Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Studiengebühren

Bayerische Regierung könnte an Studiengebühren zerbrechen

09.11.2012 | 15:53 Uhr
Studiengebühren sind in Bayern Streitthema Nummer Eins.Foto: ddp

München.  Die bayerische Regierung streitet über die Studiengebühren: Die FDP hält an ihnen fest, die CSU will sie so schnell wie möglich abschaffen. Über einen drohenden Volksentscheid sind die Partner der Regierungskoalition zerstritten. Nun könnten Deutschlands südlichstem Bundesland Neuwahlen bevorstehen.

Gibt es vorgezogene Neuwahlen in Bayern? Was bis vor Kurzem als nahezu unvorstellbar galt, ist seit ein paar Tagen eine ernsthaft diskutierte Frage auf den Fluren des Münchner Landtags. Anlass ist der Streit um die Studiengebühren: Seit die Freien Wähler vor Gericht durchsetzten, darüber einen Volksentscheid abhalten zu dürfen, driftet die zuletzt harmonisch arbeitende CSU/FDP-Koalition auseinander

Die CSU will die Studiengebühren so schnell es geht abschaffen, die FDP daran festhalten - der Koalitionsausschuss am Wochenende zu dem Thema könnte den Streit zur Eskalation bringen.

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer will am Samstag und Sonntag in der Münchner Staatskanzlei mit der FDP-Spitze über die Studiengebühren verhandeln. Seehofers Ziel ist klar: Bevor das Volk die noch unter der CSU-Alleinregierung von Edmund Stoiber eingeführte Abgabe von bis zu 500 Euro pro Semester abschafft, macht er es lieber selbst.

Seehofer will Studiengebühren so schnell wie möglich loswerden

Ein schnelles Aus für die Studiengebühren wird die Opposition Seehofer zwar auch als peinlichen Umfaller auslegen, nachdem große Teile der CSU die Gebühren bisher verteidigt haben. Doch dieses Ende mit Schrecken ist Seehofer lieber als der drohende Schrecken ohne Ende: Denn die CSU fürchtet, dass parallel zu der Unterschriftensammlung für einen Volksentscheid die Opposition immer wieder namentliche Abstimmungen im Landtag zu den Studiengebühren erzwingen wird.

Vor solchen namentlichen Abstimmungen haben viele CSU-Abgeordnete schon mit Blick auf den eigenen Job Angst: Wenn sie für die im Volk unbeliebten Gebühren stimmen, droht ihnen bei der regulär im September 2013 anstehenden Landtagswahl im Kampf ums Direktmandat eine Watsche durch die Wähler.

FDP findet Spekulationen über die Regierung "unangemessen"

Wohl aus diesem Grund nahmen in dieser Woche die ersten CSU-Abgeordneten das Wort Neuwahlen in den Mund - darunter der ehemalige Justizminister Alfred Sauter und Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet. "Man muss einen Termin im Frühjahr nicht fürchten", sagte Bocklet der "Süddeutschen Zeitung".

Video
Dortmund. Lautstark machte gestern eine bunte Demonstrantenschar am Katharinentor auf Defizite im Bildungssystem aufmerksam. 200 bis 300 Schüler beteiligten sich am „Bildungsstreik”.

Der FDP-Spitzenmann Martin Zeil, der Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident ist, versuchte am Freitag im Bayerischen Rundfunk zwar etwas Dampf aus dem Kessel zu lassen. Es gebe keinen Krach und keinen Bruch der Koalition, sagte Zeil. "Wir haben ja auch keine Spekulationen angestellt über die Zukunft der Koalition, das ist ja anderen eingefallen, ich halte das für völlig unangemessen."

CSU warnt FDP vor einem Studiengebühren-Alleingang

Allerdings wollen die Liberalen auch keinen Zentimeter von ihrer Haltung pro Studiengebühren abrücken. Es könne nicht richtig sein, dass der Bäcker oder die Krankenschwester mit ihren Steuern dem künftigen Chefarzt das Studium finanziere. Er sei dafür, das Volk entscheiden zu lassen, sagte Zeil.

In der CSU-Spitze wird diese Haltung als fatal gesehen. "Die FDP sollte sich das genau überlegen: Sie wird dann im Sommer im Landtagswahlkampf auf einmal ganz alleine dastehen und alleine für die Studiengebühren kämpfen müssen", sagte einer aus der Fraktionsführung.

Ende der Studiengebühren

 

Dort ruht die Hoffnung nun darauf, dass sich - wie jüngst im Berliner Koalitionsausschuss - das Problem durch einen Deal lösen lässt: So wie sich dort die CSU die Zustimmung der FDP zum Betreuungsgeld durch die Abschaffung der Praxisgebühren erkaufte, gibt es auch in Bayern politische Handelswaren wie etwa eine Aufstockung des Wissenschaftshaushalts, um die wegfallenden Studiengebühren zu kompensieren.

Bayerns Opposition ist auf Scheitern der Regierung vorbereitet

Doch ob sich die FDP-Spitze, die sich vielstimmig und mit Vehemenz hinter die Studiengebühren gestellt hat, wirklich auf solch ein Tauschgeschäft einlässt, ist anders als beim Betreuungsgeld nicht absehbar. "Nun liegt alles in der Hand des Verhandlungsgeschicks von Horst Seehofer", sagte ein Mitglied der CSU-Führung zur Bedeutung der Beratungen am Wochenende für den Fortbestand der bayerischen Koalition.

Indes versichert der bayerische SPD-Spitzenkandidat Christian Ude, die Opposition sei für den Fall eines Auseinanderbrechens der Koalition "bestens vorbereitet". Er rechne allerdings nicht mit vorzeitigen Landtagswahlen. Die CSU-Drohungen seien lediglich "Theaterdonner". (afp/dapd)



Kommentare
09.11.2012
23:51
Bayerische Regierung könnte an Studiengebühren zerbrechen
von turboschnecke1951 | #1

bayern wird demnächst eine rösler-brüderle-gonselmann fdp-freie zone.

irgendwie gefällt mir dieser gedanke, neuwahlen jetzt liebe bayern.

Aus dem Ressort
Schwarz-Rot einigt sich - die Frauenquote kommt ab 2016
Koalitionseinigung
Nach einem Temperatursturz im Gesprächsklima haben Union und SPD zumindest eine Einigung beim Spitzentreffen im Kanzleramt erzielt. Große Unternehmen müssen ab 2016 eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent einhalten. Ob die Harmonie in der Koalition hält, muss sich aber noch zeigen.
Wie "Exit Deutschland" rechte Demonstranten austrickst
Rechtsextremismus
Wenn Rechtsextreme eine Demo planen, sorgt das meist für Unruhe. Die Initiative "Exit Deutschland" hat in Wunsiedel in Oberfranken aus der Not eine Tugend gemacht, und den Neo-Nazis ein Schnippchen geschlagen. Das Modell macht Schule, und hat mittlerweile einige Nachahmer gefunden.
EU-Bürgschaft soll 315 Milliarden Euro bewegen
EU-Kommission
Mit Milliarden-Euro-Investitionen will der neue EU-Kommissionschef Juncker den Ausbau der Infrastruktur in Europa vorantreiben. Dazu will Juncker an diesem Mittwoch einen Garantiefonds vorstellen - als Anreiz für die Wirtschaft.
Wegen Mindestlohn wird Taxifahren um 25 Prozent teurer
Taxi
Taxifahrer profitieren als eine der ersten Berufsgruppen vom Mindestlohnanstieg auf 8,50 Euro. Das lässt allerdings auch die Preise für die Kunden steigen – durchschnittlich um 25 Prozent. Befürchtet wird der Verlust von Fahrerjobs und das Ausdünnen des Taxiangebotes.
Papst sorgt sich um Europas Seele
EU-Parlament
Bei einer Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg hat Papst Franziskus den Abgeordneten am Dienstag ins Gewissen geredet. Mit deutlichen Worten forderte das Oberhaupt der katholischen Kirche, dass Europa "seine gute Seele wiederentdeckt".
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke