Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Lehrer

Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert

15.11.2012 | 18:48 Uhr
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
Die Justizminister der Länder wollen eine Reform des Strafgesetzbuch-Paragrafen 174.Foto: Getty

Dortmund.  Nach der geltenden Gesetzeslage werden sexuelle Handlungen an unter 16-Jährigen mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Opfer dem Täter „zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist“

Schüler sollen besser vor sexuellem Missbrauch durch Lehrer geschützt werden. Darauf haben sich die Justizminister der Länder geeinigt. Geplant ist eine Reform des Strafgesetzbuch-Paragrafen 174 zum sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen. Jetzt soll ein entsprechender Gesetzentwurf in den Bundesrat eingebracht werden. Unterstützung bekommen die Minister von der Gewerkschaft GEW.

Nach geltender Gesetzeslage werden sexuelle Handlungen an unter 16-Jährigen mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis bestraft, wenn das Opfer dem Täter „zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist“. Die Reform soll klarstellen, dass ein Verhältnis von Über- und Unterordnung zwischen Lehrern und Schülern immer als ein solches Obhutsverhältnis zu verstehen ist.

NRW-Justizministerin befüwortet Verschärfung

„Es macht für mich keinen Unterschied, ob es der Klassenlehrer oder der Vertretungslehrer war. Ich befürworte daher eine Verschärfung des Straftatbestands des sexuellen Missbrauchs auf alle Lehrkräfte einer Schule, unabhängig davon, ob sie die betroffenen minderjährigen Schülerinnen und Schüler unterrichten“, so NRW-Justizminister Thomas Kutschaty zur WAZ Mediengruppe.

„Wenn ein Lehrer eine sexuelle Beziehung mit einer minderjährigen Schülerin eingeht, dann soll es für die Anwendung der entsprechenden Strafnorm nicht von der Frage abhängen, ob er der Klassenlehrer ist, oder nur vertretungsweise tätig ist“, so Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP).

Richter hatten Lehrer freigesprochen, der Beziehung zu Schülerin hatte

Die Lehrergewerkschaft GEW begrüßt den Vorstoß der Minister: „Solche Taten sind mit dem pädagogischen Ethos nicht vereinbar“, so Berthold Paschert, Sprecher der GEW-NRW. Selbstverständlich müssten alle Lehrer gleich behandelt werden.

Hintergrund ist der Fall eines Lehrers, der Ende 2011 vom Oberlandesgericht Koblenz freigesprochen worden war, obwohl er monatelang sexuelle Kontakte zu einer Schülerin gehabt hatte. Zur Begründung erklärten die Richter, es habe kein Obhutsverhältnis zwischen dem Mann und dem Mädchen bestanden. Während des Verhältnisses habe der Lehrer die Schülerin nur dreimal vertretungsweise unterrichtet.

Gegen das Urteil und einen ähnlich Fall regte sich heftiger Widerstand von Elterninitiativen und Kinderschutzorganisationen – auf den die Politik jetzt reagiert.

Marc-André Podgornik



Kommentare
16.11.2012
10:31
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
von pogobaer | #3

Wie wäre es denn, wenn all diese politischen Schreihälse endlich mal was gegen die wirklich Kriminellen in unserem Lande tun würden?!?!?

So was hier ist ein Fall unter Millionen in der Statistik!!!!

Da gibt es Bereiche, die 10% bis 20% ausmachen!!!

Da könnte unsere rot-grüne "Volksvertretung" endlich mal was tun!!!!!

15.11.2012
20:52
Härtere Strafen für Sex mit Schülern gefordert
von ueberfliegerin | #2

Was bringen härtere Höchststrafen, wenn die bestehenden Strafen sowieso NIE angewendet werden? Genau so ein Fall wird doch in dem Artikel thematisiert... Es gibt bereits 5 Jahre als Höchststrafe, und trotzdem wird der Perversling freigesprochen. Was würde sich denn ändern, wenn es eine andere theoretische Höchststrafe gäbe?

1 Antwort
@ueberfliegerin
von klausmueller | #2-1

Pervers?? Wer ist denn hier "pervers"? Es ging hier lediglich um Lehrer und Nicht-Lehrer.

Ansonsten ist das einzig perverse Ihr gestörtes Verhältnis zu Sexualität.

15.11.2012
20:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
"Wir sind nicht rechts!" - HoGeSa-Thesen im Faktencheck
HoGeSa
Ihr Feindbild sind Salafisten, sie selbst bezeichnen sich als bürgerlich. Die "Hooligans gegen Salafisten" fühlen sich zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Dabei würden sie doch nur versuchen, ihr Vaterland zu retten. Doch was ist dran an ihren eingängigen Thesen? Ein Faktencheck.
Zentralrat der Juden - Graumann verzichtet aufs Spitzenamt
Zentralrat
Er ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden: Dieter Graumann meldet sich oft deutlich zu Wort. Nach vier Jahren tritt er jetzt aber nicht mehr als Zentralrats-Präsident an. Beobachter reagierten überrascht angesichts dieser Entwicklung. Ein Bewerber für seine Nachfolge steht schon parat.
Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer gegen PKW-Maut
Autobahnmaut
2016 soll die Autobahnmaut kommen. Doch der Streit um die Benutzungsgebühr ist längst noch nicht beendet. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet damit, dass die Niederlande und Belgien vor Gericht ziehen werden. Ihr Verkehrsminister warnt sogar vor einer "Rache-Maut".
Fatah ruft in Jerusalem zum "Tag des Zorns" auf
Konflikte
Nach dem Aufruf der palästinensischen Fatah-Partei zu einem "Tag des Zorns" ist die Sicherheitslage in Jerusalem angespannt. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht der Jerusalemer Tempelberg. Er gilt sowohl Juden als auch Muslimen als wichtiges Heiligtum.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?