Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Mehr Geld ab dem dritten Kind

28.04.2008 | 15:40 Uhr

Berlin. Es könnte ihr letztes großes Projekt vor der Wahl werden: Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das Kindergeld ab 2009 stärker als bisher zugunsten kinderreicher Familien staffeln.

Will sich für kinderreiche Familien stark machen: Familienministerin Ursula von der Leyen. (Bild: Axel Schmidt/ddp)

Derzeit bekommen Eltern bei den ersten drei Kindern jeweils 154 Euro monatlich, ab dem vierten Kind 179 Euro. Künftig soll das Kindergeld nach dem Willen der Ministerin bereits vom dritten Geschwisterkind an stetig steigen. Hintergrund ist ein gestern in Berlin vorgestelltes Gutachten, das die familienbezogenen Leistungen des Staates auf den Prüfstand stellt: Demnach füllt das Kindergeld üblicherweise etwa ein Drittel der Lücke, die das Leben mit Kindern ins Portemonnaie reißt. Bei kinderreichen Familien steigen die Kosten sprunghaft an - allein dadurch, dass Väter und Mütter oft nicht mehr gleichzeitig berufstätig sein können.

Über die geplante Staffelung des Kindergeldes wird frühestens im Herbst entschieden, wenn der Existenzminimumsbericht vorliegt, von dem familienbezogene Leistungen wie Kinderfreibeträge und Kindergeld abhängig sind. Nicht mehr in dieser Wahlperiode zu erreichen sind die anderen drei Kernziele des Gutachtens. Dieses empfiehlt: die Ausweitung der Vätermonate beim Elterngeld, die Weiterentwicklung des Kinderzuschlags bei Familien am Existenzminimum und die Stärkung von haushaltsnahen Dienstleistungen zur Entlastung von berufstätigen Eltern.

Anders als erwartet präsentierten die Gutachter um den Soziologen Hans Bertram keine Streichleiste bei den 153 familienbezogenen Leistungen. "Nicht die Zahl der Leistungen ist das Problem. Wir müssen das Geld nur besser anlegen", so die Ministerin. Mit rund 189 Milliarden Euro werden Familien jährlich unterstützt - 77 Milliarden Euro für ehebezogene Maßnahmen, wie etwa das Ehegattensplitting, das die Ministerin trotz aller Kritik erhalten will.

Von Julia Emmrich



Kommentare
Aus dem Ressort
NRW-CDU-Chef glaubt, dass NRW "unter Wert" regiert wird
Regierung
Mehr Wirtschaftskraft und Wachstum für NRW. Dass will NRWs CDU-Chef Armin Laschet. Zur Halbzeit der Regierung Kraft stellt er der rot-grünen Koalition ein schlechtes Zeugnis aus. Vor allem das angeblich marode Straßennetz nahm er zum Anlass für Kritik.
Russlands Nordflotte hält ein Manöver im Ärmelkanal ab
Russland
Schon seit Wochen lässt Russland seine Kriegsmarine auf den Weltmeeren kreuzen. Zuletzt zeigte Kremlchef Putin, dass sein Arm bis nach Australien reicht, jetzt liegen seine Schiffe vor Frankreich. Im Westen gibt es verärgerte Reaktionen, auch wenn Russland gegen kein internationales Recht vestößt.
Ist Serbien sicher? NRW-Gericht zweifelt am Asylkompromiss
Asyl
Die gerade erst beschlossene Asylrechtsreform könnte bald auf den Prüfstand des Bundesverfassungsgerichts kommen. Wie wurde eigentlich festgelegt, dass Serbien für Roma ein sicheres Herkunftsland ist? Verwaltungsrichter in Münster hegen Zweifel am Gesetzeswerk, und sie sind nicht die einzigen.
Schwarzfahren wird im kommenden Jahr 20 Euro teurer
Bußgelderhöhung
Wer künftig ohne gültigen Fahrschein im Nahverkehr unterwegs ist, muss tiefer in die Tasche greifen. Der Bundesrat hat einen Vorschlag des Bundestag beschlossen, wonach das Bußgeld von 40 auf 60 Euro erhöht wird. Ehe die Erhöhung in Kraft tritt, müssen noch zwei Verordnungen geändert werden.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke