Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Internet-Attacke

Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben

01.06.2012 | 13:38 Uhr
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
Computerviren Flame und Stuxnet haben laut Experte dieselbe Quelle. US-Präsident Obama soll die Attacke auf den Iran befohlen haben. (dapd)

Washington  Mit dem Angriff auf das iranische Atomprogramm per Computer-Viren wollte der US-Präsident eine mögliche militärische Konfrontation vermeiden - schreibt der Autor David E. Sanger in einem neun Buch.

Die Attacken auf das iranische Atomprogramm mittels Computer-Viren sollen von US-Präsident Barack Obama persönlich angeordnet worden sein. Wie der Chef-Korrespondent der New York Times, David E. Sanger, in seinem neuen Buch schreibt, habe Obama das unter dem Stichwort Stuxnet laufende Programm nach Bekanntwerden vor zwei Jahren sogar noch intensiviert. Sanger beruft sich auf eine Reihe von anonymen Quellen aus Washingtoner Sicherheitskreisen.

Stuxnet bremste iranisches Atomprogramm

Internet-Sicherheit
Flame, Stuxnet, Dugu - die bekanntesten Cyber-Attacken

Kein Monat vergeht, ohne dass Kriminelle versuchen, sensible Computerdaten auszuspähen. Doch auch staatliche Stellen nutzen Computer, um den Informationsfluss der Kriminellen empfindlich zu stören, wie ein Beispiel aus dem Jemen zeigt.

Stuxnet legte seinerzeit in der iranischen Atomanlage Natanz 20 Prozent der Zentrifugen lahm, die zur Uran-Anreicherung benötigt werden. Ziel der Attacken war ausschließlich ein von der deutschen Firma Siemens hergestelltes Steuerungssystem. Schon frühzeitig vermuteten Experten eine staatlich gelenkte Attacke. Antivirenhersteller wie Symantec und Kaspersky sprachen von einer hochkomplexen, professionellen und vermutlich sehr teuer entwickelten Software. „Es ist ein großes Projekt – extrem gut geplant“, erläuterte ein Symantec-Experte. „Es wurden eine Menge technischer Raffinessen benutzt, die wir noch nie zuvor zu Gesicht bekommen haben.“ Denn Wurm Stuxnet platziert sich unerkannt in der Steuersoftware – und kann die technischen Prozesse so manipulieren, dass sich eine Industrieanlage selbst zerstört – zum Beispiel weil die Schmierung stoppt, die Kühlung unterbrochen wird, Hochfrequenz-Zentrifugen durch minimale Stromunterbrechungen ins Trudeln geraten oder Alarmsysteme ausgeschaltet werden. Durch Stuxnet hat sich die iranische Atomprogramm mehrere Monate lang verzögert.

Wie Sanger in dem nächsten Woche erscheinenden Buch „Confront and Conceal: Obama's Secret Wars and Surprising Use of American Power“ beschreibt, wollte Obama mit dem Cyber-Angriff eine militärische Konfrontation zwischen Israel und dem Iran verhindern. Dem Präsidenten, der das von seinem Vorgänger George W. Bush begonnene Stuxnet-Programm von amerikanischen und israelischen Wissenschaftlern fortsetzte, habe lange Zeit mit der Frage gehadert, ob die neue Art der Kriegsführung unerbetene Nachahmer auf den Plan rufen könnte.

Dirk Hautkapp



Kommentare
03.06.2012
13:43
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
von xxyz | #2

wann wird endlich der Friedensnobelabreis akerkannt, falls das geht.

02.06.2012
05:08
Obama soll Internet-Attacke auf Iran befohlen haben
von TimTom | #1

für einen Cyberkrieg braucht man eben keine Genehmigung durch den Weltsicherheitsrat.

Aus dem Ressort
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Marode Brücken und Straßen - NRW-Städte fordern Soforthilfen
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Loch an Loch - So mies sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
EU
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten in Mailand über die sich verschärfende Krise in der Ukraine. Von dem informellen Treffen werden keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?