Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Migrationsstudie

Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an

27.06.2012 | 17:23 Uhr
Jedes dritte Kind im Vorschulalter kommt aus einer Zuwandererfamilie.

Berlin.   Die galoppierende Arbeitslosigkeit in Ländern wie Spanien und Griechenland zwingt viele Menschen zum Auswandern. Sie suchen vor allem in Deutschland Arbeit, wie eine neue Migrationsstudie zeigt. Diese Zuwanderungswelle aber stellt die Bundesrepublik vor neue Aufgaben.

Im Zuge der europäischen Finanzkrise wird Deutschland zunehmend attraktiv für gut ausgebildete Zuwanderer. Nach einem Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stieg die Zahl der Migranten in den letzten beiden Jahren in keinem anderen Mitgliedsland so deutlich wie hierzulande: Nicht nur Spanier und Griechen suchen ihr Glück auf dem bislang krisenfesten deutschen Arbeitsmarkt.

Junge Spanier buchen Deutschkurse bei den Goethe-Instituten, junge Griechen setzen auf die große griechische Gemeinde in Deutschland. „Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass die EU-Binnenwanderung zunimmt“, so die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), in Berlin. Auch bei der OECD heißt es: „Wir erwarten, dass dieser Trend anhält.“

Größte Zuwanderergruppe aus Osteuropa

Mit den neuen Arbeitsmigranten aus krisengeschüttelten EU-Ländern entstehen neue Integrationsaufgaben: Deutschland habe sich bislang „viel zu wenig“ um diejenigen gekümmert, die aus Ländern innerhalb der EU kommen, so Böhmer. „Wir haben immer nur auf die Zuwanderer von außen geschaut.“ Sie forderte am Mittwoch bei der Vorstellung des 9. Berichts zur Lage der Ausländer in Deutschland, den Rechtsanspruch auf Integrationskurse auf EU-Bürger auszudehnen.

Video
Die sprachliche Kompetenz von Migranten zu förden ist das Ziel eines Projekts in Dortmund.

Die zahlenmäßig größte Gruppe der Zuwanderer kam nach OECD-Angaben in den letzten Jahren weiterhin aus Osteuropa – die meisten aus Polen. Auch die Zahl der Chinesen in Deutschland wächst: Mittlerweile kommt fast jeder zehnte ausländische Student aus China.

Arbeitslosenquote doppelt so hoch

Derzeit leben in Deutschland knapp 16 Millionen Migranten. Bereits jedes dritte Kind im Vorschulalter kommt aus einer Zuwandererfamilie. Die größte Gruppe stammt aus der Türkei, gefolgt von Polen, Russland, Italien und Kasachstan. Dem Ausländerbericht zufolge holen die Migranten in der Schule und auf dem Arbeitsmarkt auf – doch der Abstand sei noch immer „beachtlich“: Nicht einmal jedes sechste Zuwandererkind erreicht die Hochschulreife – bei den Deutschen schafft das jedes dritte.

Die Frau hinter dem Kopftuch

Die Arbeitslosenquote ist bei Ausländern mehr als doppelt so hoch. Böhmer räumte ein, dass Bewerber mit ausländischem Namen auf dem Arbeitsmarkt weiterhin diskriminiert würden. Als Erfolg wertete sie aber das am 1. April in Kraft getretene Gesetz zur besseren Anerkennung ausländischer Abschlüsse.

Julia Emmrich


Kommentare
28.06.2012
10:31
Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an
von Mirsu | #9

Den Eindruck habe ich schon länger. Liest man doch täglich in diversen Meldungen über Fachkräfte und ihre Fähigkeiten hier bei der Westen.

28.06.2012
09:52
Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an
von BorbeckerBefreiungsFront | #8

Daran wird deutlich, dass wir einen europäischen Binnenmarkt haben. Die Politiker und Funktionäre, die uns immer wieder Beschallen, dass die Spezialisten immer besser werden je weiter entfernt ihr Heimatland liegt, sollten sich zuerst um die Jugendarbeitslosigkeit in Europa kümmern.
Im allgemeinen gibt es Herkunftsländer (Spanien, Griechenland, Polen) aus denen sich die Menschen besser integrieren als andere (Türkei, Libanon, Afghanistan), daher ist die generelle Richtung des Zuzuges richtig.
Interessant ist die hohe Zahl chinesischer Studente. Wahrscheinlich sind dass die Geschäftsführer ehemals deutscher Firmen in 20 Jahren.

28.06.2012
07:16
Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an
von hutterp | #7

Dieser Artikel ist wieder ein schlagender Beweis dafür, dass in unseren Medien nicht mehr zwishcne Meinung und Objektivität unterschieden wird. In Nebensätzen werden Meinungen transportiert.

28.06.2012
07:13
Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an
von hutterp | #6

Geschätzte 7 Millionen Arbeitslose und ein "krisenfester" deutscher Arbeitsmarkt?

Das wird sich bald ändern dank eines MAchwerks, genannt Fiskalpakt.
Der ist nämlich nichts anderes als die Verordnung einer Wirtschaftskrise.

27.06.2012
21:55
Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an
von kuba4711 | #5

Das ist jetzt mal die chauvinistische Variante der regelmäßigen Fachkräftemangel -Kampagnen ,die durch das Land gepeitscht werden.
Also qualifizierte Fachkräfte werden angezogen.
Natürlich zielt man da auf die Menschen in der südlichen ,europäischen Peripherie.
Nach dem Motto in Spanien ,Griechenland ,Portugal herrscht der Schlendrian ,dann kommt doch nach Deutschland.
In dem Land , in dem Milch und Honig fließt.
Derweil werden nur 17 Prozent der hier ausgebildeten Azubis in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen.
Die hiesigen Fachkräfte sind offenbar den interessierten Kreisen noch nicht genügsam genug.
Was auf diesem Gebiet für Berichte und Artikel durchs Land gehen ,da braucht man schon eine exzellente Körperbeherrschung ,um das Kotzen -nachhaltig - zu vermeiden!

27.06.2012
20:37
Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an
von nochmalnocheindirk | #4

Na auf die Qualifikation bin ich mal gespannt. Da aber ja alle Abschlüße aus den Ländern in Deutschland anerkannt werden sollen werden wir ja relativ schnell feststellen wie gut die sind. An den Horden von polnischen und noch östlicheren Facharbeitern auf dem Bau können wir das ja jetzt schon feststellen. Nur schade das es in Deutschland nicht genug Arbeit gibt für alle die hier sind und noch kommen.

27.06.2012
20:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.06.2012
19:37
Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an
von silera | #2

Ich kann da Frau Böhmer nicht ganz folgen. Alleine schon Rechtsanspruch auf Integrationskurse steuert ja das Problem.Wer hier in Deutschland leben und arbeiten will
hat eine Bringschuld zu leisten und das heißt er muß verplichtet werden an Kurse teilzunehmen und wenn nicht so muß er wieder ausreisen, ganz einfach.

27.06.2012
19:37
Deutschland zieht qualifizierte Zuwanderer an
von DerMerkerNRW | #1

Endlich mal eine Gute Nachricht, weil wir ja schon Millionen ungualifizierte Schmarotzer Durchfüttern!

Herlich Willkommen Spanien, Italien, Griechenland und Portugal, von den Anderen nicht EU Mitgliedern haben wir die Schnauze voll!

Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?