Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Zypern

Konservativer Anastasiades soll Zypern vor der Pleite retten

24.02.2013 | 18:33 Uhr
Funktionen
Konservativer Anastasiades soll Zypern vor der Pleite retten
Der Führer der konservativen Demokratischen Sammlungsbewegung (Disy), Nikos Anastasiades, ist der neue Präsident Zyperns.Foto: Andreas Lazarou/dapd

Athen.   Zypern hat einen neuen Präsidenten. Der konservative Politiker Nikos Anastasiades muss das Euro-Land durch die schwere Finanzkrise führen. Ihm und dem zyprischen Volk stehen schwierige Zeiten bevor. Anastasiades muss die Verhandlungen über das Rettungspaket so schnell wie möglich abschließen, denn dem Staat geht das Geld aus.

Nach fünf Jahren hat Zypern wieder einen Konservativen Präsidenten. Nikos Anastasiades hat nach ersten Ergebnissen die Wahlen klar gewonnen.

„Die Krise verlangt nach einem Führer“ – mit diesem Motto führte er seinen Wahlkampf. Er hat lange auf eine Kandidatur für das Präsidentenamt hinarbeiten müssen. Dass ihn seine Landsleute ausgerechnet jetzt, in der schwersten Finanzkrise des Inselstaates, zum neuen Staats- und Regierungschef wählten, ist eine echte Herausforderung.

Der Anwalt (66) ist ein politisches Urgestein. Von der Jugendorganisation der konservativen Demokratischen Sammlungsbewegung (Disy) stieg er in der Partei auf, bis er 1997 zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Zurückhaltender Analytiker

Anastasiadis ist ein zurückhaltender Analytiker. Er scheut sich nicht, auch unbeliebte Position zu vertreten, wenn er sie für richtig hält. So kämpfte er 2004 als Disy-Chef für die Annahme des Annan-Friedensplans, den Vorschlag des früheren UN-Generalsekretärs Annan für eine Wiedervereinigung der seit 1974 geteilten Insel. Doch es war ein aussichtsloser Kampf: In einer Volksabstimmung lehnten die griechischen Zyprer den Plan mit Dreiviertelmehrheit am 24. April 2004 ab – eine Woche bevor Zypern Mitglied der EU wurde.

Zu Anastasiadis‘ unbeirrbaren Überzeugungen gehört, dass die Zukunft der Inselrepublik in Europa liegt. Er setzt darauf, die Krise mit Hilfe der EU zu meistern. Eine andere Wahl hat Zypern auch nicht. Anastasiadis will einen schlankeren öffentlichen Sektor und Anreize für private Investitionen geben, um die Insel aus der Rezession zu führen.

Merkel versprach Hilfe

Im Januar kam Kanzlerin Merkel eigens zu einem Treffen der Europäischen Volkspartei auf die Insel, um Anastasiadis den Rücken zu stärken. Sie versprach ihm Hilfe, aber keinen Freibrief. Anastasiadis muss nun zuerst versuchen, die Geldwäschevorwürfe zu entkräften. Und er muss die Verhandlungen über das Rettungspaket so schnell wie möglich abschließen, denn dem Staat geht das Geld aus. Spätestens am 3. Juni, wenn zyprische Staatsanleihen im Volumen von 1,4 Milliarden Euro fällig werden, droht die Staatspleite.

Gerd Höhler

Kommentare
25.02.2013
13:58
Konservativer Anastasiades soll Zypern vor der Pleite retten
von bloss-keine-Katsche | #3

Noch ein Opfer von Merkel/Goldmann Sachs.
Alle haben mit dem Euro die Arschkarte gezogen,
(Haupt) Gewinner Deutschland, bzw. die deutsche Wirtschaft.
Looser, alle Bürger der EU.

25.02.2013
09:53
Konservativer Anastasiades soll Zypern vor der Pleite retten
von TVtotal | #2

„Die Krise verlangt nach einem Führer"....ups und nach dem Geld des deutschen Steuerzahlers...wieder eine von den großen Volkswirtschaften die um jeden Preis gerettet werden müssen damit der € überlebt...ist der nicht schon lange tot?
Wenn dein Pferd tot ist musst du absteigen!

24.02.2013
21:23
Merkel versprach Hilfe
von matrix666 | #1

Merkel wird die russische Oligarchen doch nicht im Stich lassen. Alte Bruderschaft rostet nicht!

Aus dem Ressort
New Yorks Polizeichef nennt Tat „Hinrichtung ohne Warnung“
Polizistenmord
In New York werden zwei Polizisten von einem Schwarzen im Auto hingerichtet. War es ein Racheakt für Michael Brown und Eric Garner? Die Angst geht um.
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
Dresden fürchtet wegen "Pegida" um seinen guten Ruf
Pegida
Viele Einwohner Dresdens fürchten wegen der "Pegida"-Demonstrationen um den guten Ruf der Elbmetropole. Die Welt schaut irritiert auf die Proteste.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion