Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Interview

Historischer Roman – Dem sixtinischen Himmel so nah

25.05.2012 | 19:18 Uhr
Historischer Roman – Dem sixtinischen Himmel so nah
Leon Morell fasziniert die vielen Widersprüche, die der Mensch und Künstler Michelangelo in sich vereinte. Foto: Andreas Labes

Papst Julius beauftragte den Bildhauer Michelangelo für das Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle. 500 Jahre alt ist diese Geschichte, die nun in einem historischen Roman unterhaltsam beleuchtet wird: „Der sixtinische Himmel“ von Leon Morell. Ein Gespräch.

Michelangelo Buonarroti war eigentlich Bildhauer. Umso erstaunlicher ist, zu welchen Höhen der bedeutende Künstler der Renaissance bei seinem Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle hinaufgestiegen ist. Der Roman „Der sixtinische Himmel“ erzählt ergreifend aus der Sicht des erdachten Gehilfen Aurelio von Michelangelos menschlichen Licht- und Schattenseiten, von dessen geistreichen Ideen und akribischer Arbeit. Ein Gespräch mit dem Autor – von Leon Morell.

Michelangelo war nicht nur ein begnadeter Künstler, er wirkt in Ihrem Buch auch wie ein Provokateur.

Ein Provokateur war er schon, aber nicht aus Lust an der Provokation. Er wollte sich nicht verbiegen lassen, weder was seine künstlerischen Absichten anging, noch was seine religiösen Überzeugungen betraf. Schauen wir uns den Sündenfall an: Bis dahin wurde immer nur Eva dafür verantwortlich gemacht. Doch bei Michelangelo greift Adam selbst zur Frucht. Michelangelo hat die Schöpfungsgeschichte neu ausgelegt. Er hat sogar Gott mit nacktem Hintern dargestellt. In der Kirche, in der der Papst gewählt wird!

Nackte Körper, wo man hinsieht. Wie konnte
Michelangelo damit durchkommen?

Während der Arbeit war das Fresko durch das Gerüst verdeckt. Ich zweifle daran, dass Papst Julius bis ins Detail darüber informiert war, was Michelangelo dort oben trieb. Als die Fresken dann enthüllt wurden, war Julius sicherlich mit vielem nicht einverstanden, aber er hatte vor Michelangelos künstlerischem Talent große Hochachtung. Was hätte er auch machen sollen, nachdem das Fresko einmal an der Decke war? Außerdem war er gesundheitlich sehr angeschlagen. Er fühlte sein Ende nahen. Michelangelo hatte ihn über vier Jahre auf das Fresko warten lassen. Es ihn neu machen zu lassen hätte für Julius geheißen, die Fertigstellung nicht mehr zu erleben.

Was hat Sie an der Figur Michelangelo so fasziniert?

Michelangelo war ein sehr extremer und zwiegespaltener Charakter. Er vereint so viele Widersprüche in sich: die Hassliebe zur Familie, die Vorgaben des Papstes. Er fühlte sich berufen, sah sich als Werkzeug Gottes. Zugleich aber hatte er panische Angst, er könnte seinen eigenen Ansprüchen nicht genügen. Er liebte Männer, doch seine Sexualität hat er unterdrückt. So viele Konflikte – das ist als Romanfigur nicht zu toppen.

  • Leon Morell: Der sixtinische Himmel, Scherz, 565 Seiten, 19,99 Euro

Maren Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio
Comedy-Serie
Torsten Sträter braucht einen Einpeitscher. Sonst bewegt er sich nicht. Das muss jemand sein, der den Komiker ernst nimmt. Einer wie Markus Lieber. Der Trainer darf den 48-Järhrigen sogar mit einem Gürtel antreiben: aus dem strömen kleine elektrische Reize in Sträters „Pansen“.
Treffpunkt Raststätte A40 - Gegenentwurf zu "Tank und Rast"
Autobahn
In Bochum-Stahlhausen findet man den Gegenentwurf zum immer gleichen „Tank und Rast“: An der „Raststätte A 40“, die früher eine Gaststätte war, treffen sie sich am Stammtisch - und gehen es noch gemütlich an. Eine Atmosphäre wie aus einer anderen Zeit.
Immer an der Ruhr entlang
Fluss-Buch
In wenigen Tagen erscheint das Buch „219,3 Kilometer im Fluss“, fotografiert von Jochen Tack, geschrieben von sechs Autoren. Unsere Reporterin Annika Fischer schwang sich für eines der Kapitel aufs Fahrrad und fuhr von der Quelle bis zur Mündung. Eine exklusive Vorabveröffentlichung in Auszügen
Wie entsteht eine politische Karikatur?
Zeichnen
Wenn kleine Bilder große Geschichten erzählen, dann steckt oft eine Menge Arbeit dahinter, gedanklich wie zeichnerisch. Wir haben uns vom Karkaturisten Heiko Sakurai erklären lassen, wie er von der ersten Idee bis zur fertigen Zeichnung kommt.
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie