Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Mindestlohn

Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich

18.04.2013 | 07:15 Uhr
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
Angela Merkel (hier bei einem Besuch beim Koalitionspartner FDP) hat in einem Interview einen Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Mindestlohn hergestellt.Foto: dpa

Berlin.  Die These ist gewagt und unter Ökonomen stark umstritten: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einem Interview den einheitlichen Mindestlohn für die Arbeitslosigkeit in vielen EU-Ländern verantwortlich gemacht. Löhne und Leistung würden dort weit auseinander klaffen, sagte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht einen Zusammenhang zwischen einheitlichen Mindestlöhnen und der hohen Arbeitslosigkeit in vielen europäischen Ländern. Auch wenn sie für für regionale und branchenspezifische Lohnuntergrenzen einträte, sei sie strikt gegen "einen von Politikern festgelegten Einheits-Mindestlohn", sagte Merkel der "Bild"-Zeitung (Donnerstagsausgabe). "Viele Länder in Europa haben doch genau deshalb eine viel höhere Arbeitslosigkeit als wir, weil Löhne und Leistung bei ihnen zu weit auseinander klaffen."

Merkel sprach sich auch strikt gegen eine Vermögenssteuer und eine höhere Erbschaftsteuer aus. "Ich bin eine Gegnerin jeder Art von Vermögensteuer oder einer Verschärfung der Erbschaftsteuer", sagte sie. "Unsere wirtschaftliche Entwicklung ist nicht so robust, wie manche meinen, sie würde dadurch nur gefährdet."

"Ein Arbeitsplatz schützt am ehesten vor Armut."

In Deutschland nehme die Ungleichheit der Einkommen seit einigen Jahren ab, "weil so viele Menschen Arbeit haben wie seit 20 Jahren nicht", sagte Merkel weiter. "Ein Arbeitsplatz schützt am ehesten vor Armut." Für Menschen, die nicht mehr arbeitslos seien, gehe es in Deutschland "mit Sicherheit gerechter zu" als vor einigen Jahren.

CDU
Kanzlerin Merkel denkt nicht an vorzeitigen Rücktritt

Angela Merkel will für den Fall eines Sieges bei der Bundestagswahl volle vier weitere Jahre im Amt bleiben. Damit trat sie Spekulationen entgegen, sie erwäge nach einer Wiederwahl im September einen Rücktritt zur Mitte der nächsten Amtszeit. Das hatte die „Bild“-Zeitung berichtet,

"Denn durch ihre Arbeit können sie ganz anders am Leben teilnehmen." Natürlich müsse man darauf achten, dass die sozialen und rechtlichen Bedingungen in den Betrieben stimmten, sagte Merkel. Aber "weniger Beschäftigung und wieder mehr Arbeitslosigkeit wären das Unsozialste überhaupt." (afp)


Kommentare
03.11.2013
13:12
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich, welch ein Blödsinn
von Hemumm | #100

Leute werdet mal wieder wach, denn ihr werdet doch mal wieder an allen Ecken verkackeiert und merkt es nicht. Diesmal will Merkel, die ja bekannterweise als Marionatte für das internationale Kapital arbeitet, mit fadenscheinigen Aussagen den Mindestlohn verhindern. Sie sagt also, das Mindestlohn die Arbeitslosigkeit steigern würde:
Frau Merkel: Welche Arbeitslosigkeit denn?
Sie plädieren doch bereits seit langer Zeit dafür, das wir Ausländer nach Deutschland holen müssen, da uns Arbeitskräfte fehlen. Ist doch komisch, da müsste ihnen eine Arbeitsplatzabbau durch den Mindestlohn doch gerade recht kommen, dann müssen Sie nicht mehr so viele Ausländer nach Deutschland holen, wenn man dies durch Abbau der Arbeitsplätze auch schaffen kann.
Wollen Sie sich Ihren Lügen nicht demnächst etwas sorgsamer ausdenken, damit sie mit den vorangegangenen Lügen kompatibel sind?

22.04.2013
00:25
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
von buerger99 | #99

Stimmt, der Mindeslohn bei Politikern und ihren ganzen Beamten in den Ministerien. Eine Schattenwelt, subventioniert vom Bürger die immer mehr Geld verschlingt, immer weniger Leistung dem Bürger abliefert und immer teurer wird.

Belohnt wird der Bürger dann mit EEG Umlagen die ins Uferlose steigen, Steuern und Abgaben die den Mittelstand ( auch Unternehmen ) aufressen und ein Behörden und Verwaltungsmonster produzieren das mehr mit sich selber beschäftigt ist als dem Bürger zu dienen.

Aber jemand der in der Planwirtschaft aufgewachsen ist, einem Staat der voll vor die Wand gesetzt wurde, was will man da erwarten.
Das die PIIGS Länder so viele Schulden haben liegt an den Politikern der Länder und nicht den Bürgern! Bei uns sinken die Nettolöhne aber gleichzeitig steigen Steuern und Abgaben. Das bei uns noch keine südlendischen Verhältnisse herschen liegt an den Sozialkassen an denen sic Merkeln und co. mit 0cent beteiligen!

20.04.2013
10:51
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
von bloss-keine-Katsche | #98

Wer weiß wer Merkel das wieder geschrieben hat,
ob das ihr Berater und Goldmann Sachs Agent war?
Volkswirtschaftlich haben Union und fdP Null-Ahnung, oder würden wir sonst den Soli zahlen?
Zu geringe Einnahmen der arbeitenden Bevölkerung sind ein Grund fehlender Inlandnachfrage,
das lähmt jede Wirtschaft.
Schafft Abhängigkeiten beim Export,
da muss man dann auch, eigentlich immer, Waffen an irgendwelche Verbrecherregieme liefern,
oder sich entsprechend bedanken wie jetzt im Fall Katar, der für den Westen den "Bürgerkrieg" in Syrien angezettelt haben!
Endlich die Umverteilung von unten nach oben umkehren, sich wie die Linke an Ludwig Erhardt erinnern,
ein Comeback für die soziale Marktwirtschaft bauen!

20.04.2013
00:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #97

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.04.2013
22:38
Merkel gibt dem Affen Zucker
von karmey | #96

Angela Merkel ist Physikerin und hat von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen daher nicht so viel Ahnung. Es geht ihr wohl auch eher darum, ihrem murrenden konservativen Flügel Zucker zu geben, von wegen Alternative für Deutschland und so.

Ihre Äußerungen sind so natürlich unsinnig. Ein Mindestlohn erhöht nicht die Arbeitslosigkeit. Selbst in den USA und Grossbritannien gibt es einen gesetzlichen Mindestlohn. Er ist eine zivilisatorische Errungenschaft, denn Arbeit ist in einer zivilisierten Gesellschaft kein Wert an sich, denn dann wäre auch Sklavenarbeit legitim. Nur ein ZU HOHER Mindestlohn kann bremsend wirken, aber der in Deutschland diskutierte Mindestlohn von 8,50 wäre sicherlich nicht zu hoch und hätte keine negativen Auswirkungen auf das Beschäftigungsniveau. Dennoch wird es ihn nicht geben. Es wird in Deutschland keinen gesetzlichen Mindestlohn geben, so wie es in Deutschland als einzigem Land auf der Erde kein Tempolimit gibt. Es handelt sich daher um eine Phantomdebatte.

19.04.2013
22:19
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
von Herbert57 | #95

Eigentlich verwundert es mich sehr,das Merkel nicht ein Mindestlohn
von 1 Euro / Stunde einführt.
Die Arbeitgeber würden dann 1,50 Euro /Stunde zahlen und könnten
dann immer behaupten,sie zahlen ja freiwillig mehr,als den gesetzlichen Mindestlohn.
Nach dieser Logig giebt es dann auch keine Arbeitslosigkeit mehr.

19.04.2013
18:26
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
von Karlot | #94

Lesetipp:

"Mutter Blamage: Warum die Nation Angela Merkel und ihre Politik nicht braucht"

von Stephan Hebel (Frankfurter Rundschau)

19.04.2013
18:24
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
von Karlot | #93

@chelsea | #89

Was denn nun? Sind wir zu wenig (die Deutschen sterben aus, deshalb müssen wir immer länger arbeiten und später in Rente gehen) oder sind wir zu viel?
Was nun???

Ist die Arbeitslosigkeit nun zurückgegangen, weil wir zu viel oder zu wenig sind?


Gibt es überhaupt einen Zusammenhang??????

19.04.2013
15:56
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
von FLeischhauer | #92

vielleicht sollte man einen maximallohn einführen.

1 Antwort
...
von Mittendrinnen | #92-1

den hätte ich dann gerne.

19.04.2013
13:40
Merkel macht Mindestlohn für Arbeitslosigkeit verantwortlich
von T3-Bus | #91

"Ein Arbeitsplatz schützt am ehesten vor Armut."
Na das erzählt mal den tausenden von Arbeitnehmern ohne Mindestlohn im Niedriglohnsektor.
Schön, dass die Dame noch vor der Wahl ihr wahres Gesicht zeigt. Hut ab !

Aus dem Ressort
Türkei übermittelt Armeniern erstmals offen ihr "Beileid"
Massaker
Fast 99 Jahre nach dem Massaker an Armeniern hat die Türkei sich erstmals offiziell dafür entschuldigt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan übermittelte am Mittwoch sein Beileid. Von "Völkermord" reden mag Erdogan allerdings nach wie vor nicht.
Regierung lehnt Entlastung bei kalter Progression ab
Steuern
Mit "kalter Progression" ist gemeint, dass ein Arbeitnehmer nach einer Gehaltserhöhung mehr steuern zahlen muss, ein Teil des Lohnanstiegs jedoch durch Inflation entwertet wird. Die Bundesregierung wird sich des Problems der kalten Progression jedoch vorerst nicht annehmen.
Immer mehr Mütter kehren früh in den Beruf zurück
Familien
Inzwischen arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren. Das geht aus den Auswertungen des Statistischen Bundesamts und einer "Prognos"-Studie hervor, die das Familienministerium vorlegte. Manuela Schwesig (SPD) feiert die Mütter als "Trendsetterinnen".
Geplante Hartz-IV-Reform sieht härtere Sanktionen vor
Hartz IV
Pedantisch und bürokratisch - mit diesen Vorwürfen sehen sich immer wieder Jobcenter-Mitarbeiter beim Anwenden von Hartz-IV-Regeln konfrontiert. Das will das Arbeitsministerium nun ändern. Vorschläge für eine kleine Hartz-IV-Reform liegen bereits auf dem Tisch.
Stadt Duisburg siedelt Roma-Familien aus Problemhaus um
Zuwanderung
Es ist ein Modellprojekt, das man bewusst nicht öffentlich machte, um nicht neuen Ärger bei Nachbarn zu provozieren. Die Stadt Duisburg hat Roma-Familien aus dem Problemhaus "In den Peschen" umgesiedelt. Das Fazit ist durchaus positiv
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?