Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Magazin mit kritischem Bericht über Janukowitsch aus dem Handel genommen

24.02.2013 | 20:17 Uhr

Die aktuelle Ausgabe des ukrainischen Wochenmagazins "Focus" ist nach der Veröffentlichung kritischer Berichte über Präsident Viktor Janukowitsch komplett aus dem Handel genommen worden. Das berichteten verschiedene ukrainische Medien am Wochenende. Das Heft war am Donnerstag erschienen und enthielt drei Texte über die Arbeit und Amtsführung Janukowitschs, der am 25. Februar drei Jahre im Amt ist.

Kiew (dapd). Die aktuelle Ausgabe des ukrainischen Wochenmagazins "Focus" ist nach der Veröffentlichung kritischer Berichte über Präsident Viktor Janukowitsch komplett aus dem Handel genommen worden. Das berichteten verschiedene ukrainische Medien am Wochenende. Das Heft war am Donnerstag erschienen und enthielt drei Texte über die Arbeit und Amtsführung Janukowitschs, der am 25. Februar drei Jahre im Amt ist. Der Verlag hat bisher keine Angaben darüber gemacht, warum das Heft nicht mehr zu haben ist. Auch auf der Website des Magazins fehlt jeder Hinweis auf die aktuelle Ausgabe.

"Focus" erscheint in einem der größten Medienunternehmen des Landes, der Ukrainian Media Holding, die dem einflussreichen Oligarchen Igor Kolomoiskij gehört. Er finanziert seit Jahren die Wahlkämpfe von Janukowitsch und dessen Partei mit.

Das Heft hatte Berichte veröffentlicht, wonach seit dem Amtsantritt Janukowitschs die Arbeitslosigkeit, die Preise für Nahrungsmittel und Mieten, die Korruption und die Staatsverschuldung rapide angestiegen seien, während sich die Währung, die Löhne und die internationale Wettbewerbsfähigkeit auf Talfahrt befänden. Auch Janukowitschs teilweise aus Steuergeldern finanzierter kostenintensiver Lebensstil mit privaten Hubschraubern und Staatsjagd wurde kritisiert. Schließlich veröffentlichte das Heft auch die aktuellen Beliebtheitswerte von Präsident Janukowitsch. Sie liegen derzeit nur noch bei 15,5 Prozent. Das ist der niedrigste Wert, den je ein ukrainischer Präsident erreicht hat.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Piloten wollen Laserpointer-Verbot - Ministerium hat Zweifel
Laserpointer
Piloten finden Laserpointer extrem gefährlich, weil sie immer wieder mit dem starken Lichtstrahl solcher Geräte geblendet werden. Deshalb fordern die Flugzeugkapitäne, dass die Laserpointer als Waffen eingestuft werden. Doch die Politik hat Argumente gegen ihren Wunsch.
Ukrainischer Geheimdienstchef wirft Russland Invasion vor
Ukraine
Sei Tagen wartete ein russischer Hilfskonvoi auf die Erlaubnis, die ukrainische Grenze zu überqueren. Nun hat die Führung in Moskau offenbar die Geduld verloren. Erste Lkw des Konvois überquerten am Freitag eigenmächtig die Grenze. Die Ukraine wirft Russland jetzt eine direkte Invasion vor.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Nach Ermordung von Reporter Foley wächst der Druck auf Obama
Terror
US-Spezialeinsatzkommandos waren vor wenigen Wochen geheim in Syrien, um amerikanische Geiseln zu befreien. Ohne Erfolg: Das Militär konnte die Hinrichtung des Reporters James Foley nicht verhindern. Nun wächst der Druck auf Präsident Obama, vehementer gegen die IS-Terroristen vorzugehen.
Terrormiliz Islamischer Staat hält 4000 Gefangene in Syrien
Islamischer Staat
Menschenrechtler glauben, dass die Terrormiliz Islamischer Staat noch mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt hält. Auch Europäer und Amerikaner sollen zu den Gefangenen gehören, die an verschiedenen Orten in Ostsyrien festgehalten werden.