Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Beschneidungsdebatte: Ulf Dunkel will auf Mandat verzichten

31.12.2012 | 15:41 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Die Beschneidungsdebatte um den niedersächsischen Grünen-Landtagskandidaten Ulf Dunkel ist vorerst beendet: Der 50-Jährige zog am Montag die Konsequenzen aus der scharfen Kritik an seinem Gedicht zur Beschneidungspraxis. Dunkel werde im Fall eines Wahlsiegs auf sein Mandat verzichten, sagte Michael Jäger vom Grünen-Kreisverband Cloppenburg am Montag auf dapd-Anfrage.

Cloppenburg (dapd). Die Beschneidungsdebatte um den niedersächsischen Grünen-Landtagskandidaten Ulf Dunkel ist vorerst beendet: Der 50-Jährige zog am Montag die Konsequenzen aus der scharfen Kritik an seinem Gedicht zur Beschneidungspraxis. Dunkel werde im Fall eines Wahlsiegs auf sein Mandat verzichten, sagte Michael Jäger vom Grünen-Kreisverband Cloppenburg am Montag auf dapd-Anfrage. Der Vorstand des Kreisverbands begrüße die Entscheidung. Seine Kandidatur könne Dunkel wegen des Landeswahlgesetzes nicht zurücknehmen. Die Wahlzettel seien schon gedruckt und die Briefwahl habe bereits begonnen.

Jäger kündigte an, dass Dunkel am Dienstag oder Mittwoch eine Erklärung abgeben wolle. Der Grünen-Politiker ist Direktkandidat für die Landtagswahl am 20. Januar in seinem Wahlkreis und kandidiert auf Platz 34 der Landesliste.

Dunkel war in die Kritik geraten, nachdem er im Internet ein umstrittenes Gedicht zur Beschneidungspraxis von Juden und Muslimen veröffentlicht hatte. Darin heißt es: "Wetzt das Messer, singt ein Lied, ab die Vorhaut von dem Glied. Kinder können sich nicht wehren, darum müssen sie uns ehren." Daraufhin hatte der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, mit Empörung reagiert und Dunkels Rückzug gefordert. "Das Machwerk von Herrn Dunkel strotzt nur so vor hasserfülltem Hochmut gegenüber Juden und Muslimen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Laut Zeitung ist Dunkel ein vehementer Verfechter "genitaler Selbstbestimmung". Das jüngst vom Bundestag beschlossene Gesetz, das die im Judentum übliche Beschneidung männlicher Neugeborener ausdrücklich erlaubt, lastet er dem "Druck einer anscheinend überstarken religiösen Lobby" an. So wendet sich Dunkel der "Süddeutschen" zufolge in einem weiteren Gedicht direkt an Juden, die nicht vom Beschneiden lassen wollen: "Warum ist euer Herz so kalt gegen eure Kinder? Warum ist es so verloren an eure Religion?", fragt er da und antwortet selbst: "Arschlöcher seid ihr alle, blinde Fanatiker".

Im "Affekt" entstanden

Dunkel sieht sich derweil zu Unrecht in der Kritik. Sein Gedicht, in dem er von Arschlöchern spricht, sei im "Affekt" entstanden, schreibt er auf seiner Facebook-Seite.

Der Vorstand des Grünen-Kreisverbandes Cloppenburg begrüßte die Entscheidung seines Landtagskandidaten, sich aus dem Wahlkampf zurückzuziehen. Damit nehme Dunkel sich selbst und die Grünen aus dem Zentrum einer Kampagne, die seit einigen Wochen aus wahltaktischen Gründen geschürt werde, heißt es in der Mitteilung.

Dunkel habe sich als Grüner intensiv in der Beschneidungsdebatte in verschiedenen Internetforen für den Kinderschutz stark gemacht und sich gegen Beschneidung Minderjähriger ausgesprochen. Dabei - das sei unstrittig - habe er sich in einigen Fällen abfällig und verletzend geäußert und sei daraufhin heftig angegriffen und an den Pranger gestellt worden, samt telefonischer Morddrohungen. "Wir nehmen mit großem Bedauern zur Kenntnis, dass der niedersächsische Landesvorstand trotz intensiver Gespräche keine Möglichkeit gesehen hat, sich hinter unseren Kandidaten zu stellen", sagte Jäger. Der Cloppenburger Kreisvorstand stehe geschlossen hinter Dunkel.

Jäger sagte weiter, dass Dunkels Äußerungen die Beschneidung an sich sowie den Beschluss des Bundestages kritisierten. "Ganz entschieden weisen wir den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit und des Antisemitismus zurück", sagte Jäger. Dunkel sei weder ein Antisemit noch fremdenfeindlich. Gegenüber dem Landesvorstand habe er eingeräumt, dass er in der häufig emotional geführten Debatte teilweise inakzeptable Formulierungen gewählt habe.

Das weitere Vorgehen soll auf einer Kreismitgliederversammlung in der nächsten Woche mit den Mitgliedern abgestimmt werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
31.12.2012
16:11
Beschneidungsdebatte: Ulf Dunkel will auf Mandat verzichten
von Musashi | #1

Chapeau Herr Dunkel. Anscheinend einer der wenigen Grünen, die noch einen A...... in der Hose haben und sich deutlich für die körperliche Unversehrtheit von Kindern einsetzen. Welches Gut ist verfassungsrechtlich höher zu werten??? Wie ist es mit der Trennung von Kirche und Staat??? Schade, dass es heutzutage anscheinend eher konform ist, vor gewissen Dingen einzuknicken, um diese versch...... "political correctness" hochzuhalten. Ich wünsche mir für Sie, dass sie mit Mehrheit gewählt werden, aus dieser verlogenen Partei austreten und für die Interessen Ihrer Wählerinnen und Wähler im Landtag weiter kämpfen werden! Übrigens lassen die wenigsten Grünen ihre Kinder beschneiden und wer es sich als "Edelgrüner" leisten kann, lebt schon lange nicht mehr in Gegenden mit auffällig hohem Migrantenanteil bzw. schickt seine Kinder mit Vorliebe in konfessionelle Kitas, sowie Schulen (gerne katholisch) und wer es sich leisten kann, auch auf Privatschulen! Ich sage nur: "Max Liebermann"!!!

Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
CDU und Milli Görus - Politiker reagiert mit Partei-Austritt
Politik
Martin Reinhardt, Mitglied im Vorstand der Ortsunion Altenhagen, ist aus der CDU ausgetreten. Der Politiker begründet den Entschluss mit den Ereignissen um Cemile Giousouf. Die Bundestagsabgeordnete hatte eine Delegation der verfassungsfeindlichen Gruppe Gruppe Milli Görüs in Hagen empfangen.
In der Personalplanung hat die Politik nichts zu suchen
Frauenquote
Die Frauenquote kommt, ab 2016 müssen große Unternehmen 30 Prozent des Aufsichtsrats mit Mitarbeiterinnen besetzen. Doch dieser Eingriff der Politik geht zu weit, in der Personalplanung eines Unternehmens hat sie nichts zu suchen. Stattdessen braucht die Politik selbst eine Quote. Ein Kommentar.
18 Monate Personalausweis-Entzug für Islamisten geplant
Dschihadisten
Terroranhänger sollen auch nicht mehr so einfach über die Türkei in Länder wie Syrien und den Irak ausreisen können: Das Bundesinnenministerium plant dazu, ihnen künftig bis zu 18 Monate lang den Personalausweis zu entziehen. Bislang geht das nur für Reisepässe.
NRW-Minister wirft CDU im Soli-Streit "Volksverdummung" vor
Soli-Debatte
Aussagen von NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sorgen im Vorfeld der Sonderkonferenz zum Solidaritätszuschlag am Donnerstag für Aufsehen. Seine Kritik richtet sich an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesfinanzminister Schäuble. Der CDU wirft er "Volksverdummung" vor.
Grüne blockieren geplantes Gesetz gegen Armutsmigration
Zuwanderung
Städte, die besonders von EU-Zuwanderungen betroffen sind – wie etwa Duisburg oder Dortmund –, müssen um die vom Bund versprochenen 25 Millionen Euro Soforthilfe bangen. Hintergrund: Grüne drohen damit, im Bundesrat ein Maßnahmenpaket zum sogenannten Sozialmissbrauch durch Migranten zu blockieren.