Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Politik

Mehr Geld ab dem dritten Kind

28.04.2008 | 15:40 Uhr

Berlin. Es könnte ihr letztes großes Projekt vor der Wahl werden: Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das Kindergeld ab 2009 stärker als bisher zugunsten kinderreicher Familien staffeln.

Will sich für kinderreiche Familien stark machen: Familienministerin Ursula von der Leyen. (Bild: Axel Schmidt/ddp)

Derzeit bekommen Eltern bei den ersten drei Kindern jeweils 154 Euro monatlich, ab dem vierten Kind 179 Euro. Künftig soll das Kindergeld nach dem Willen der Ministerin bereits vom dritten Geschwisterkind an stetig steigen. Hintergrund ist ein gestern in Berlin vorgestelltes Gutachten, das die familienbezogenen Leistungen des Staates auf den Prüfstand stellt: Demnach füllt das Kindergeld üblicherweise etwa ein Drittel der Lücke, die das Leben mit Kindern ins Portemonnaie reißt. Bei kinderreichen Familien steigen die Kosten sprunghaft an - allein dadurch, dass Väter und Mütter oft nicht mehr gleichzeitig berufstätig sein können.

Über die geplante Staffelung des Kindergeldes wird frühestens im Herbst entschieden, wenn der Existenzminimumsbericht vorliegt, von dem familienbezogene Leistungen wie Kinderfreibeträge und Kindergeld abhängig sind. Nicht mehr in dieser Wahlperiode zu erreichen sind die anderen drei Kernziele des Gutachtens. Dieses empfiehlt: die Ausweitung der Vätermonate beim Elterngeld, die Weiterentwicklung des Kinderzuschlags bei Familien am Existenzminimum und die Stärkung von haushaltsnahen Dienstleistungen zur Entlastung von berufstätigen Eltern.

Anders als erwartet präsentierten die Gutachter um den Soziologen Hans Bertram keine Streichleiste bei den 153 familienbezogenen Leistungen. "Nicht die Zahl der Leistungen ist das Problem. Wir müssen das Geld nur besser anlegen", so die Ministerin. Mit rund 189 Milliarden Euro werden Familien jährlich unterstützt - 77 Milliarden Euro für ehebezogene Maßnahmen, wie etwa das Ehegattensplitting, das die Ministerin trotz aller Kritik erhalten will.

Von Julia Emmrich



Kommentare
Aus dem Ressort
Russland hat laut USA mehr Panzer in die Ukraine geschickt
Ukraine-Konflikt
Erneut gibt es Berichte über russische Militärbewegungen in der Ostukraine. Die USA sind besorgt. Ein Treffen des russischen und des ukrainischen Präsidenten hatte Hoffnungen auf eine politische Lösung des Konflikts genährt.
Deutschland schickt sechs Soldaten in den Irak
Irak
Eine Entscheidung über deutsche Waffenlieferungen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gibt es noch nicht. Zur Koordination sind aber schon sechs deutsche Soldaten in Erbil eingetroffen. Die US-Streitkräfte setzten unterdessen ihre Angriffe auf die Terrormiliz im Irak fort.
NRW investiert EU-Fördergeld in Ausbildung armer Zuwanderer
EU-Sozialfonds
NRW erhält 627 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Mehr als die Hälfte davon soll für die Bekämpfung von Armut und Ausgrenzug ausgegeben werden. Zuwanderer müssten gezielt qualifiziert werden, so Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD). Denn sie würden zum „Träger der...
Ukraine wirft Russland Truppenbewegungen bei Donzek vor
Ukraine-Konflikt
Im Ukraine-Konflikt wird immer deutlicher, dass Russland im Kampfgebiet militärisch aktiv ist. Berichte der ukrainischen Armee über gewaltige russische Militärkonvois mit mehr als 100 Fahrzeugen werden allerdings bezweifelt. Wieder schlägt die Stunde der Telefondiplomatie.
Landrat Andreas Müller stellt neue Führungsmannschaft vor
Kreisverwaltung
Siegen-Wittgensteins Landrat hat Andreas Müller die Führung der Kreisverwaltung umgebaut. Jetzt hat der Nachfolger von Paul Breuer sein Personaltableau veröffentlicht. Offenkundig haben die geplanten Veränderungen mehr Gesprächsbedarf ausgelöst, als der Landrat erwartet hatte.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?