten eine staatlich gelenkte Attacke. Antivirenhersteller wie Symantec und Kaspersky sprachen von einer hochkomplexen, professionellen und vermutlich sehr teuer entwickelten Software. „Es ist ein großes Projekt – extrem gut geplant“, erläuterte ein Symantec-Experte. „Es wurden eine Menge technischer Raffinessen benutzt, die wir noch nie zuvor zu Gesicht bekommen haben.“ Denn Wurm Stuxnet platziert sich unerkannt in der Steuersoftware – und kann die technischen Prozesse so manipulieren, dass sich eine Industrieanlage selbst zerstört – zum Beispiel weil die Schmierung stoppt, die Kühlung unterbrochen wird, Hochfrequenz-Zentrifugen durch minimale Stromunterbrechungen ins Trudeln geraten oder Alarmsysteme ausgeschaltet werden. Durch Stuxnet hat sich die iranische Atomprogramm mehrere Monate lang verzögert.

Wie Sanger in dem nächsten Woche erscheinenden Buch „Confront and Conceal: Obama's Secret Wars and Surprising Use of American Power“ beschreibt, wollte Obama mit dem Cyber-Angriff eine militärische Konfrontation zwischen Israel und dem Iran verhindern. Dem Präsidenten, der das von seinem Vorgänger George W. Bush begonnene Stuxnet-Programm von amerikanischen und israelischen Wissenschaftlern fortsetzte, habe lange Zeit mit der Frage gehadert, ob die neue Art der Kriegsführung unerbetene Nachahmer auf den Plan rufen könnte.

Dirk Hautkapp


Kommentare
03.06.2012
13:43
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
von xxyz | #2

wann wird endlich der Friedensnobelabreis akerkannt, falls das geht.

02.06.2012
05:08
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
von TimTom | #1

für einen Cyberkrieg braucht man eben keine Genehmigung durch den Weltsicherheitsrat.

Aus dem Ressort
Stiftung Mercator stärkt Zusammenarbeit der Ruhr-Unis
Hochschule
Mit 20 Millionen Euro fördert Mercur, eine Projekt der Stiftung Mercator, gemeinsame Forschungsprojekte und Studienangebote der Universitäten im Ruhrgebiet. Die Landesregierung steuert weitere zwei Millionen Euro bei. Damit wird ein 2010 erfolgreich gestartete Initiative fünf Jahre fortgeführt, um...
Merkel zweifelt an Stopp der US-Spionage in Deutschland
Spionage-Affäre
Zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama herrscht in der Spionage-Affäre Funkstille. Aus ihrem Unverständnis macht Merkel keinen Hehl. Es sei keine Vertrauensbasis, wenn man Spionage annehmen müsse. Die US-Regierung hat mit Verstimmung auf die harsche Kritik reagiert.
In den Kliniken von Gaza gehen die Vorräte aus
Krisengebiet
Das israelische Bombardement in Gaza trifft immer wieder auch Kinder. In den Krankenhäusern greift zunehmend Mangel um sich. "Wir arbeiten unter furchtbaren Umständen", klagt einer der Ärzte. "Heute hatte ich nicht mehr das nötige Material, um die Wunden verletzter Patienten zusammenzunähen."
Viele Tote bei Luftangriffen der ukrainischen Streitkräfte
Ukraine
Die Lage im ostukrainischen Konfliktgebiet Donbass spitzt sich mit neuen Luftangriffen und vielen Toten zu. Die Großstadt Donezk bereitet sich auf einen möglichen Großangriff und eine Bombardierung vor. Russische Behörden berichten von einer "humanitären Katastrophe" auf ihrem Staatsterritorium.
CDU-Landeschef Laschet wirft Kraft vor, ziellos zu regieren
NRW
NRW-CDU-Chef Armin Laschet findet, das größte Bundesland sollte in Berlin viel mehr mitmischen. Rüttgers, Steinbrück, Clement und Rau hätten auch im Bund für NRW gekämpft – Kraft aber nicht. Er wolle, dass NRW im Wettbewerb mit den anderen 16 Bundesländern nicht immer hinten lande.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?