Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Interview

Historischer Roman – Dem sixtinischen Himmel so nah

25.05.2012 | 19:18 Uhr
Historischer Roman – Dem sixtinischen Himmel so nah
Leon Morell fasziniert die vielen Widersprüche, die der Mensch und Künstler Michelangelo in sich vereinte. Foto: Andreas Labes

Papst Julius beauftragte den Bildhauer Michelangelo für das Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle. 500 Jahre alt ist diese Geschichte, die nun in einem historischen Roman unterhaltsam beleuchtet wird: „Der sixtinische Himmel“ von Leon Morell. Ein Gespräch.

Michelangelo Buonarroti war eigentlich Bildhauer. Umso erstaunlicher ist, zu welchen Höhen der bedeutende Künstler der Renaissance bei seinem Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle hinaufgestiegen ist. Der Roman „Der sixtinische Himmel“ erzählt ergreifend aus der Sicht des erdachten Gehilfen Aurelio von Michelangelos menschlichen Licht- und Schattenseiten, von dessen geistreichen Ideen und akribischer Arbeit. Ein Gespräch mit dem Autor – von Leon Morell.

Michelangelo war nicht nur ein begnadeter Künstler, er wirkt in Ihrem Buch auch wie ein Provokateur.

Ein Provokateur war er schon, aber nicht aus Lust an der Provokation. Er wollte sich nicht verbiegen lassen, weder was seine künstlerischen Absichten anging, noch was seine religiösen Überzeugungen betraf. Schauen wir uns den Sündenfall an: Bis dahin wurde immer nur Eva dafür verantwortlich gemacht. Doch bei Michelangelo greift Adam selbst zur Frucht. Michelangelo hat die Schöpfungsgeschichte neu ausgelegt. Er hat sogar Gott mit nacktem Hintern dargestellt. In der Kirche, in der der Papst gewählt wird!

Nackte Körper, wo man hinsieht. Wie konnte
Michelangelo damit durchkommen?

Während der Arbeit war das Fresko durch das Gerüst verdeckt. Ich zweifle daran, dass Papst Julius bis ins Detail darüber informiert war, was Michelangelo dort oben trieb. Als die Fresken dann enthüllt wurden, war Julius sicherlich mit vielem nicht einverstanden, aber er hatte vor Michelangelos künstlerischem Talent große Hochachtung. Was hätte er auch machen sollen, nachdem das Fresko einmal an der Decke war? Außerdem war er gesundheitlich sehr angeschlagen. Er fühlte sein Ende nahen. Michelangelo hatte ihn über vier Jahre auf das Fresko warten lassen. Es ihn neu machen zu lassen hätte für Julius geheißen, die Fertigstellung nicht mehr zu erleben.

Was hat Sie an der Figur Michelangelo so fasziniert?

Michelangelo war ein sehr extremer und zwiegespaltener Charakter. Er vereint so viele Widersprüche in sich: die Hassliebe zur Familie, die Vorgaben des Papstes. Er fühlte sich berufen, sah sich als Werkzeug Gottes. Zugleich aber hatte er panische Angst, er könnte seinen eigenen Ansprüchen nicht genügen. Er liebte Männer, doch seine Sexualität hat er unterdrückt. So viele Konflikte – das ist als Romanfigur nicht zu toppen.

  • Leon Morell: Der sixtinische Himmel, Scherz, 565 Seiten, 19,99 Euro

Maren Schürmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Auf welches Teil Menschen beim Verreisen nie verzichten
Reise
Wir haben Reisende am Düsseldorfer Flughafen gefragt, welches (Lieblings-)Teil unbedingt in den Koffer muss, damit die Reise auch kein Reinfall wird. Auf ihre Zahnbürste möchten die meisten nicht verzichten. Aber es gibt noch persönlichere Dinge, die im Urlaub nicht fehlen dürfen.
Wie rappeln Sie sich wieder auf, Jim Kerr?
Simple Minds
Der Sänger der Simple Minds denkt einmal laut über seine Karriere nach – und verrät, wie der mit den Rückschlägen in seinem Leben umgegangen ist. Zurzeit ist die Band mit einem „Greatest Hits“-Programm unterwegs und spielt beim Zeltfestival Ruhr.
Das Revier holt Afrika in den Zoo – die Kölner Kuh und Esel
Tiere
Die ZOOM-Erlebniswelt in Gelsenkirchen holt Alaska, Afrika und Asien ins Revier. Und was macht Köln? Der Zoo zeigt Kühe und Schweine wie auf einem traditionellen Bergischen Hof vor der Stadtgrenze. Auch Geißbock Hennes VIII. soll hier einziehen. Eine tierische Vorbesichtigung.
Als wir nach den Sternen griffen
Astronomie
Die Geschichte der Astronomie gibt uns bis heute wunderbare Rätsel auf. Ein sensationell bebilderter Band des Astronomen Paul Murdin zeigt, wie unsere Vorfahren sich vom Geschehen am Himmel bannen ließen – und wie die Götter aus dem Firmament verscheucht wurden.
Rööschti im Sessellift – Schweizer Bootschaft in Dortmund
Mahlzeit
Noch keine Pläne für die Ferien? In Dortmund hat sichdie Schweizer Bootschaftniedergelassen. Das zweite O ist Absicht, es soll die Schifffahrt in dem Land der Berge betonen. So tuckern im Bistro die Dampfer über den stillen Bildschirm, während die Gäste Brot in Käse tauchen.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie
Die Beauty-Trends
Video
Schönheit