Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Empörung über Hitler-Statue in früherem Warschauer Getto

28.12.2012 | 19:16 Uhr
Foto: /AP/Czarek Sokolowski

Mit einer betenden Statue Adolf Hitlers im ehemaligen Warschauer Getto hat sich ein italienischer Künstler zur Zielscheibe moralischer Entrüstung gemacht. Maurizio Cattelans Werk "HIM" steht seit vergangenem Monat an der sensiblen historischen Stätte und soll nach Darstellung der Organisatoren zum Nachdenken über die "Natur des Bösen" anregen.

Warschau (dapd). Mit einer betenden Statue Adolf Hitlers im ehemaligen Warschauer Getto hat sich ein italienischer Künstler zur Zielscheibe moralischer Entrüstung gemacht. Maurizio Cattelans Werk "HIM" steht seit vergangenem Monat an der sensiblen historischen Stätte und soll nach Darstellung der Organisatoren zum Nachdenken über die "Natur des Bösen" anregen.

Das jüdische Simon-Wiesenthal-Zentrum kritisierte die Statue als "sinnlose Provokation, die das Andenken an die jüdischen Opfer der Nazis beleidigt". Wofür genau Hitler betet, ist dem nur aus der Distanz durch ein Loch in einem Holzzaun zu betrachtendem Kunstwerk nicht zu entnehmen.

Allerdings erhielt Catellan für die Statue - eines von vielen Objekten seiner Retrospektive "Amen" - auch Unterstützung. Das federführende Zentrum für Zeitgenössische Kunst verneinte jegliche Absicht des Künstlers, die jüdischen Opfer des Nazi-Terrors zu beleidigen. Andere Besucher würdigten die emotionale Wirkung der kleinen Statue, die der eines Schuljungen ähnelt. Und selbst der oberste Rabbi Polens, Michael Schudrich, erteilte dem Kunstwerk im Vorfeld bewusst seinen Segen, weil es durch Provokation des Betrachters moralische Fragen aufwirft. Gezeigt werde schließlich auch, dass sich das Böse hinter der Fassade eines "niedlichen, betenden Kindes" verstecken könne.

Ab dem Herbst 1940 wurden die in Warschau lebenden Juden von der deutschen Besatzungsmacht in einem ummauerten Getto interniert. Zeitweise pferchten die Nazis dort 500.000 Menschen zusammen, von denen viele wegen Hunger, Kälte und Seuchen starben - sofern sie nicht vorher erschossen wurden. Ab Juli 1942 wurden Hunderttausende Bewohner des Gettos in das Vernichtungslager Treblinka deportiert und ermordet. Eine groß angelegte jüdische Widerstandsaktion brach am 16. Mai 1943 nach verlustreichen Kämpfen mit den deutschen Truppen zusammen. Das Getto wurde daraufhin dem Erdboden gleichgemacht, seine Bewohner ermordet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Russische Top-Agentin verlässt Deutschland trotz Haftstrafe
Spionage
Sie übermittelten geheime Botschaften in Youtube-Kommentaren: Ein russisches Agentenpaar hat bis zu seiner Enttarnung über Jahrzehnte in Deutschland spioniert. Nun kam die Frau aus dem Gefängnis frei, obwohl sie erst die Hälfte ihrer Haftstrafe verbüßt hat. Gab es einen Agentenaustausch?
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.