Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Bush gibt McCain Rückendeckung

08.02.2008 | 19:05 Uhr

Washington. Mit dem Ausscheiden Mitt Romneys aus dem Rennen um die Präsidentschafts-Nominierung kann sich John McCain nun darauf konzentrieren, die zerstrittenen Republikaner zu einen. ...

... Dagegen stellt der Zweikampf zwischen Hillary Clinton und Barack Obama die Demokraten vor eine schwere Belastungsprobe. Als letzter gab US-Präsident George W. Bush den Segen für seinen langjährigen Widersacher John McCain. Nicht explizit, aber unmissverständlich. Und an einem symbolischen Ort: Dem Jahrestreffen der "Konservativen Politischen Aktions Conference" (CPAC), dem Sammelbecken der Parteirechten der Republikaner. "Wir werden bald einen Kandidaten haben, der das Banner der Konservativen in diese Wahlen und darüber hinaus tragen wird", wirbt Bush für den Mann, der 2000 mit ihm um die Nominierung konkurrierte und nun sein Erbe in Irak retten soll.

Ein Wort, das Gewicht hat. Denn so unbeliebt der Präsident im Rest der USA auch sein mag, hier ist er immer noch ein Star. Bush schärft der Rechten ein, worum es in den kommenden Wochen geht: "Ein Kampf für den Sieg, um das Weiße Haus 2008 zu verteidigen." Doch die Verbitterung über McCain sitzt tief. "Ich bin mir nicht sicherer, wer gefährlicher im Weißen Haus ist", meint etwa der frühere Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus Tom deLay zu der möglichen Alternative Hillary Clinton.

Keine einzelne Stimme. Einflussreiche Wortführer wie der Fundamentlisten-Führer James Dobbson, Radio-Talker Rush Limbaugh oder Kollegin Laura Ingraham propagieren die Idee, es sei besser, das Weiße Haus zu verlieren, als einen "Schein"-Konservativen darin sitzen zu haben.

Dagegen feierte die Rechte Mitt Romney, der nach seiner jüngsten Verwandlung zum Hoffnungsträger der Konservativen, mit einer Brandrede aufwartet. "Nein, Nein", schallt es aus dem Publikum zurück, als Romney am Ende seiner Rede unerwartet seinen Rückzug aus dem Rennen erklärt. Er wolle einem erfolgreichen Wahlkampf gegen die Demokraten nicht im Weg stehen.

Während McCain damit Zeit bekommt, die Parteirechte auszusöhnen, steuern die Demokraten auf ein Showdown bei ihrem Parteitag Ende August zu. Denn der "Super-Dienstag", der die Nominierung Hillary Clintons besiegeln sollte, löste nichts. Barack Obama holte eine hauchdünne Mehrheit der festgelegten Delegierten, Clinton Dank ihrer Siege in den bevölkerungsreichen Staaten Kalifornien und New York nicht minder knapp die absolute Zahl an Stimmen (50,2% gegen 49,8%).

Ohne eindeutige Mehrheit der Delegierten, kämen dann die Super-Delegierten ins Spiel - nicht gewählte Parteifunktionäre, die im Hinterzimmer den Kandidaten auskungeln. Ein Albtraum-Szenario für die Demokraten. Denn nach dem Parteitag Ende August bliebe nicht viel Zeit, die Wunden heilen zu lassen.

Von Thomas Spang



Kommentare
Aus dem Ressort
Fünf Jahre SPD-Chef - Der lange Marsch von Sigmar Gabriel
SPD
Am Sonntag ist der Niedersachse der am längsten amtierende SPD-Vorsitzende seit Willy Brandt. Aber ausgerechnet jetzt bröckelt die Harmonie bei den Sozialdemokraten. Gabriel setzt auf Wirtschaftskompetenz und stößt innerparteilich beim linken Flügel auf Widerstand.
Obama ändert Kurs in Afghanistan - 2015 mehr Kampfeinsätze
US-Politik
Präsident Barack Obama billigt einem Zeitungsbericht zufolge weitere US-Kampfeinsätze in Afghanistan, auch nach dem angekündigten Abzug aller Nato-Kampftruppen zum Jahresende. Der Demokrat habe die Rolle der 2015 noch im Land verbleibenden US-Soldaten ausgeweitet, meldete die "New York Times".
Kraft bekräftigt - "Mit mir wird es kein Fracking geben"
Fracking
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat ihr klares Nein zum Fracking bekräftigt. „Ich bleibe bei dem, was ich immer gesagt habe: Solange ich in Nordrhein-Westfalen Ministerpräsidentin bin, wird es hier kein Fracking für die unkonventionelle Erdgasförderung geben“, sagte sie der WAZ.
60 Deutsche in den Reihen der Terrormiliz IS getötet
Terrormiliz IS
Mindestens neun Deutsche sind nach Angaben des Verfassungsschutzes als Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" bei Selbstmordanschlägen ums Leben gekommen. Insgesamt starben demnach bisher 60 Deutsche bei den Kämpfen in Syrien und im Irak. Auch in Deutschland drohten Anschläge.
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos