Das aktuelle Wetter NRW 15°C
ARD

Zu viele Shows - ARD baut Abend-Angebot um

13.11.2012 | 17:50 Uhr
Entertainer Kai Pflaume bei der Show „Klein gegen Groß“ in BerlinFoto: Target Presse Agentur Gmbh

Hamburg.   Die ARD steht davor, in diesem Jahr mit dem schwächsten Ergebnis ihrer Sendergeschichte abzuschließen. Als Problemzone gilt ein Übermaß an Shows. Unterhaltungskoordinator Schreiber will das Angebot straffen.

Die ARD baut ihr abendliches Show-Angebot um. Weniger soll mehr sein. Damit will ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber die öffentlich-rechtliche Sendergruppe wieder auf Kurs bringen. Die Ergebnisse dieses Jahres fielen bisher ernüchternd aus.

Obwohl die ARD die TV-Rechte für zwei traditionell quotenstarke Sportereignisse – die Fußball-Europameisterschaft und die Olympischen Sommerspiele – besaß, ist das Erste mit einem Marktanteil von 12,3 Prozent nur Dritter, hinter RTL und dem ZDF. Sollte es bis zum Jahresende dabei bleiben, führe die ARD das schlechteste Ergebnis ihrer 62-jährigen Geschichte ein. Derzeit sieht es nicht nach Besserung aus.

Überbordenes Angebot an Shows

Als Teil der Misserfolgsgeschichte sieht die ARD ihr Unterhaltungsangebot an. Es ist – so sieht es Unterhaltungschef Schreiber – mit 29 verschiedenen Formaten derzeit schlicht zu groß: „Diese Zahl wollen wir reduzieren. ZDF und RTL bieten in der Unterhaltung jeweils nur 13 verschiedene Formate an“, sagte er dieser Zeitung.

Als Problemzone hat Schreiber vor allem den Donnerstagabend ausgemacht: „Derzeit wechseln sich am Donnerstag um 20.15 Uhr Filme und Shows in einer bunten Perlenkette ab, so dass der Zuschauer nicht immer weiß, was ihn an diesem Abend erwartet.“ Im selben Atemzug präsentiert Schreiber einen Lösungsansatz: „Im nächsten Jahr werden wir da eine größere Übersichtlichkeit und Wiedererkennbarkeit schaffen.“

ARD sucht keine Castingshow

Derzeit läuft eine Ausschreibung unter Produktionsfirmen. Ende dieses Monats sollen sie den ARD-Unterhaltungschefs ihre Vorschläge vorstellen. Aus einem ähnlichen Verfahren ging Kai Pflaumes Show "Der klügste Deutsche" hervor. Zur Zielrichtung der neuen ARD-Unterhaltung sagt Schreiber: „Wir sind auf der Suche nach einer neuen Unterhaltungsreihe, bei der sich etwas von Folge zu Folge entwickelt.“ Schreiber hofft, dass das Publikum einem Format „mit einer höheren Schlagzahl“ treu bleibt, wenn es eine Sendung erst mal lieb gewonnen hat.

Gecastet - und vergessen?

Schreiber macht aber klar, dass das Erste „keine Castingshow“ sucht. Hintergrund: Mit Ausnahme der ProSiebenSat.1-Show „The Voice of Germany“ scheinen die Grenzen des TV-Talentsuche erreicht. Das merkte in diesem Jahr vor allem RTL. Der Marktführer „Deutschland sucht den Superstar“ zeigte Abnutzungserscheinungen. Was die angekündigte Runderneuerung des Formats bringt, muss abgewartet werden.

„Ein Angebot für Mehrheiten“

Während der Kölner Privatsender vorrangig am werberelevanten Publikum unter 50 abarbeitet, setzt Schreiber auf „generationsübergreifendes Programm“: „Wir wollen die ganze Familie vor dem Fernseher versammeln.“ Schreiber ist sich dabei im klaren, dass die ARD-Unterhaltung um 20.15 Uhr „ein Angebot für Mehrheiten“ machen müsse.

Fest steht, dass der Eurovision Song Contest weiter dazugehört. Dabei liegt die Zusammenarbeit mit Moderator Stefan Raab vorerst auf Eis. Das gilt jedoch nicht für die Zusammenarbeit mit Produzent Raab. „Mit seiner Produktionsfirma Brainpool“, sagt Schreiber, „arbeiten wir weiter – und zwar beim deutschen Vorentscheid. Das wird dieses Mal eine große Show werden – die Details werden wir sehr bald bekannt geben.“

Schlag den Raab - Das 3. Spiel

Raab gilt als einer der kreativsten Köpfe der Branche

Ob es nach 2013 beim ESC wieder eine Zusammenarbeit mit ProSieben geben wird, lässt Schreiber offen: „Keine Seite hat eine Tür zugeschlagen.“ Kein Wunder, Raab gilt als einer der kreativsten Köpfe des deutschen Fernsehens. So ging Raab jüngst wieder mit einem neuen Format an den Start: „Absolute Mehrheit“. Schreiber schätzt Raab für seinen Einfallsreichtum. „Im Bereich der Gesprächssendungen“, fügt der ARD-Programmmacher listig hinzu, „schätze ich aber unser Angebot noch mehr.“

Jürgen Overkott



Kommentare
15.11.2012
09:39
Zu viele Shows - ARD baut Abend-Angebot um
von Pase_Lacki | #2

Da RTL nun schon seit einiger Zeit bei den Marktanteilen die Nase vorn hat, braucht man sich nicht bezüglich der Verdummung der Deutschen zu wundern. Traurig ist nur, dass die öffentlich-rechtlichen Sender versuchen, dieses "Potential" durch grottenschlechtes Programm abzugreifen. Mir und vielen anderen bleibt da nur der Klick zu den Spartenprogrammen von ARD und ZDF. Oder die Glotze bleibt einfach aus. Das kommt mittlerweile sehr häufig vor.

14.11.2012
23:39
Zu viele Shows - ARD baut Abend-Angebot um
von peerkeinstueck | #1

„Derzeit wechseln sich am Donnerstag um 20.15 Uhr Filme und Shows in einer bunten Perlenkette ab, so dass der Zuschauer nicht immer weiß, was ihn an diesem Abend erwartet.“

Das soll ein Problem sein?
Sind denn alle Fernsehzuschauer nicht mehr in der Lage, das Fernsehprogramm zu studieren?
Wenn donnerstags ein guter Film laufen würde, würde ich den doch auch dann gucken, wenn es um die Zeit eine Woche vorher eine Show gegeben hätte.

Vielleicht ist das Programm nur einfach nicht interessant genug?

Aus dem Ressort
Im Jemen entführtes Ehepaar aus Meschwitz und Sohn sind tot
Geiselnahme
Das im Jemen vermisste Ehepaar und ihr kleiner Sohn sind tot. Geiselnehmer hatten die Familie 2009 verschleppt. Das Auswärtige Amt habe die Angehörigen über den Tod des Ehepaars aus Sachsen und seines kleinen Sohns informiert, sagte Pastor Reinhard Pötschke als Sprecher der Familie am Dienstag.
„Destiny“ bietet Science-Fiction in fantastischer Grafik
Destiny
"Destiny" ist mit 500 Millionen Dollar Entwicklungskosten das angeblich teuerste Computerspiel aller Zeiten. Allerdings kann es nicht so recht entscheiden, was es sein will. „Destiny“ will kein „First Person Shooter“ sein. Die Rollenspiel-Elemente sind derweil noch etwas dünn gesät und wirken...
Experten rechnen mit 20.000 Ebola-Infizierten bis November
Ebola
Ebola sucht Westafrika heim. Die Zahl der Infizierten steigt ständig. Laut WHO-Zahlen soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Und wer an Ebola erkrankt, hat kaum Chancen zu überleben. Über 70 Prozent der Infizierten sterben an der Krankheit. Doch eine schnelle Behandlung kann helfen.
Grünen-Politiker spottet bei Plasberg über "Scharia-Polizei"
"Hart aber fair"
Mit der "Scharia Polizei" köderte der ARD-Talk "Hart aber fair". Doch um Innenpolitik ging es Moderator Plasberg weniger als um die Frage, warum sich deutsche Jugendliche für Allah in die Luft sprengen. Grünen-Politiker Volker Beck nahm die "Scharia-Polizei" ohnehin nicht ganz ernst - und spottete.
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?