Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Referendum

Iren stimmen EU-Fiskalpaket zu

01.06.2012 | 12:05 Uhr
Iren stimmen EU-Fiskalpaket zu
Die Iren haben laut Wahlbeobachtern wohl mehrheitlich für den EU-Fiskalpakt gestimmt. Ergebnisse gibt es am Abend.Foto: dapd

Dublin.  Irland sagt Ja zum mehr Haushaltsdisziplin in der EU: In einem Referendum sprach sich die Mehrheit der Iren für den Fiskalpakt aus.

Irland hat den EU-Fiskalpakt angenommen. Nach dem am Freitag bekanntgebenden offiziellen Ergebnis stimmten 60 Prozent der Iren für den Vertrag, der für mehr Haushaltsdisziplin in Europa sorgen soll. Die Gegner des Fiskalpaktes räumten die Niederlage ein. Sean Crowe, ein Abgeordneter der oppositionellen Sinn Fein Partei, die sich an die Spitze der "Nein"-Kampagne gesetzt hatte, sagte, er akzeptiere, dass das Ergebnis des Referendums "Ja" laute. Irland ist der einzige Staat in der Euro-Zone, der seine Bürger über den Fiskalpakt entscheiden ließ.

Schon in Umfragen vor der Abstimmung am Donnerstag hatte sich eine breite Zustimmung für den Pakt abgezeichnet, den vor allem Deutschland als Voraussetzung für ein Ja zum neuen Euro-Rettungsfonds ESM ansieht. Allerdings gab es Sorgen, dass die niedrige Wahlbeteiligung von 50 Prozent den Gegnern des Pakts nützen könnte.

Der von Deutschland angestoßene Fiskalpakt hätte auch ohne die Zustimmung Irlands in Kraft treten können. Lediglich 12 von 17 EU-Ländern müssen ihn ratifizieren. Ein "Nein" der Iren hätte aber wahrscheinlich inmitten der Probleme in Spanien und Griechenland die Unruhe in der Euro-Zone weiter angeheizt. Auch argumentierte die Regierung, dass eine Ablehnung des Pakts es schwierig machen könnte, Anspruch auf weitere internationale Hilfen zu erheben, und das Land innerhalb Europas isolieren könnte. In der Vergangenheit hatten die Iren Europa zweimal überrascht, indem sie bei ähnlichen Referenden ihre Zustimmung zunächst versagten.

Zweites Hilfspaket nicht ausgeschlossen

Der Ausgang des Referendums sei für die Regierung eher ein Zeichen der Erleichterung als Grund zum Feiern, sagte Verkehrsminister Leon Varadkar vor Journalisten in Dublin. Denn zum einen offenbarte das Referendum auch, dass eine nicht unerhebliche Zahl der Iren den Pakt ablehnt. Zum anderen sind mit der Zustimmung allein die wirtschaftlichen Probleme der grünen Insel noch längst nicht gelöst.

Irland leidet weiter unter den Kosten für das kollabierte Bankensystem und der anhaltenden Immobilienkrise. Die meisten Wohnhäuser und Eigentumswohnungen sind deutlich weniger wert. Die Iren konsumieren heute zwölf Prozent weniger als 2007. Die Arbeitslosenquote liegt bei über 14 Prozent. Der Schuldenberg ist gewaltig. Es wird erwartet, dass er im kommenden Jahr auf 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts klettert. Nicht wenige an den Märkten halten es für möglich, dass das Land, das vor zwei Jahren unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft war und im Gegenzug für ein Hilfspaket über 85 Milliarden Euro sich zu schmerzhaften Einsparungen verpflichtete, ein zweites Hilfspaket benötigen könnte.

Irland wieder auf Wachstumskurs

Gleichwohl gilt Irland längst nicht als ein solches Sorgenkind wie etwa Griechenland, wo sich Gegner der international vereinbarten Sparauflagen durchaus Hoffnungen auf einen Sieg bei der Parlamentswahl in zwei Wochen machen können. Von den jüngsten Wellen der Schuldenkrise in Europa blieb Irland bislang weitestgehend verschont. Die Regierung in Dublin hat nach allgemeiner Auffassung sich vorbildlich an die Auflagen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds gehalten und erntete viel Lob dafür, dass sie schnell handelte und hart durchgriff. Experten rechnen damit, dass die Wirtschaft in diesem Jahr wächst und auch jüngste Konjunkturdaten fielen positiv aus. So befindet sich die irische Industrie sogar im Aufwind, während sie in der Euro-Zone insgesamt immer tiefer in die Krise schlittert und sich auch Deutschland dem Abwärtstrend nicht mehr entziehen kann.

Zudem dürften auch die vielen Weltkonzerne wie Google, IBM und Pfizer, die sich in dem Inselstaat mit seinen niedrigen Unternehmenssteuern angesiedelt haben, den Ausgang positiv bewerten.



Kommentare
01.06.2012
22:25
Iren stimmen EU-Fiskalpaket zu
von hutterp | #6

Wieviel Prozent der Ja-Sager wusste eigentlich Bescheid, um was es geht.

Sie werden es bald! Und sie werden sich wundern.

1 Antwort
Iren stimmen EU-Fiskalpaket zu
von 1980yann | #6-1

Wieso stellen Sie die Frage nur einseitig an die Befürworter des Pakts?

01.06.2012
15:51
Iren stimmen offenbar EU-Fiskalpaket zu
von 1980yann | #5

@3
Wie - wenn nicht als Enthaltung - sollten denn Nichtwähler denn Ihrer Meinung nach gewertet werden?

@4
Natürlich hätten die Iren sich auch entscheiden können, den Fiskalpakt abzulehnen und kein Geld aus Europa anzunehmen ... Deutschland wirft keine Hilfsgelder in ein Fass ohne Boden - und wer gegen den Boden stimmt, kann sich doch nicht beschweren, dass kein Geld geworfen wird.
Wenn internationale Abkommen keine Rosinenpickerei zulassen, ist das keine Einschränkung einer freien Wahl!

01.06.2012
14:40
Iren stimmen offenbar EU-Fiskalpaket zu
von stefan48 | #4

na ja was sollten denn die Iren auch anderes machen sie wurden ja mehr oder weniger von der Diktatuer INN Merkel und der EU dazu gezwungen denn die Iren bekommen ja Geld von der EU und die Abstimmung hat somit nichts mehr gemein mit freie Meinung zu tun

01.06.2012
13:04
Iren stimmen offenbar EU-Fiskalpaket zu
von chris-klar | #3

Fast 60% der 50%. Außerdem wird immer so lange gewählt bis das Ergebnis passt. Also, was soll der Quatsch?

1 Antwort
Iren stimmen offenbar EU-Fiskalpaket zu
von randori20 | #3-1

Wer nicht abgestimmt hat, hat dem Ergebnis, das die Abstimmenden erbracht haben, zugestimmt.

01.06.2012
13:03
Iren stimmen offenbar EU-Fiskalpaket zu
von randori20 | #2

Viele Wähler sind offenbar vernünftiger als der Stammtisch.

01.06.2012
12:51
Iren stimmen offenbar EU-Fiskalpaket zu
von wohlzufrieden | #1

Wer hätte das gedacht? (Ironie aus)

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?