Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Zuwanderung

Friedrich will Armutszuwanderung mit Einreiseverbot verhindern

19.02.2013 | 23:08 Uhr
Friedrich will Armutszuwanderung mit Einreiseverbot verhindern
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien notfalls mit einem Einreiseverbot stoppen. Das sagte Friedrich im ZDF-"heute journal".Foto: dapd

Berlin.  Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will mit einem Einreiseverbot eine Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien verhindern. Dies gelte für Menschen aus diesen Ländern, die nach der Abschiebung in ihre Heimat sofort wieder in die Bundesrepublik einreisen wollten, sagte Friedrich am Dienstag im ZDF-"heute journal".

Angesichts zunehmender Klagen über Armutseinwanderer aus Bulgarien und Rumänien hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ein härteres Vorgehen in Aussicht gestellt. Ein Teil der Zuwanderer aus beiden EU-Ländern komme nur deshalb nach Deutschland, um Sozialleistungen zu bekommen, sagte Friedrich am Dienstag dem ZDF-"heute journal". "Das können wir nicht akzeptieren. Wenn ein solcher Betrug nachgewiesen werden kann, und das ist Aufgabe auch der Behörden vor Ort, dann kann man die Ausreise dieser Personen verlangen."

Wenn sie sofort nach der Abschiebung wieder einreisten , müsse erreicht werden, "dass wir für solche Menschen eine Einreisesperre nach Deutschland bekommen". Das müsse jetzt mit den EU-Partnern besprochen werden. "Notfalls muss es auf europäischer Ebene härtere Bandagen geben in dieser Frage."

Friedrich sieht Rumänien und Bulgarien in der Pflicht

Friedrich sieht die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien in der Pflicht. "Die Länder müssen davor sorgen, dass ihre Menschen daheim ordentliche Verhältnisse haben, so dass sie keinen Grund haben, nach Deutschland zu kommen." Und: "Wir geben eine Menge Geld an die Europäische Union zum Zwecke auch der Hilfe für die Länder aus Osteuropa. Und das muss dann auch entsprechend genutzt werden. Wir zahlen nicht zweimal. Nicht einmal über die Europäische Union und ein zweites Mal durch Sozialleistungen hier."

Sozialhilfe
Städte fürchten Millionenkosten durch Zuwanderung

Ab 2014 gilt auch für Rumänen und Bulgaren die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa. Doch in vielen Städten haben sich auch viele...

Zuletzt hatten Kommunal- und Landespolitiker gewarnt, dass eine massive Zunahme der Armutseinwanderung in deutsche Großstädte von den Sozialsystemen nicht mehr zu bewältigen sei. Vom 1. Januar 2014 an gilt die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für Bulgaren und Rumänen in Europa. (dpa/dapd)

Funktionen
Aus dem Ressort
Angreifer schießen auf Polizeipräsidium in Istanbul
Türkei
Nach der blutig beendete Geiselnahme eines Staatsanwaltes in Istanbul ist am Mittwoch das Polizeipräsidium beschossen worden. Eine Angreiferin starb.
Hängepartie im Atompoker mit Iran bis Jahresmitte
Atomverhandlungen
Der Iran will sich nicht auf konkrete Zusagen festlegen: Eine Einigung in zentralen Fragen gab es auch nach einer Fristverlängerung nicht.
Hauptverdächtiger in Nemzow-Mord bestreitet Tatvorwürfe
Mordfall
Der Hauptverdächtige im Fall des ermordeten Kreml-Kritikers Boris Nemzow hat sein Geständnis widerrufen. Vorige Aussagen seien unter Druck entstanden.
Amnesty: Weltweit "dramatischer Anstieg" an Todesurteilen
Todesstrafe
Amnesty International veröffentlich jährlich eine viel beachtete Statistik zur Todesstrafe. Die Bilanz: Mehr Todesurteile, aber weniger Hinrichtungen.
Festnahmen nach tödlicher Geiselnahme in der Türkei
Terror
Die türkische Polizei hat 22 Anhänger der DHKP-C verhaftet. Die verbotene Organisation hatte sich zu der tödlichen Geiselnahme vom Vortag bekannt.
article
7638442
Friedrich will Armutszuwanderung mit Einreiseverbot verhindern
Friedrich will Armutszuwanderung mit Einreiseverbot verhindern
$description$
http://www.derwesten.de/wr/politik/friedrich-will-armutszuwanderung-mit-einreiseverbot-verhindern-id7638442.html
2013-02-19 23:08
Zuwanderung, Armutszuwanderung,Rumänien,Bulgarien, Bundesinnenminister, Hans-Peter Friedrich,Einreiseverbot,Europäische Union, EU,CSU
Politik