Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Neue Bombenangriffe auf Rebellenhochburgen rund um Damaskus

04.01.2013 | 20:01 Uhr

Die syrischen Regierungstruppen haben ihre Boden- und Luftoffensive gegen Rebellenhochburgen in Vororten von Damaskus am Freitag unvermindert fortgesetzt. Kampfjets des Regimes von Präsident Baschar al Assad hätten dabei abermals die Ortschaft Duma unter Beschuss genommen, meldete das Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Beirut (dapd). Die syrischen Regierungstruppen haben ihre Boden- und Luftoffensive gegen Rebellenhochburgen in Vororten von Damaskus am Freitag unvermindert fortgesetzt. Kampfjets des Regimes von Präsident Baschar al Assad hätten dabei abermals die Ortschaft Duma unter Beschuss genommen, meldete das Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Erst am Vortag waren dort bei zwei Luftangriffen mindestens zwölf Menschen getötet worden.

Derweil nahmen Rebelleneinheiten einen nördlich von Damaskus gelegenen Militärstützpunkt ins Visier: In der Nähe des Areals sei eine Autobombe explodiert, teilte die Beobachtungsstelle weiter mit. Angaben über Todesopfer in dem Vorort Nabk lagen zunächst nicht vor. Erst am Vorabend waren bei der Detonation einer Autobombe an einer Tankstelle im Damaszener Stadtteil Massakin Barse mindestens neun Menschen ums Leben gekommen.

Angesichts der anhaltenden Gewalt könnte es einen neuen Anlauf für Gespräche zwischen den USA, Russland und dem Sondergesandten Lakhdar Brahimi zu einer diplomatischen Lösung im Konflikt geben, wie aus UN-Kreisen verlautete.

Rund um Damaskus und im Norden Syriens tobten die Gefechte derweil weiter. Assad-Truppen hätten von den Kasiun-Bergen aus Raketen und Granaten auf Gebiete in der Nähe der Ortschaften Daraja und Kfar Susseh abgefeuert, sagte der in Damaskus ansässige Aktivist Maath al-Schami. Vor allem eine Wiedereroberung Darajas würde dem Regime im Kampf um Damaskus einen bedeutenden Bodengewinn verschaffen. So liegt der Vorort in der Nähe einer Militärbasis, des Regierungssitzes und eines der Paläste Assads.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle kam es auch in den südlich der Hauptstadt gelegenen Vororten Akraba und Beit Saham zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen.

Im Norden lieferten sich Regierungstruppen derweil erneut heftige Gefechte mit Aufständischen um den Militärflughafen Taftanas. Dabei sei der Kommandeur des Luftwaffenstützpunkts getötet, sagte der Aktivist Fadi al-Yassin.

Bei den Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Syrien-Konflikts könnte es nach Angaben aus UN-Kreisen bald erneute Gespräche zwischen den USA, Russland und dem Sondergesandten Brahimi geben. Brahimi wolle mit dem Treffen an seine Unterredung mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am vergangenen Samstag anknüpfen und den Weg für einen diplomatischen Durchbruch ebnen, sagte der amtierende Sicherheitsratspräsident, Pakistans Botschafter Masood Khan.

Es gebe derzeit außerhalb des Sicherheitsrats "wichtige Entwicklungen" bei den Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts, sagte Khan. Nähere Angaben dazu machte er nicht, äußerte aber die Hoffnung, dass es in der kommenden Woche zu dem Dreiergespräch komme. Brahimi hatte am 9. Dezember schon einmal mit Vertretern Russlands und der USA beraten.

Seit Beginn des Aufstands gegen das Assad-Regime im März 2011 sind nach UN-Angaben bereits mehr als 60.000 Menschen ums Leben gekommen.

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.