Das aktuelle Wetter NRW 16°C
NRW-Israel-Forum

„Israel muss sich verteidigen“

04.06.2012 | 20:45 Uhr
Der Chefredakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), Ulrich Reitz (3.v.l.), moderierte am Montag die Diskussion mit den ehemaligen Botschaftern Rudolf Dreßler (2.v.l.) und Shimon Stein (1.v.l.) im Atrium der Stadtwerke Bochum.Foto: Thomas Goedde

Bochum.   Um die U-Boot-Lieferungen Deutschlands an Israel, das Recht Israels, sich zu verteidigen, und den Besuch von Joachim Gauck in Israel ging es beim 2. NRW-Israel-Forum in Bochum am Montag. Die Moderation übernahm WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz, mit auf dem Podium saßen die Ex-Botschafter Rudolf Dreßler und Shimon Stein.

Darf Deutschland Waffen an Israel liefern, die für einen Atomkrieg umgerüstet werden können? Rudolf Dreßler sagt „Ja.“ Der ehemalige deutsche Botschafter in Jerusalem war am Montag Gast beim 2. NRW-Israel-Forum in Bochum. Zusammen mit seinem israelischen Kollegen, dem Ex-Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, nahm er auf einer von WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz moderierten Podiumsdiskussion Stellung zum U-Boot-Geschäft, dem umstrittenen Grass-Gedicht und dem Besuch von Bundespräsident Gauck in Israel.

Für Dreßler besteht kein Zweifel daran, dass die Sicherheit Israels „Teil der deutschen Staatsräson“ sei. Der entscheidende Punkt dieser Haltung sei, dass sich Israel verteidigen können müsse. „Um dieses Ziel zu erreichen, muss Deutschland Israel begleiten und unterstützen“, sagte Dreßler vor etwa 150 Zuhörern. Deshalb sei die Entscheidung, Israel mit U-Booten zu versorgen, „akzeptabel“, auch wenn sich Deutschland selbst verpflichtet habe, keine Waffen in Spannungsgebiete zu liefern.

Signal an Teheran

Dass das Thema jetzt durch die Berichterstattung des „Spiegel“ öffentlich geworden ist, hält Shimon Stein nicht für einen Zufall. „Zwischen Israel und Iran werden derzeit viele Botschaften ausgetauscht.“ Deutschen Reportern den Zugang auf ein israelisches U-Boot zu gewähren, habe also auch den Zweck gehabt, ein starkes Signal an das Regime in Teheran zu senden.

Den Bericht jetzt in Zusammenhang mit dem Grass-Gedicht zu stellen, das Israel unterstelle, einen Angriffskrieg zu planen, sei „Unsinn“. Stein könne es nicht ausschließen, dass Israel angesichts der Drohungen aus Teheran einen Präventivschlag plane und auch ausführe, wenn die Diplomatie aus israelischer Perspektive gescheitert sei. „

Auch deutsche Truppen?

Das wäre aber ein Angriff mit konventionellen Waffen und kein Nuklearschlag“, sagte Stein. Zu behaupten, Israel würde einen Erstangriff mit Atomwaffen planen, trage zur Dämonisierung des Judenstaats bei. „Israel“, sekundierte ihm Rudolf Dreßler, „ist zu klug für einen atomaren Erstschlag.“

Video
Ramallah, 01.06.12: Am letzten Tag seines Nahost-Besuchs reiste Bundespräsident Joachim Gauck am Donnerstag ins Westjordanland. Nach einem Treffen mit Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas rief Gauck zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche auf.

Für Shimon Stein sei es nur „verständlich“, dass auch Bundespräsident Joachim Gauck den Begriff der Staatsräson bei seinem Israel-Besuch erwähnte und sich dazu eigene Gedanken gemacht habe. Denn am Ende müsse man sich fragen, was die Solidarität zu Israel bedeute, wenn das Land in einen Krieg mit dem Iran gerät. Deutsche Truppen oder doch nur deutsche U-Boote ?

Gregor Boldt

Kommentare
05.06.2012
09:49
„Israel muss sich verteidigen“
von MANFREDM | #22

Israel hat den Atomwaffensperrvertrag nicht unterschrieben. Als hat die BRD kein Recht Waffensysteme zu liefern, die als Träger für Atomwaffen dienen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Moskau wirft Washington "Jagd" auf Russen im Ausland vor
Russland
Laut Russland machen die USA im Ausland "Jagd" auf russische Bürger. Angeblich geht es um etwa ein Dutzend Fälle. Auslandsreisen seien nicht sicher.
US-Senat lehnt Obamas Gesetz zur Reform der NSA ab
NSA
Mit knapper Mehrheit hat der US-Senat eine Reform der NSA-Überwachung gestoppt. Das vorläufige Aus für das Gesetz könnte nun die NSA lahmlegen.
USA lassen angeblich Zusammenarbeit mit BND überprüfen
Spionage
Die USA wollen die Zusammenarbeit mit dem deutschen BND auf den Prüfstand stellen. Wichtige Dokumente seien zu oft an die Presse durchgesickert.
EU hält ehemalige Sowjetrepubliken lieber auf Abstand
EU-Gipfel
Für die ehemaligen Sowjetrepubliken ist das Ergebnis des EU-Gipfels in Riga ernüchternd. Mit einem EU-Beitritt können sie vorerst nicht rechnen.
Bundestag berät erstmals über Anti-Doping-Gesetz
Doping
Der Bundestag hat am Freitag erstmals über das Anti-Doping-Gesetz beraten. Für Bundesjustizminister Maas ist diese Diskussion längst überfällig.
article
6733421
„Israel muss sich verteidigen“
„Israel muss sich verteidigen“
$description$
http://www.derwesten.de/wr/politik/israel-muss-sich-verteidigen-id6733421.html
2012-06-04 20:45
Bochum, Israel, Nahost-Konflikt, U-Boote, Günter Grass, Shimon Stein, Joachim Gauck, Ulrich Reitz, WAZ
Politik