Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Resozialisierung

Justizminister stellt Pläne für den Strafvollzug vor

27.06.2012 | 16:43 Uhr
Funktionen
Justizminister stellt Pläne für den Strafvollzug vor
Die Landesregierung will Gefangene besser auf das Leben nach der Haft vorbereiten. Foto: dapd

Düsseldorf.   NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) will ein neues Strafvollzugsgesetz vorlegen. Es geht ihm vor allem um einen besseren Übergang in die Zeit nach der Haft. „Wir müssen verhindern, dass der Gefangene nach der Haft orientierungslos vor dem Gefängnistor steht“, sagte der Minister.

Strafgefangene in NRW sollen besser auf ihr Leben nach der Haft vorbereitet werden. „Irgendwann kommt fast jeder wieder aus dem Gefängnis – und dann ist er unser Nachbar“, sagte Justizminister Thomas Kutschaty (SPD), der Leitlinien für den künftigen Strafvollzug vorstellte. Häftlinge in die Lage zu versetzen, später ein möglichst geordnetes Leben zu führen, sei auch „der effektivste Opferschutz“.

Im Herbst will Kutschaty ein Strafvollzugsgesetz vorlegen, das sich stärker am Verfassungsgebot der Resozialisierung orientiert. Darin will er auch mehr Wert auf die Belange der Opfer legen. Ihnen sollen beispielsweise Ängste vor der Entlassung des Täters genommen werden, indem sie sich über sein Verhalten in der Haft informieren können. Verstärkt will sich das Land um finanzielle Entschädigung über den Täter-Opfer-Ausgleich kümmern.

„Wir wollen die Abkehr vom Verwahrvollzug“, sagte Michael Walter, NRW-Justizvollzugs-Beauftragter. Hohe Rückfallrisiken bestehen in den ersten Monaten nach der Entlassung. Um Häftlingen den Übergang in „unsichere Lebensverhältnisse“ zu erleichtern, sollen überregionale Netzwerke enger geknüpft werden, so mit der Bundesanstalt für Arbeit.

Mehr „Brücken“ nach draußen

Kutschaty schlug vor, auch „unwilligen“ Gefangenen mehr Angebote zur Resozialisierung zu machen, wenn sie sich an klare Regeln halten. Lockerungen im Vollzug, verantwortbare Langzeitbesuche oder Hafturlaube seien eine „Brücke“ nach draußen.

Mit mehr Angeboten gemeinnütziger Arbeit will NRW die hohe Zahl von Ersatzfreiheitsstrafen reduzieren. Jährlich sitzen über 6000 Häftlinge teils monatelang hinter Gittern, weil sie eine Geldstrafe nicht zahlen können. Jeder Hafttag kostet das Land 111 Euro pro Gefangenen.

Theo Schumacher

Kommentare
28.06.2012
06:51
Justizminister stellt Pläne für den Strafvollzug vor
von eidaisserjawieder | #1


Es geht ihm vor allem um einen besseren Übergang in die Zeit nach der Haft

und wie sehen seine plaene fuer einen besseren uebergang der opfer von straftaten in ein leben nach der tat aus?????

werden die opfer wieder vergessen ????

;o(

Aus dem Ressort
Verwirrung um muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst
Integration
Ein angeblicher Vorschlag des Grünen Omid Nouripour stößt auf Widerspruch. Der Politiker fühlt sich missverständlich widergegeben.
Papst Franziskus rechnet in Weihnachtsrede mit Kurie ab
Kirche
Die Vatikan-Bürokratie und ihre verkrusteten Strukturen prangert der Papst schon lange an - doch so deutlich war seine Kritik selten.
Sony sucht Wege für Veröffentlichung von "The Interview"
Cyber-Angriff
Sony will die zunächst wegen Terror-Drohungen abgesagte Nordkorea-Satire "The Interview" doch noch auf irgendeine Art und Weise veröffentlichen.
Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien
Wahlen
Der 88-jährige Essebsi ist erster frei gewählter Präsident Tunesiens. Er entschied die Stichwahl gegen den Übergangspräsidenten Marzouki für sich.
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion