Das aktuelle Wetter NRW 10°C
NRW-Israel-Forum

„Israel muss sich verteidigen“

04.06.2012 | 20:45 Uhr
Der Chefredakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), Ulrich Reitz (3.v.l.), moderierte am Montag die Diskussion mit den ehemaligen Botschaftern Rudolf Dreßler (2.v.l.) und Shimon Stein (1.v.l.) im Atrium der Stadtwerke Bochum.Foto: Thomas Goedde

Bochum.   Um die U-Boot-Lieferungen Deutschlands an Israel, das Recht Israels, sich zu verteidigen, und den Besuch von Joachim Gauck in Israel ging es beim 2. NRW-Israel-Forum in Bochum am Montag. Die Moderation übernahm WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz, mit auf dem Podium saßen die Ex-Botschafter Rudolf Dreßler und Shimon Stein.

Darf Deutschland Waffen an Israel liefern, die für einen Atomkrieg umgerüstet werden können? Rudolf Dreßler sagt „Ja.“ Der ehemalige deutsche Botschafter in Jerusalem war am Montag Gast beim 2. NRW-Israel-Forum in Bochum. Zusammen mit seinem israelischen Kollegen, dem Ex-Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, nahm er auf einer von WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz moderierten Podiumsdiskussion Stellung zum U-Boot-Geschäft, dem umstrittenen Grass-Gedicht und dem Besuch von Bundespräsident Gauck in Israel.

Für Dreßler besteht kein Zweifel daran, dass die Sicherheit Israels „Teil der deutschen Staatsräson“ sei. Der entscheidende Punkt dieser Haltung sei, dass sich Israel verteidigen können müsse. „Um dieses Ziel zu erreichen, muss Deutschland Israel begleiten und unterstützen“, sagte Dreßler vor etwa 150 Zuhörern. Deshalb sei die Entscheidung, Israel mit U-Booten zu versorgen, „akzeptabel“, auch wenn sich Deutschland selbst verpflichtet habe, keine Waffen in Spannungsgebiete zu liefern.

Signal an Teheran

Dass das Thema jetzt durch die Berichterstattung des „Spiegel“ öffentlich geworden ist, hält Shimon Stein nicht für einen Zufall. „Zwischen Israel und Iran werden derzeit viele Botschaften ausgetauscht.“ Deutschen Reportern den Zugang auf ein israelisches U-Boot zu gewähren, habe also auch den Zweck gehabt, ein starkes Signal an das Regime in Teheran zu senden.

Den Bericht jetzt in Zusammenhang mit dem Grass-Gedicht zu stellen, das Israel unterstelle, einen Angriffskrieg zu planen, sei „Unsinn“. Stein könne es nicht ausschließen, dass Israel angesichts der Drohungen aus Teheran einen Präventivschlag plane und auch ausführe, wenn die Diplomatie aus israelischer Perspektive gescheitert sei. „

Auch deutsche Truppen?

Das wäre aber ein Angriff mit konventionellen Waffen und kein Nuklearschlag“, sagte Stein. Zu behaupten, Israel würde einen Erstangriff mit Atomwaffen planen, trage zur Dämonisierung des Judenstaats bei. „Israel“, sekundierte ihm Rudolf Dreßler, „ist zu klug für einen atomaren Erstschlag.“

Video
Ramallah, 01.06.12: Am letzten Tag seines Nahost-Besuchs reiste Bundespräsident Joachim Gauck am Donnerstag ins Westjordanland. Nach einem Treffen mit Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas rief Gauck zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche auf.

Für Shimon Stein sei es nur „verständlich“, dass auch Bundespräsident Joachim Gauck den Begriff der Staatsräson bei seinem Israel-Besuch erwähnte und sich dazu eigene Gedanken gemacht habe. Denn am Ende müsse man sich fragen, was die Solidarität zu Israel bedeute, wenn das Land in einen Krieg mit dem Iran gerät. Deutsche Truppen oder doch nur deutsche U-Boote ?

Gregor Boldt



Kommentare
05.06.2012
12:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.06.2012
09:49
„Israel muss sich verteidigen“
von MANFREDM | #22

Israel hat den Atomwaffensperrvertrag nicht unterschrieben. Als hat die BRD kein Recht Waffensysteme zu liefern, die als Träger für Atomwaffen dienen können.

05.06.2012
09:30
„Israel muss sich verteidigen“
von Barakuda | #21

Deutschland darf keine Kriegswaffen in Kriesengebiete liefern,dass war mal über alle
Parteigrenzen eine allseits akzeptierte deutsche Position.Nun auch noch Atomwaffen-
fähiges Kriegsgerät an den Staatsterror treibenden Staat zu liefern geht garnicht.

05.06.2012
09:17
„Israel muss sich verteidigen“
von Imaz | #20

Da haben sich 3 vom gleichen Geist zu einer "Diskussion" gesucht und gefunden.
Mehr braucht man zu dieser Farce nicht zu sagen.

05.06.2012
09:13
„Israel muss sich verteidigen“
von holmark | #19

Stimmt. Die Palästinensische Siedlungspoltitk und der damit einhergehende ständige Landraub an israelischem Kernland muss unterbunden werden.

05.06.2012
08:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.06.2012
08:48
„Israel muss sich verteidigen“
von simmes | #17

Fazit: Niemand hat die Absicht, den Iran anzugreifen.

05.06.2012
08:30
„Israel muss sich verteidigen“
von Deepyello | #16

Das ausgerechnet ein alt gedienter Sozialdemokrat den Verkauf von Atomwaffen an Israel verteidigt, zeigt ganz offen den sittlichen und moralischen Verfall der SPD. Es gab Zeiten, da durfte man das Wort Krieg in der SPD nicht mal laut denken. Wer anderen Länder Waffen verkauft, muss sich gefallen lassen als "Kriegstreiber" bezeichnet zu werden. Und Deutschland ist mal wieder ganz vorne dabei. Bravo!
Im übrigen halte ich Israel persönlich für sehr gefährlich. Ihre zum Teil sehr aggresive Politik sollte man nicht unterschätzen.

05.06.2012
07:26
Landraub durch Israel macht es leicht
von meigustu | #15

Israel als Aggressor zu sehen. Ebenso spricht die Opferbilanz und die Vermögensschäden der verfeindeten Seiten gegen Israel.

Wenn die israelische Führung sich da endlich wie ein zivilisierter Staat benimmt, spricht nichts dagegen Israel auch militärisch zu unterstützen.

05.06.2012
07:12
Es ist unglaublich!
von DerRheinberger | #14

Das einzige linke Aushängeschild der sozialdemokratischen Partei verteidigt die Atomwaffen einer agressiven zionistischen Macht im nahen Osten. Deshalb darf die Partei "Die Linke" , der einzigen Partei, die deutsche Kriegseinsätze ablehnt, nicht von so neoliberalen Kräften wie Bartsch vereinnahmt werden.

Der Bazillus der Kriegstreiber in der SPD scheint schon die ganze Partei verseucht zu haben!

Aus dem Ressort
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Großes Klimaschutz-Ziel droht bei EU-Gipfel zu scheitern
EU
Europa steuert auf deutlich abgeschwächte Ziele beim Klimaschutz zu. Die Richtmarke beim Energiesparen zum Jahr 2030 werde wohl bei 27 Prozent liegen, sagte der finnische Regierungschef Alexander Stubb kurz vor Beginn des EU-Gipfels zur Klima- und Energiepolitik.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?