Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Historiker Benz fordert NS-Studien in allen Landtagen

20.02.2013 | 06:02 Uhr
Foto: /dapd/dapd

Alle Bundesländer sollten nach Ansicht des Berliner Historikers Wolfgang Benz dem Beispiel Hessens folgen und ihre ehemaligen Landtagsabgeordneten auf deren NS-Vergangenheit hin untersuchen. "Es ist spät genug", sagte Benz der "Frankfurter Rundschau".

Frankfurt/Main (dapd). Alle Bundesländer sollten nach Ansicht des Berliner Historikers Wolfgang Benz dem Beispiel Hessens folgen und ihre ehemaligen Landtagsabgeordneten auf deren NS-Vergangenheit hin untersuchen. "Es ist spät genug", sagte Benz der "Frankfurter Rundschau".

Der hessische Landtagspräsident Norbert Kartmann (CDU) hatte am Dienstag eine Studie vorgestellt, wonach von 403 früheren Parlamentariern mit Geburtsjahr 1928 oder früher 92 Mitglied der NSDAP gewesen waren. In allen Fraktionen außer denen der KPD hatte es bis 1999 mindestens einen solchen Abgeordneten gegeben.

Darunter waren so Prominente wie der langjährige Unions-Bundestagsfraktionsvorsitzende Alfred Dregger (CDU) und Georg August Zinn (SPD), der fast zwei Jahrzehnte lang hessischer Ministerpräsident war. Zinn gehörte einer SA-Reiterstaffel an. Historiker Benz hält es laut dem Zeitungsbericht für ausgeschlossen, dass der Sozialdemokrat zwangsweise zu der Staffel eingezogen wurde. Die Studie zeige, "dass auch Georg August Zinn der Versuchung erlegen ist, irgendwie ein Minimum an Gefolgschaft zum Nationalsozialismus zu erbringen und zu zeigen", sagte Benz.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Der Kompromiss zur Beamtenbesoldung war hart erkämpft
Beamtenbesoldung
Die Beamten in NRW sollen nun doch alle mehr Geld bekommen - nicht nur die unteren Gruppen. Für die Landesregierung eine hohe Belastung. Nicht alle sind einverstanden mit dem Kompromiss, die Richter sprechen gar von Taschenspielertricks. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Verluste für IS-Terrormiliz bei Kämpfen um syrischen Flughafen
Konflikte
Bei heftigen Gefechten um einen strategisch wichtigen Militärflughafen im Osten Syriens hat die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) große Verluste erlitten. In den vergangenen drei Tagen seien mehr als 300 Extremisten getötet oder verletzt worden.
Pentagonchef sieht IS-Miliz als extreme Bedrohung für USA
IS-Miliz
Die USA nehmen die Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak immer ernster. Sei sei weit mehr als eine Terrorgruppe, sagte Verteidigungsminister Hagel. Keine Gruppe sei so hoch entwickelt, wie IS. Selbst Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien seien möglich.
SPD kann über "schießendes Personal"-Witz nicht lachen
Von der Leyen
Ein Witz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sorgt für Kopfschütteln bei SPD und Linkspartei. Die CDU-Politikern hatte in einem Interview scherzhaft behauptet, Deutschland werde zu den Fußball-Weltmeisterschaften in Katar und Russland auf jeden Fall "schießendes Personal" schicken.
Gabriel will Pflegekräfte-Mangel mit Einwanderern mindern
Pflege
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist der Meinung, dass der Mangel an Fachkräften in der Altenpflege nur mithilfe von Drittstaaten aufgefangen werden kann. Bis zum Jahr 2030 würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,3 auf 3,4 Millionen steigen. Im Fokus stehen Staaten wie Vietnam.