Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Bush gibt McCain Rückendeckung

08.02.2008 | 19:05 Uhr

Washington. Mit dem Ausscheiden Mitt Romneys aus dem Rennen um die Präsidentschafts-Nominierung kann sich John McCain nun darauf konzentrieren, die zerstrittenen Republikaner zu einen. ...

... Dagegen stellt der Zweikampf zwischen Hillary Clinton und Barack Obama die Demokraten vor eine schwere Belastungsprobe. Als letzter gab US-Präsident George W. Bush den Segen für seinen langjährigen Widersacher John McCain. Nicht explizit, aber unmissverständlich. Und an einem symbolischen Ort: Dem Jahrestreffen der "Konservativen Politischen Aktions Conference" (CPAC), dem Sammelbecken der Parteirechten der Republikaner. "Wir werden bald einen Kandidaten haben, der das Banner der Konservativen in diese Wahlen und darüber hinaus tragen wird", wirbt Bush für den Mann, der 2000 mit ihm um die Nominierung konkurrierte und nun sein Erbe in Irak retten soll.

Ein Wort, das Gewicht hat. Denn so unbeliebt der Präsident im Rest der USA auch sein mag, hier ist er immer noch ein Star. Bush schärft der Rechten ein, worum es in den kommenden Wochen geht: "Ein Kampf für den Sieg, um das Weiße Haus 2008 zu verteidigen." Doch die Verbitterung über McCain sitzt tief. "Ich bin mir nicht sicherer, wer gefährlicher im Weißen Haus ist", meint etwa der frühere Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus Tom deLay zu der möglichen Alternative Hillary Clinton.

Keine einzelne Stimme. Einflussreiche Wortführer wie der Fundamentlisten-Führer James Dobbson, Radio-Talker Rush Limbaugh oder Kollegin Laura Ingraham propagieren die Idee, es sei besser, das Weiße Haus zu verlieren, als einen "Schein"-Konservativen darin sitzen zu haben.

Dagegen feierte die Rechte Mitt Romney, der nach seiner jüngsten Verwandlung zum Hoffnungsträger der Konservativen, mit einer Brandrede aufwartet. "Nein, Nein", schallt es aus dem Publikum zurück, als Romney am Ende seiner Rede unerwartet seinen Rückzug aus dem Rennen erklärt. Er wolle einem erfolgreichen Wahlkampf gegen die Demokraten nicht im Weg stehen.

Während McCain damit Zeit bekommt, die Parteirechte auszusöhnen, steuern die Demokraten auf ein Showdown bei ihrem Parteitag Ende August zu. Denn der "Super-Dienstag", der die Nominierung Hillary Clintons besiegeln sollte, löste nichts. Barack Obama holte eine hauchdünne Mehrheit der festgelegten Delegierten, Clinton Dank ihrer Siege in den bevölkerungsreichen Staaten Kalifornien und New York nicht minder knapp die absolute Zahl an Stimmen (50,2% gegen 49,8%).

Ohne eindeutige Mehrheit der Delegierten, kämen dann die Super-Delegierten ins Spiel - nicht gewählte Parteifunktionäre, die im Hinterzimmer den Kandidaten auskungeln. Ein Albtraum-Szenario für die Demokraten. Denn nach dem Parteitag Ende August bliebe nicht viel Zeit, die Wunden heilen zu lassen.

Von Thomas Spang



Kommentare
Aus dem Ressort
Pentagonchef sieht IS-Miliz als extreme Bedrohung für USA
IS-Miliz
Die USA nehmen die Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak immer ernster. Sei sei weit mehr als eine Terrorgruppe, sagte Verteidigungsminister Hagel. Keine Gruppe sei so hoch entwickelt, wie IS. Selbst Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien seien möglich.
SPD kann über "schießendes Personal"-Witz nicht lachen
Von der Leyen
Ein Witz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sorgt für Kopfschütteln bei SPD und Linkspartei. Die CDU-Politikern hatte in einem Interview scherzhaft behauptet, Deutschland werde zu den Fußball-Weltmeisterschaften in Katar und Russland auf jeden Fall "schießendes Personal" schicken.
Gabriel will Pflegekräfte-Mangel mit Einwanderern mindern
Pflege
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist der Meinung, dass der Mangel an Fachkräften in der Altenpflege nur mithilfe von Drittstaaten aufgefangen werden kann. Bis zum Jahr 2030 würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,3 auf 3,4 Millionen steigen. Im Fokus stehen Staaten wie Vietnam.
Viele Tote bei Angriff auf sunnitische Moschee im Irak
Gewalt
Bewaffnete Kämpfer haben im Irak eine sunnitische Moschee angegriffen und dabei viele Menschen verletzt und getötet. Medien berichten, bei der Attacke handle es sich um einen Rache-Akt wegen eines Autobombenanschlags. Nach dem Angriff auf die Moschee sei es zu weiteren Zusammenstößen gekommen.
Piloten wollen Laserpointer-Verbot - Ministerium hat Zweifel
Laserpointer
Piloten finden Laserpointer extrem gefährlich, weil sie immer wieder mit dem starken Lichtstrahl solcher Geräte geblendet werden. Deshalb fordern die Flugzeugkapitäne, dass die Laserpointer als Waffen eingestuft werden. Doch die Politik hat Argumente gegen ihren Wunsch.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?