Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Schule

Arbeitgeberpräsident Hundt hält Nichtversetzung für sinnvoll

20.02.2013 | 07:40 Uhr

Passau.   Die Diskussion über den Sinn des Sitzenbleibens ebbt nicht ab. Jetzt hat sich Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt zu Wort gemeldet und sich gegen die von Niedersachsen geförderte Abschaffung der Nichtversetzung ausgesprochen.

Die Pläne zur Abschaffung des Sitzenbleibens in der Schule stoßen bei Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt auf deutliche Ablehnung. „Leistung muss sich lohnen, Leistungsverweigerung darf nicht belohnt werden“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. „Es ist nicht richtig, das Sitzenbleiben abzuschaffen“, betonte Hundt . Wer den Anforderungen nicht gewachsen sei, müsse eben ein Jahr wiederholen. „Das hat auch disziplinierende Wirkung“, sagte er. Die neue rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen gehe mit ihrem Vorstoß zur Abschaffung der Maßnahme einen falschen Weg.

Auch FDP-Politiker Christian Lindner , Chef seiner Fraktion im NRW-Landtag, hält Klassenwiederholungen für „ein notwendiges pädagogisches Instrument“. Für viele Schüler liege darin die Chance, die Erfahrung fortwährenden Scheiterns in mehr als einem Fach zu überwinden, sagte er.

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) hatte dagegen die Wiederholung von Schuljahren als eine „Verschwendung der Lebenszeit“ bezeichnet. Meistens hätten die Schüler nur in einzelnen Fächern Schwächen. „Frau Löhrmann zeigt ihr tiefsitzendes Misstrauen gegen individuelle Leistungsanforderungen“, meinte Lindner. Sitzenbleiber dürften nicht diskreditiert werden, Klassenwiederholungen müssten aber möglich bleiben. (dpa)


Kommentare
20.02.2013
09:53
Arbeitgeberpräsident Hundt hält Nichtversetzung für sinnvoll
von Klug99 | #1

Man kann auch da Regelschuljahr von 1 auf 2 Jahre erhöhen. Und die Guten erreichen dann nach entsprechend kürzerer Zeit die nächste Klassenreife!
Dieser ganze Unsinn hilft unserem Bildungssystem überhaupt nicht, solange man nicht bereit ist dieses System mit mehr Geld auszustatten!
Was nutzt zum Beispiel Bildung für alle (Rot/Grün), wenn anschließend keine Studienplätze vorhanden oder erreichbar sind!

Aus dem Ressort
CSU-Chef Seehofer warnt vor Scheitern der Pkw-Maut
Maut-Pläne
Lange hat die SPD die Themen in der schwarz-roten Koalition bestimmt — jetzt ist die Union dran. Ihr Thema: die Pkw-Maut. Leider die geplante Vignette vor allem in den eigenen Reihen umstritten. CSU-Chef Seehofer fürchtet sogar, das Projekt werde scheitern.
Göring-Eckardt hält Schwarz-Grün im Bund 2017 möglich
Parteien
Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hält nach der nächsten Bundestagswahl 2017 eine schwarz-grüne Koalition für möglich.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Feuerpause in Gaza - Rettungskräfte bergen viele Tote
Nahost-Konflikt
Rettungsdienste nutzen die zwölfstündige Waffenpause und betreten erstmals die massiv angegriffenen Teile Gazas. Ihnen bietet sich ein Bild der Verwüstung: Rund 130 Tote werden geborgen — viele davon Zivilisten. Die Bevölkerung deckt sich mit Essen ein, Kliniken füllen Vorräte auf.
Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage
Verkehr
CSU-Chef Horst Seehofer hat den Fortbestand der großen Koalition an die Einführung der umstrittenen Pkw-Maut für Ausländer geknüpft.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?