Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Urheberrecht

EU-Parlament stimmt über Handelsabkommen Acta ab

04.07.2012 | 08:34 Uhr
Das EU-Parlament wird wahrscheinlich das umstrittene Acta-Abkommen ablehnen.

Brüssel.  Es ist eine Abstimmung, deren Ergebnis schon klar zu sein scheint: Das Europäische Parlament entscheidet über das umstrittene internationale Urheberrechtsabkommen Acta. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Abgeordneten das Abkommen ablehnen werden. Politiker und Bürger hatten Acta im Vorfeld heftig kritisiert.

Der Dauerzwist über das umstrittene internationale Urheberrechtsabkommen Acta wird am Mittwoch wohl vorerst zu den Akten gelegt. Der zwischen der EU, den USA und neun weiteren Ländern geschlossene, bis heute aber von keinem Staat ratifizierte Vertrag steht im Europäischen Parlament zur Abstimmung.

Sollten die Abgeordneten mehrheitlich mit "Nein" votieren, dürfte selbst eine Neufassung des Abkommens zumindest in der EU kaum vor 2014 in Kraft treten. Eine Ablehnung gilt als wahrscheinlich , da vor dem Plenum schon fünf Fachausschüsse des Parlaments ihr Veto gegen Acta eingelegt haben.

Das Abkommen löste in den vergangenen Monaten mehrfach groß angelegte Protestaktionen aus. Acta soll zwar das geistige Eigentum schützen, gefährdet aus Sicht von Kritikern aber den Datenschutz und ermöglicht Reglementierungen bis hin zu Internetsperren.

Außerdem beklagen sie die mangelnde Transparenz der Verhandlungen. Die EU-Kommission lässt seit Mai vom Europäischen Gerichtshof prüfen, ob Acta gegen Grundrechte verstößt . Sie hatte vergeblich versucht, die endgültige Abstimmung im Parlament bis zum Urteil hinauszögern. (dapd)

1800 in Dortmund gegen ACTA

 



Kommentare
04.07.2012
11:56
EU-Parlament stimmt über Handelsabkommen Acta ab
von Biker72 | #1

Ich begrüße diese Entscheidung auf jeden Fall. Das hätte in weiterem Sinne mit zunehmender Zensur im www. zur Folge. Zunehmende Zensur= Beschneiden von Informationsfreiheit. Dank des www kommen auch aus gewissen Bereichen Informationen durch, die in den westlichen Medien gar nicht erst gezeigt werden. Also - ACTA ADE!

Aus dem Ressort
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Die seit Wochen andauernden Luftschläge der internationalen Koalition bringen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenenklave Kobane allmählich in Bedrängnis. Kurdische Kämpfer nahmen den Dschihadisten am Samstag weitere Gebiete ab.
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?