Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Lehrer

Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert

15.11.2012 | 18:48 Uhr
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
Die Justizminister der Länder wollen eine Reform des Strafgesetzbuch-Paragrafen 174.Foto: Getty

Dortmund.  Nach der geltenden Gesetzeslage werden sexuelle Handlungen an unter 16-Jährigen mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Opfer dem Täter „zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist“

Schüler sollen besser vor sexuellem Missbrauch durch Lehrer geschützt werden. Darauf haben sich die Justizminister der Länder geeinigt. Geplant ist eine Reform des Strafgesetzbuch-Paragrafen 174 zum sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen. Jetzt soll ein entsprechender Gesetzentwurf in den Bundesrat eingebracht werden. Unterstützung bekommen die Minister von der Gewerkschaft GEW.

Nach geltender Gesetzeslage werden sexuelle Handlungen an unter 16-Jährigen mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Opfer dem Täter „zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist“. Die Reform soll klarstellen, dass ein Verhältnis von Über- und Unterordnung zwischen Lehrern und Schülern immer als ein solches Obhutsverhältnis zu verstehen ist.

NRW-Justizministerin befüwortet Verschärfung

„Es macht für mich keinen Unterschied, ob es der Klassenlehrer oder der Vertretungslehrer war. Ich befürworte daher eine Verschärfung des Straftatbestands des sexuellen Missbrauchs auf alle Lehrkräfte einer Schule, unabhängig davon, ob sie die betroffenen minderjährigen Schülerinnen und Schüler unterrichten“, so NRW-Justizminister Thomas Kutschaty zur WAZ Mediengruppe.

„Wenn ein Lehrer eine sexuelle Beziehung mit einer minderjährigen Schülerin eingeht, dann soll es für die Anwendung der entsprechenden Strafnorm nicht von der Frage abhängen, ob er der Klassenlehrer ist, oder nur vertretungsweise tätig ist“, so Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP).

Richter hatten Lehrer freigesprochen, der Beziehung zu Schülerin hatte

Die Lehrergewerkschaft GEW begrüßt den Vorstoß der Minister: „Solche Taten sind mit dem pädagogischen Ethos nicht vereinbar“, so Berthold Paschert, Sprecher der GEW-NRW. Selbstverständlich müssten alle Lehrer gleich behandelt werden.

Hintergrund ist der Fall eines Lehrers, der Ende 2011 vom Oberlandesgericht Koblenz freigesprochen worden war, obwohl er monatelang sexuelle Kontakte zu einer Schülerin gehabt hatte. Zur Begründung erklärten die Richter, es habe kein Obhutsverhältnis zwischen dem Mann und dem Mädchen bestanden. Während des Verhältnisses habe der Lehrer die Schülerin nur dreimal vertretungsweise unterrichtet.

Gegen das Urteil und einen ähnlich Fall regte sich heftiger Widerstand von Elterninitiativen und Kinderschutzorganisationen – auf den die Politik jetzt reagiert.

Marc-André Podgornik


Kommentare
16.11.2012
10:31
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
von pogobaer | #3

Wie wäre es denn, wenn all diese politischen Schreihälse endlich mal was gegen die wirklich Kriminellen in unserem Lande tun würden?!?!?

So was hier ist ein Fall unter Millionen in der Statistik!!!!

Da gibt es Bereiche, die 10% bis 20% ausmachen!!!

Da könnte unsere rot-grüne "Volksvertretung" endlich mal was tun!!!!!

15.11.2012
20:52
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
von ueberfliegerin | #2

Was bringen härtere Höchststrafen, wenn die bestehenden Strafen sowieso NIE angewendet werden? Genau so ein Fall wird doch in dem Artikel thematisiert... Es gibt bereits 5 Jahre als Höchststrafe, und trotzdem wird der Perversling freigesprochen. Was würde sich denn ändern, wenn es eine andere theoretische Höchststrafe gäbe?

1 Antwort
@ueberfliegerin
von klausmueller | #2-1

Pervers?? Wer ist denn hier "pervers"? Es ging hier lediglich um Lehrer und Nicht-Lehrer.

Ansonsten ist das einzig perverse Ihr gestörtes Verhältnis zu Sexualität.

15.11.2012
20:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Kinder und Jugendliche flüchten zu Tausenden in die USA
Flüchtlinge
Amerika hat an seiner Südgrenze mit einer nie dagewesenen Welle minderjähriger Einwanderer zu kämpfen. Seit Oktober 2013 haben 70.000 Kinder und Jugendliche versucht, illegal von Mexiko in die USA zu gelangen. In der Hoffnung auf ein besseres Leben nehmen sie große Strapazen und viel Leid in Kauf.
UN-Sicherheitsrat fordert bedingungslose Waffenruhe in Gaza
Nahost-Konflikt
Die Opferzahlen im Gazakonflikt steigen — die Zerstörungen sind immens. Alle Bemühungen für eine dauerhafte Waffenruhe sind bislang gescheitert. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat bei einer mitternächtlichen Sitzung eine "sofortige und bedingungslose Waffenruhe" gefordert.
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.
Der Krieg in Gaza geht weiter - schon mehr als 1000 Tote
Nahost-Konflikt
Ein Ende der Gewalt ist nicht in Sicht, die Fronten zwischen der palästinenischen Hamas und Israel sind weiter verhärtet. Ein diplomatischer Lösungsversuch von US-Außenminister John Kerry sorgte vor allem in Israel für Unmut, weil er auch der Hamas Erfolge beschere.
Wann die Polizei wie ein Dienstleister bezahlt werden muss
Sicherheit
Nur drei Tage nach dem Vorstoß von Bremen zur Kostenbeteiligung des Fußballs an Polizeieinsätzen schlägt der DFB zurück. Das Spiel von Joachim Löws Weltmeistern gegen Gibraltar findet in Nürnberg statt. Die Debatte beginnt erst: Es droht ein langer Gerichtsstreit.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?