Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Wulff-Affäre

Bundespräsident Wulff darf Lügner genannt werden

27.01.2012 | 12:27 Uhr
Bundespräsident Wulff darf Lügner genannt werden
75 Prozent der Befragten glauben, dass Christian Wulff als Bundespräsident dauerhaft beschädigt ist.

Berlin.   Im Zusammenhang mit der Kredit- und Medienaffäre sei die Bezeichnung "Lügner" für Bundespräsident Christian Wulff von der Meinungsfreiheit gedeckt, sagte die hannoversche Oberstaatsanwältin. Mehrere Bürger hatten den Grünen-Fraktionsvorsitzenden angezeigt, als der Wulff derart diskreditiert hatte.

Bundespräsident Christian Wulff darf in der aktuellen Debatte um seine Kredit- und Medienaffäre als Lügner bezeichnet werden. Die Äußerung sei in diesem Zusammenhang von der Meinungsfreiheit gedeckt, sagte die hannoversche Oberstaatsanwältin Irene Silinger am Freitag der dapd. Es gebe keinen Anlass für Ermittlungen gegen den Fraktionsvorsitzenden der Grünen im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel.

Wenzel hatte Wulff in einem Interview am Samstag einen Lügner genannt und zum Rücktritt aufgefordert. Daraufhin waren bei der Staatsanwaltschaft Hannover drei Anzeigen gegen ihn wegen Verunglimpfung des Bundespräsidenten eingegangen.

50 Prozent der Deutschen fordert Wulffs Rücktritt

Trotz des sinkenden Interesses an der Kredit- und Medienaffäre von Bundespräsident Christian Wulff befürwortet die Hälfte der Deutschen den Rücktritt des Staatsoberhaupts. Dies geht aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer hervor. Anders als bei der letzten Umfrage, bei der sich 50 Prozent gegen einen Rücktritt Wulffs aussprachen und 44 Prozent dafür, sind jetzt mit 50 Prozent mehr Befragte für einen Rücktritt als für seinen Verbleib im Amt (45 Prozent).

75 Prozent der Befragten glauben, dass er als Bundespräsident dauerhaft beschädigt ist. Auch bei den Beliebtheitswerten muss Wulff Einbußen hinnehmen. Nach minus 0,5 vor zwei Wochen wird er jetzt auf der Skala von +5 bis -5 mit minus 0,8 bewertet.

Für das ZDF-Politbarometer befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen vom 24. bis 26. Januar 1.262 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte.

(dapd)

Kommentare
28.01.2012
23:22
Bundespräsident Wulff darf Lügner genannt werden
von 1980yann | #24

@23
Nein, dass ist völliger Unsinn ... Bundestag und Bundesregierung haben zwar teilweise miteinander verwobene Schicksale, aber der Bundespräsident...
Weiterlesen

1 Antwort
Bundespräsident Wulff darf Lügner genannt werden
von Rally8 | #24-1

Im Gegensatz zu mir nehmen sie das Geschehen um Wulf sehr ernst, ich allerdings mehr satirisch und mit Humor, wie denn sonst kann man sich das noch mitansehen?
Aber in Ernst, er wäre ohne Merkels Unterstützung und Zustimmung bereits selbst zurückgetreten und sie vielleicht auch. Hätte er sich doch nur an seinen Buchtitel gehalten: Besser die Wahrheit!

Funktionen
Aus dem Ressort
Moskau wirft Washington "Jagd" auf Russen im Ausland vor
Russland
Laut Russland machen die USA im Ausland "Jagd" auf russische Bürger. Angeblich geht es um etwa ein Dutzend Fälle. Auslandsreisen seien nicht sicher.
US-Senat lehnt Obamas Gesetz zur Reform der NSA ab
NSA
Mit knapper Mehrheit hat der US-Senat eine Reform der NSA-Überwachung gestoppt. Das vorläufige Aus für das Gesetz könnte nun die NSA lahmlegen.
USA lassen angeblich Zusammenarbeit mit BND überprüfen
Spionage
Die USA wollen die Zusammenarbeit mit dem deutschen BND auf den Prüfstand stellen. Wichtige Dokumente seien zu oft an die Presse durchgesickert.
EU hält ehemalige Sowjetrepubliken lieber auf Abstand
EU-Gipfel
Für die ehemaligen Sowjetrepubliken ist das Ergebnis des EU-Gipfels in Riga ernüchternd. Mit einem EU-Beitritt können sie vorerst nicht rechnen.
Bundestag berät erstmals über Anti-Doping-Gesetz
Doping
Der Bundestag hat am Freitag erstmals über das Anti-Doping-Gesetz beraten. Für Bundesjustizminister Maas ist diese Diskussion längst überfällig.
article
6288192
Bundespräsident Wulff darf Lügner genannt werden
Bundespräsident Wulff darf Lügner genannt werden
$description$
http://www.derwesten.de/wr/politik/bundespraesident-wulff-darf-luegner-genannt-werden-id6288192.html
2012-01-27 12:27
Christian Wulff, Bettina Wulff, ZDF, Politbarometer, Rücktritt, Bundespräsident
Politik