Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Nordkorea beantwortet UN-Sanktionen mit Aufrüstungsdrohung

23.01.2013 | 07:58 Uhr
Foto: /KRT via AP Video/Uncredited

Nach dem nordkoreanischen Raketenstart vom Dezember hat der Weltsicherheitsrat mit Chinas Stimme neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Das Außenministerium in der nordkoreanischen Hauptstadt kündigte nur Stunden nach Verabschiedung der UN-Resolution an, "die militärischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung inklusive nuklearer Abschreckung auszubauen".

Seoul (dapd). Nach dem nordkoreanischen Raketenstart vom Dezember hat der Weltsicherheitsrat mit Chinas Stimme neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt - die prompt mit einer Drohung beantwortet wurden. Das Außenministerium in der nordkoreanischen Hauptstadt kündigte nur Stunden nach Verabschiedung der UN-Resolution an, "die militärischen Fähigkeiten zur Selbstverteidigung inklusive nuklearer Abschreckung auszubauen". Die "feindliche US-Politik" werde "mit Stärke, nicht mit Worten gekontert", hieß es in der Stellungnahme vom Mittwoch. Verhandlungen über nukleare Abrüstung kämen nicht mehr infrage.

Zuvor hatte der UN-Sicherheitsrat einstimmig eine neue Resolution verabschiedet, die den Start einer nordkoreanischen Langstreckenrakete am 12. Dezember verurteilt. Der Westen vermutet hinter der Aktion die heimliche Vorbereitung eines weiteren Atomwaffentests, Pjöngjang will dagegen lediglich einen Beobachtungssatelliten zu Forschungszwecken ins All geschossen haben. Die Resolution sieht zudem erstmals seit vier Jahren neue Sanktionen vor: Neben den ausländischen Vermögen der nordkoreanischen Raumfahrtagentur sollen auch die mehrerer Unternehmen und Personen eingefroren werden, gegen vier Regierungsvertreter wurden Reisesperren verhängt.

Pjöngjang müsse sein nukleares Waffenprogramm "vollständig, nachvollziehbar und unwiderruflich" aufgeben sowie auf jegliche Raketenstarts verzichten, verlangte der Weltsicherheitsrat. Der Forderung schloss sich auch Nordkoreas engster Verbündeter und Wirtschaftspartner China an, der bislang immer sein Veto gegen Sanktionen eingelegt hatte - worin politische Analysten ein Zeichen der Frustration Pekings mit seinem Nachbarn erkannten.

Als Reaktion darauf kündigte das Außenministerium in Pjöngjang an, eine Fortführung der sogenannten Sechs-Parteien-Gespräche über nukleare Abrüstung sei indiskutabel: "Es kann Gespräche über Frieden und Stabilität in der Region geben, aber keine Gespräche über eine Denuklearisierung der (koreanischen) Halbinsel." An den Sechsergesprächen sind neben Nord- und Südkorea auch China, Russland, Japan und die USA beteiligt.

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Aus dem Ressort
Diplomatie am Telefon - Der kurze Draht der Mächtigen
Ukraine-Krise
In der Ukraine-Krise setzt Angela Merkel auf Telefondiplomatie mit Barack Obama und Wladimir Putin. Auch in den Oster-Urlaub nimmt die Kanzlerin ein abhörsicheres Telefon mit. Nicht nur für diese brisanten Gespräche mit den Staatschefs der USA und Russlands gelten strenge Regeln.
Mundlos und Böhnhardt waren "Typen wie aus einem Kriegsfilm"
NSU-Prozess
Die frühere Rechtsextremistin Jana J. hat im NSU-Prozess die Jenaer Szene in den 1990er Jahren beschrieben. Das Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnete sie als "verschworene Gemeinschaft". Die Zeugin ist die frühere Freundin des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André K.
Ukrainische Regierung verliert Kontrolle über den Osten
Separatisten
Die ukrainische Regierung in Kiew droht die Kontrolle über den Osten des Landes zu verlieren. In der Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren — Separatisten haben das Rathaus von Donezk besetzt. Russlands Präsident Putin sieht das Land am Rande des Bürgerkriegs.
Ex-Minister Deubel wegen Untreue zu Haftstrafe verurteilt
Nürburgring-Prozess
Im Nürburgring-Prozess hat das Landgericht Koblenz den ehemaligen rheinland-pfälzischen Finanzminister Ingolf Deubel zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.
Kein Grundrecht auf Ethikunterricht in der Grundschule
Unterricht
Konfessionslose Grundschüler haben kein Grundrecht auf Ethik-Unterricht in der Schule. Eine Mutter aus Freiburg hatte die Teilnahme gerichtlich durchsetzen wollen und berief sich auf das Grundgesetz. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage ab — aber geschlagen geben will sie sich nicht.