Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Mindestlohn

Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich

18.04.2013 | 07:15 Uhr
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
Angela Merkel (hier bei einem Besuch beim Koalitionspartner FDP) hat in einem Interview einen Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Mindestlohn hergestellt.Foto: dpa

Berlin.  Die These ist gewagt und unter Ökonomen stark umstritten: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einem Interview den einheitlichen Mindestlohn für die Arbeitslosigkeit in vielen EU-Ländern verantwortlich gemacht. Löhne und Leistung würden dort weit auseinander klaffen, sagte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht einen Zusammenhang zwischen einheitlichen Mindestlöhnen und der hohen Arbeitslosigkeit in vielen europäischen Ländern. Auch wenn sie für für regionale und branchenspezifische Lohnuntergrenzen einträte, sei sie strikt gegen "einen von Politikern festgelegten Einheits-Mindestlohn", sagte Merkel der "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe). "Viele Länder in Europa haben doch genau deshalb eine viel höhere Arbeitslosigkeit als wir, weil Löhne und Leistung bei ihnen zu weit auseinander klaffen."

Merkel sprach sich auch strikt gegen eine Vermögenssteuer und eine höhere Erbschaftsteuer aus. "Ich bin eine Gegnerin jeder Art von Vermögensteuer oder einer Verschärfung der Erbschaftsteuer", sagte sie. "Unsere wirtschaftliche Entwicklung ist nicht so robust, wie manche meinen, sie würde dadurch nur gefährdet."

"Ein Arbeitsplatz schützt am ehesten vor Armut."

In Deutschland nehme die Ungleichheit der Einkommen seit einigen Jahren ab, "weil so viele Menschen Arbeit haben wie seit 20 Jahren nicht", sagte Merkel weiter. "Ein Arbeitsplatz schützt am ehesten vor Armut." Für Menschen, die nicht mehr arbeitslos seien, gehe es in Deutschland "mit Sicherheit gerechter zu" als vor einigen Jahren.

CDU
Kanzlerin Merkel denkt nicht an vorzeitigen Rücktritt

Angela Merkel will für den Fall eines Sieges bei der Bundestagswahl volle vier weitere Jahre im Amt bleiben. Damit trat sie Spekulationen entgegen,...

"Denn durch ihre Arbeit können sie ganz anders am Leben teilnehmen." Natürlich müsse man darauf achten, dass die sozialen und rechtlichen Bedingungen in den Betrieben stimmten, sagte Merkel. Aber "weniger Beschäftigung und wieder mehr Arbeitslosigkeit wären das Unsozialste überhaupt." (afp)

Kommentare
03.11.2013
13:12
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich, welch ein Blödsinn
von Hemumm | #100

Leute werdet mal wieder wach, denn ihr werdet doch mal wieder an allen Ecken verkackeiert und merkt es nicht. Diesmal will Merkel, die ja...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
BND hilft NSA beim Spionieren: Geheimdienst außer Kontrolle?
Geheimdienst
Neue Enthüllungen zeigen: BND half der NSA beim Spionieren. Offenbar wurden auch Wirtschaftsgeheimnisse weitergegeben. BND-Chef gerät unter Beschuss.
Türkei empört über Gauck-Aussagen zu Völkermord an Armeniern
Armenien
Bundespräsident Gauck hat die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren Völkermord genannt. Die Türkei reagiert scharf: Das werde man Gauck nie verzeihen.
Wirtschaftsminister Gabriel bessert bei Kohleabgabe nach
Energie
Nach Kritik von Union, Gewerkschaften und Stromkonzernen will Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) seine Pläne fürKohleabgabe nachbessern.
Putins "Nachtwölfe" machen sich auf den Weg nach Berlin
Russland
Mit einer Sternfahrt nach Berlin wollen Kreml-nahe Rocker den Sieg der Sowjetunion 1945 feiern. Berlin schwankt zwischen Ratlosigkeit und Verständnis.
Bevölkerung - Am Rhein wird es eng, im Sauerland einsam
Bevölkerung
Neue Bevölkerungsprognose sieht NRW vor Wachstum. Im Revier dürfte es viele Verlierer geben. Aber die Aussagekraft solche Vorhersagen ist umstritten.
article
7851762
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
$description$
http://www.derwesten.de/wr/politik/merkel-macht-mindestlohn-fuer-arbeitslosigkeit-verantwortlich-id7851762.html
2013-04-18 07:15
Angela Merkel,Mindestlohn,Arbeitslosigkeit
Politik