Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Amerika staunt über Obama-Rausch

25.07.2008 | 20:16 Uhr

Washington. Die Amerikaner haben mit Staunen verfolgt, wie viel Begeisterung einem US-Politiker wie Barack Obama im Ausland entgegengebracht wird.

Barack Obama dankte vor dem Abflug nach Paris seiner Berliner Polizeieskorte mit einem Autogramm. (AFP-Bild: Paul Richards)

Ungläubig verfolgen die Gäste an der Theke der lokalen "Rock Bottom"-Brauerei von Bethesda die Bilder, die aus Berlin über die Mattscheiben flimmern. Der Menschenauflauf, der sich von der Siegessäule zum Brandenburger Tor erstreckt, übertrifft alles, was Amerikaner aus Wahlkampf-auftritten kennen.

Um die 200 000 Zuhörer - nicht einmal in der Schlussphase des Wahlkampfs kommen so viele Interessierte auf die Beine. Kein Reporter, der nicht immer wieder darauf abhebt.

"Sie scheinen Obama zu mögen", versucht sich Paul Ehrlich einen Reim auf den Auflauf zu machen. "Willkommen im globalen Dorf", meint ein Thekennachbar, der wie viele Amerikaner die Rede in ihrer Mittagspause verfolgen.

"Obama will in Deutschland zeigen, das die USA im Ausland wieder respektiert werden, wenn er es ins Weiße Haus schafft", meint der Anwalt, der sich als Jim vorstellt.

"Er hat den Europäern nicht gesagt, was sie hören wollten, sondern was sie hören mussten", lobt John Kerry die Rede, in der Obama "heiße Eisen", wie den Einsatz in Afghanistan, die gemeinsame Verantwortung für Irak und den Kampf gegen den Terrorismus anpackte. Damit habe er Führungsstärke unter Beweis gestellt. "Ist das nicht unglaublich aufregend, einen potenziellen US-Präsidenten zu erleben, der in der Welt wie Barack Obama empfangen wird?"

Diese Beobachtung teilt auch Richard Wolffe, der als Korrespondent des Nachrichtenmagazins Newsweek Präsident George W. Bush in den vergangenen Jahren auf Auslandsreisen begleitete. "Welch ein Kontrast", beschreibt er die Stimmung. "Menschen zeigen nicht Protestbanner, sondern schwenken amerikanische Fähnchen."

Wie sich die Rede Obamas im Wahlkampf auswirkt, bleibt abzuwarten. Erste Medienreaktionen sind überwältigend. "Er hat so etwas wie eine Annahmerede als Führer der freien Welt gehalten", sagt Chuck Todd, politischer Direktor von NBC.

Von Thomas Spang


Kommentare
Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?