Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Nordkorea beantwortet UN-Sanktionen mit Aufrüstungsdrohung

23.01.2013 | 07:58 Uhr
Foto: /KRT via AP Video/Uncredited

Nach dem nordkoreanischen Raketenstart vom Dezember hat der Weltsicherheitsrat mit Chinas Stimme neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Das Außenministerium in der nordkoreanischen Hauptstadt kündigte nur Stunden nach Verabschiedung der UN-Resolution an, "die militärischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung inklusive nuklearer Abschreckung auszubauen".

Seoul (dapd). Nach dem nordkoreanischen Raketenstart vom Dezember hat der Weltsicherheitsrat mit Chinas Stimme neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt - die prompt mit einer Drohung beantwortet wurden. Das Außenministerium in der nordkoreanischen Hauptstadt kündigte nur Stunden nach Verabschiedung der UN-Resolution an, "die militärischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung inklusive nuklearer Abschreckung auszubauen". Die "feindliche US-Politik" werde "mit Stärke, nicht mit Worten gekontert", hieß es in der Stellungnahme vom Mittwoch. Verhandlungen über nukleare Abrüstung kämen nicht mehr infrage.

Zuvor hatte der UN-Sicherheitsrat einstimmig eine neue Resolution verabschiedet, die den Start einer nordkoreanischen Langstreckenrakete am 12. Dezember verurteilt. Der Westen vermutet hinter der Aktion die heimliche Vorbereitung eines weiteren Atomwaffentests, Pjöngjang will dagegen lediglich einen Beobachtungssatelliten zu Forschungszwecken ins All geschossen haben. Die Resolution sieht zudem erstmals seit vier Jahren neue Sanktionen vor: Neben den ausländischen Vermögen der nordkoreanischen Raumfahrtagentur sollen auch die mehrerer Unternehmen und Personen eingefroren werden, gegen vier Regierungsvertreter wurden Reisesperren verhängt.

Pjöngjang müsse sein nukleares Waffenprogramm "vollständig, nachvollziehbar und unwiderruflich" aufgeben sowie auf jegliche Raketenstarts verzichten, verlangte der Weltsicherheitsrat. Der Forderung schloss sich auch Nordkoreas engster Verbündeter und Wirtschaftspartner China an, der bislang immer sein Veto gegen Sanktionen eingelegt hatte - worin politische Analysten ein Zeichen der Frustration Pekings mit seinem Nachbarn erkannten.

Als Reaktion darauf kündigte das Außenministerium in Pjöngjang an, eine Fortführung der sogenannten Sechs-Parteien-Gespräche über nukleare Abrüstung sei indiskutabel: "Es kann Gespräche über Frieden und Stabilität in der Region geben, aber keine Gespräche über eine Denuklearisierung der (koreanischen) Halbinsel." An den Sechsergesprächen sind neben Nord- und Südkorea auch China, Russland, Japan und die USA beteiligt.

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Aus dem Ressort
Obama schließt Eingreifen von US-Militär in der Ukraine aus
Ukraine-Konflikt
US-Präsident Barack Obama hat eine militärische Lösung der Ukraine-Krise ausgeschlossen. Bei der diskutierten Ausweitung der Bekämpfung der Terror-Miliz IS in Syrien und Irak trat Obama bei am Donnerstag auf die Bremse: "Wir haben noch keine abschließende Strategie", sagte der US-Präsident.
Kiew und Nato sprechen von „Invasion“ in der Ostukraine
Ukraine
Gegen alle Warnungen des Westens hat Russland nach Nato-Angaben eigene Soldaten mit schweren Waffen in die umkämpfte Ostukraine geschickt. Mehr als 1000 russische Soldaten seien im Einsatz. Der Westen ringt um eine angemessene Reaktion. Polen fordert Härte.
Christen im Irak - Enttäuscht von den muslimischen Nachbarn
Irak
Bei der Eroberung der irakischen Stadt Mossul durch IS-Terroristen musste die christliche Gemeinde fliehen. „Mein Volk ist verzweifelt. Wir brauchen Hilfe“, sagt der Erzbischof von Mossul, Emil Shimoun Nona, bei seinem Besuch in Deutschland. Er dankte den Lesern der Funke-Gruppe für ihre Spenden.
Präsident der Türkei: Erdogan auf dem Höhepunkt seiner Macht
Türkei
Vor mehr als 13 Jahren gründete Erdogan die AKP - und führte sie dann von Wahlsieg zu Wahlsieg. Nun hat Erdogan seinen größten Triumph errungen: Er ist der erste vom Volk gewählte Präsident der Türkei. Als erste Amtshandlung will er seine Kompetenzen ausweiten.
Verkehrsminister Dobrindt weist Kritik an Mautplänen zurück
Verkehr
Die CDU-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im Bundestag hat die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wegen befürchteter Nachteile für die Wirtschaft in den Grenzregionen geschlossen abgelehnt. Dobrindt weist die Kritik zurück. In Bayern kenne man diese Situation seit Jahren.