Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Türkei

Merkels Truppenbesuch in der Türkei an Syriens Grenze

24.02.2013 | 17:57 Uhr
Merkels Truppenbesuch in der Türkei an Syriens Grenze
Bundeskanzlerin Merkel besucht am Sonntag die rund 300 deutschen Soldaten im südtürkischen Kahramanmaras. Foto: afp

Kahramanmaras.   Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Syrien davor gewarnt, den Bürgerkrieg in benachbarte Länder zu tragen. Die Stationierung deutscher Patriot-Raketen in der Türkei sei ein Signal, dass die Nato dies nicht zulasse, sagte Merkel am Sonntag bei einem Besuch der deutschen „Patriot“-Einheit im Südosten der Türkei.

Nach Syrien ist es nicht weit. In nur 120 Kilometer Entfernung tobt der Bürgerkrieg. Hier, entlang der Grenze zur Türkei, verläuft aber zugleich ein neuer „kalter Krieg“, mittendrin: 320 Soldaten der Bundeswehr. Mit ihren „Patriot“-Raketen sollen sie die Syrer von Angriffen gegen die Türkei abschrecken. Kahramanmaras ist eine Spannungszone – hier begann Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag ihre Türkei-Reise.

Am Samstag war der Verteidigungsminister dort, in ein paar Tagen kommt SPD-Chef Sigmar Gabriel. Über mangelnde Anteilnahme kann sich die Truppe nicht beklagen. Daran könnten sie sehen, sagte Merkel den Soldaten, was ihr Einsatz für einen „politischen Stellenwert“ habe.

Besuch im Gefechtsstand: Im weitläufigen Gelände oberhalb der Stadt verteilen sich die olivgrünen Lastwagen. Viel bekommt Merkel nicht zu sehen. Auf jedem LKW ist ein Kasten montiert – darin befindet sich eine Rakete. Das Herzstück ist das Radarsystem. Ist eine feindliche Rakete oder ein Flugzeug im Anflug, kann das Patriot-System mit seiner  Reichweite von 1000 Kilometern  binnen weniger Sekunden reagieren. Der Nato-Partner müsse geschützt werden, sagte Merkel. „So wird Politik ganz real.“

Erdogans Wunschliste

Neben dem Krieg im Nachbarland hat die Türkei zwei weitere große Themen auf dem Radarschirm: Die Kurdenfrage und einen EU-Beitritt. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan will am Montag in Ankara außerdem eine Reihe von Problemen ansprechen. Er dringt darauf, die Sprachtests für Türken in Deutschland zu streichen, die Visa-Vergabe zu erleichtern und das Optionsmodell für Doppelstaatler aufzugeben. Die Betroffenen, überwiegend türkischstämmig, müssen sich bis zum 23. Lebensjahr für eine Nationalität entscheiden.

Lesen Sie auch:
Deutsche Soldaten von türkischen Zivilisten angepöbelt

Angriff auf fünf deutsche Soldaten in der Türkei: Rund 40 türkische Zivilisten haben eine Gruppe von Bundeswehr-Soldaten auf der Straße attackiert. Die Männer waren in der Stadt Iskenderun gerade aus einem Geschäft gekommen. Sie konnten sich in Sicherheit bringen.

Zwei Tage ist die Kanzlerin in der Türkei. Sie wird auch von Staatspräsident Abdullah Gül empfangen. Am Montag macht sie einen kleinen Abstecher nach Kappadokien. Ein doppeltes Signal. Zum einen besucht sie Anatolien, das hatte sich ihr Gastgeber so gewünscht. Zum anderen besichtigt sie alte christliche Kulturstätten. In Ankara trifft sie anschließend Vertreter vieler Kirchen.

Veränderte Sicherheitslage

Der Auftakt der Tour stand im Zeichen des Syrien-Konflikts. Für die syrischen Rebellen ist die Türkei ein Rückzugsraum. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sie über die Türkei mit Waffen versorgt werden. Die Türken haben die syrische Opposition gestärkt. Es ist kein Zufall, dass der so genannte syrische Nationalrat seinen Sitz in der Türkei hat. Die Sicherheitslage hat sich in zwei Jahren radikal verändert. Erdogan hatte bis 2011 Null Probleme mit seinen Nachbarn, auch nicht mit Diktatoren. Die arabischen Aufstände haben die Verhältnisse auf den Kopf gestellt. Erdogan hat sich von den alten Regimes abgewendet. Sein Einfluss reicht heute bis Libyen, Tunesien und Ägypten. Er nahm dafür aber Konflikte mit dem Iran und Syrien in Kauf.

Vom Ausgang des Bürgerkriegs hängt für die Türkei viel ab, ihre Sicherheit, ihr Einfluss in der Region. Ist sie eine regionale Ordnungsmacht oder hat sie sich politisch übernommen? Merkel kommt – es ist ihr dritter Besuch nach Oktober 2006 und März 2010 – zu einem angespannten Zeitpunkt. Zumal die Türkei gerade auch einen neuen Anlauf nimmt, das Kurden-Problem zu lösen. Der verhaftete Kurden-Führer Öcalan, der allein in einem Gefängnis auf der Insel Imrali im Marmarameer einsitzt, durfte sich mit Weggefährten beraten. Das nährt Hoffnungen.

Die Frage des EU-Beitritts

Je erfolgreicher die Türkei ist – wirtschaftlich ist sie ohnehin aufstrebend — desto drängender stellt sich die Frage eines EU-Beitritts. Merkel war immer skeptisch, und es gibt keinen Hinweis darauf, dass sie ihre Meinung ändern wird. Dennoch befürwortet sie die Fortführung der Beitrittsverhandlungen. Der Weg ist das Ziel: Im Gespräch bleiben.

In den letzten Jahren waren die Gespräche ins Stocken geraten. Nun ist Merkel aber dafür, ein neues Kapitel zu eröffnen. Der größte Blockierer, der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy, wurde abgewählt. Merkels Parteifreund und EU-Kommissar Günther Oettinger verstieg sich zuletzt sogar zu einer flapsigen Prognose: „Ich möchte wetten, dass einmal ein deutscher Kanzler oder eine Kanzlerin auf Knien nach Ankara robben wird, um die Türken zu bitten, Freunde, kommt zu uns.“

So weit ist es noch nicht.

Miguel Sanches


Kommentare
26.02.2013
08:24
Merkels Truppenbesuch in der Türkei an Syriens Grenze
von apfeltasche | #5

Die gibt es doch nicht.Die Türkei ist ein sehr soziales Land.Ihre Mitbürger in Deutschland sind ja auch alle integriert.
Im übrigen haben mir die Türken in der Türkei immer was anderes erzählt.Das was die Türken in der Türkei tatsächlich über ihre Mitmenschen in Deutschland halten.Ich darf es nicht schreiben,sonst werde ich geblockt.Aber jeder weiß es.

Die Kurdenfrage und einen EU-Beitritt.

Eu wird wohl in ganz weiter ferne stehen.Wer Menschenrechte mißachtet ist kein Freund der EU.Sondern will sie nur ausnutzen.
Die Kurden,ja die soll es geben.Menschen wie du und ich.

Aber die Anggie hält ja auch Friede mit Uzbekistan.Und da hat man bis vor kurzem noch Menschen getötet durch die Todesstrafe.Aber was macht man nicht alles für einen Flughafen der zum Anflug auf Afghanistan benötigt wird.

25.02.2013
11:58
Merkels Truppenbesuch in der Türkei an Syriens Grenze
von zool | #4

Wo sie schonmal da ist, kann sie sich ja gleich mal die Zustände in den türkischen Gefängnissen (insbesondere bei politisch inhaftierten) zeigen lassen.

25.02.2013
09:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

25.02.2013
09:43
Merkels Truppenbesuch in der Türkei an Syriens Grenze
von BR01 | #2

Merkel warnt ich Schrei mich weg

24.02.2013
23:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?