Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kriminalitätsbekämpfung

Drohnen helfen bei der Verbrechensaufklärung in NRW

20.02.2013 | 07:37 Uhr
Drohnen helfen bei der Verbrechensaufklärung in NRW
Mehr als zwei Dutzend Drohneneinsätze gab es in NRW seit 2009.Foto: dapd

Düsseldorf.   In 26 Fällen wurden Drohnen in NRW seit 2009 zur Kriminalbekämpfung eingesetzt. Die Piratenpartei kritisiert den Einsatz der unbemannten Fluggeräte. Bisher werden die Drohnen in NRW nur zur Übertragung von Videobildern genutzt. Doch die Bundeswehr möchte auch bewaffnete Drohnen anschaffen.

Die nordrhein-westfälische Polizei setzt seit Jahren auf den Einsatz von Drohnen. Seit 2009 wurden die unbemannten Fluggeräte insgesamt 26 mal zur Kriminalitätsbekämpfung eingesetzt. Das geht aus einem Antwortschreiben von Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf eine Kleine Anfrage der Piratenfraktion hervor, das der Nachrichtenagentur dapd vorliegt. Die Piraten kritisieren die Benutzung der Drohnen scharf.

Bundeswehr will waffenfähige Drohnen

Die USA setzen Drohnen zunehmend im Anti-Terror-Kampf ein und auch die Bundeswehr möchte bewaffnete beziehungsweise waffenfähige Drohnen-Systeme beschaffen . In Nordrhein-Westfalen sind laut Innenministerium zwei Fluggeräte im Besitz der Polizei - allerdings nur zur Übertragung von Live-Videobildern und nicht mit Waffen bestückt. Der Kaufpreis lag bei knapp 64.000 und 69.000 Euro.

Bereits seit 2005 erprobt die Polizei den Einsatz von Drohnen. Seit 2009 stiegen die Fluggeräte insgesamt 26 mal in die Lüfte - allein im Jahr 2010 waren es zehn Einsätze. Ein Großteil davon wurde laut Innenministerium zur Aufklärung von Grundstücken und Gebäuden im Zusammenhang mit Cannabisplantagen benutzt. Zudem machten die Ermittler im Vorfeld von Durchsuchungen Bilder und erstellten Luftbilder von Tatorten. Genaue Details zu den Einsätzen verweigert das Ministerium mit dem Verweis auf laufende Strafverfahren sowie aus taktischen Gründen.

Piraten kritisieren "schweren Grundrechtsreingriff"

Während sich die Behörden von der modernen Technik neue Erkenntnisse versprechen, sehen Kritiker in den Drohnen eine unzulässige Überwachung von zum Teil unbeteiligten Personen. Der Piratenabgeordnete Daniel Schwerd bezeichnet die verdeckte Bildüberwachung als "schweren Grundrechtsreingriff" . Zudem lasse die rechtliche Grundlage, auf der die Einsätze basierten, viele Fragen offen. "Die angewendeten Rechtsordnungen sind auf Drohneneinsätze nicht ausgelegt", bemängelte Schwerd.

Positiv hebt der Piraten-Politiker hervor, dass die Drohnen angeblich nicht zur Überwachung von Großveranstaltungen eingesetzt wurden. Aber auch auf der Jagd auf Cannabisplantagen könnten durchaus auch "völlig unschuldige Menschen gefilmt werden". "Hier treten die Ermittler das Persönlichkeitsrecht von unbescholtenen Bürgern mit Füßen", sagte Schwerd.

Einsatz nur bei Verdacht auf schwerste Straftaten

Und selbst wenn gewährleistet werde, dass nur die Verdächtigen gefilmt werden, sei immer noch nicht die Rechtsgrundlage vollständig geklärt. "Denn wenn man auf dem Boden in das Gelände eindringen wollen würde, wäre ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss notwendig. Aber ein Lufteinsatz wird einfach so durchgeführt", kritisierte er. Das Innenministerium erkennt hingegen keinen Rechtsverstoß und verweist auf die Strafprozessordnung.

Die Piraten befürchten, dass die Drohnen sehr schnell auch bei leichtesten Vergehen eingesetzt werden. "Wir fordern das Innenministerium eindringlich auf, Überwachungsdrohnen nur bei Verdacht auf schwerste Straftaten einzusetzen und dabei die Persönlichkeitsrechte aller Bürger zu berücksichtigen", sagte Schwerd. (dapd)



Kommentare
21.02.2013
01:44
Drohnen helfen bei der Verbrechensaufklärung in NRW
von Doom13 | #3

Oh ist es schon soweit..erst Drohnen um die seit Jahren aufbauende Überwachung und Kontrolle zu stärken, als nächstes wird das eigene Volk beschossen. Erst nur in dringenden Ausnahmefällen. Aber es kannn ja auch mal einen Unfall geben. Würde sicher genre zum EInsatz benutzt bei Großdemonstrationen.Ich bin zwar auch dafür das kriminelle Treiben im Lande zu bremsen, aber nicht so. Die Laschheit der Sicherhheitskräfte ausgetauscht gegen steuerbare Technik. Hurra wo soll denn sowas noch hinführen?!

20.02.2013
10:09
Drohnen helfen bei der Verbrechensaufklärung in NRW
von altwissen | #2

Zum Einsatz bewaffneter Drohnen die FAZ: "In Amerika (...) mehrten sich Zweifel am Drohnenkrieg Obamas erst, als im Frühsommer bekannt wurde, dass der Präsident im „Situation Room“ persönlich über jedem einzelnen Namen auf der Todesliste brütet. Woher stammten diese Details? Wer hat sie durchsickern lassen? „Es gab kein Leck. Das war eine Presseerklärung des Weißen Hauses“, mutmaßt der konservative Kolumnist Charles Krauthammer in der „Washington Post“. Rechtzeitig zur heißen Phase des Wahlkampfs sollte Obama als „harter Bursche“ dargestellt werden, der nicht nur Bin Ladin zur Strecke gebracht, sondern „Al Qaida“ (...). Krauthammer findet, dass Obama einer „sonderbaren Ethik“ folgt: Er sei „Ankläger, Geschworener und Scharfrichter in einem, und er vollstreckt Todesurteile an unsichtbaren Kämpfern seiner Wahl sowie an Unschuldigen gleich dazu, die sich zufällig in der Nähe befinden“. Krauthammer hat dafür den Ausdruck geprägt „Mord per Fernbedienung“."

20.02.2013
08:48
Drohnen helfen bei der Verbrechensaufklärung in NRW
von harrass | #1

Würde man Canabis endlich wieder legalisieren, könnte man die Dinger nutzen um richtige Verbrecher zu fangen.

Träum...

Richtmikrofone gegen Büros von Grossbanken...

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?