Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Interview

Historischer Roman – Dem sixtinischen Himmel so nah

25.05.2012 | 19:18 Uhr
Historischer Roman – Dem sixtinischen Himmel so nah
Leon Morell fasziniert die vielen Widersprüche, die der Mensch und Künstler Michelangelo in sich vereinte. Foto: Andreas Labes

Papst Julius beauftragte den Bildhauer Michelangelo für das Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle. 500 Jahre alt ist diese Geschichte, die nun in einem historischen Roman unterhaltsam beleuchtet wird: „Der sixtinische Himmel“ von Leon Morell. Ein Gespräch.

Michelangelo Buonarroti war eigentlich Bildhauer. Umso erstaunlicher ist, zu welchen Höhen der bedeutende Künstler der Renaissance bei seinem Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle hinaufgestiegen ist. Der Roman „Der sixtinische Himmel“ erzählt ergreifend aus der Sicht des erdachten Gehilfen Aurelio von Michelangelos menschlichen Licht- und Schattenseiten, von dessen geistreichen Ideen und akribischer Arbeit. Ein Gespräch mit dem Autor – von Leon Morell.

Michelangelo war nicht nur ein begnadeter Künstler, er wirkt in Ihrem Buch auch wie ein Provokateur.

Ein Provokateur war er schon, aber nicht aus Lust an der Provokation. Er wollte sich nicht verbiegen lassen, weder was seine künstlerischen Absichten anging, noch was seine religiösen Überzeugungen betraf. Schauen wir uns den Sündenfall an: Bis dahin wurde immer nur Eva dafür verantwortlich gemacht. Doch bei Michelangelo greift Adam selbst zur Frucht. Michelangelo hat die Schöpfungsgeschichte neu ausgelegt. Er hat sogar Gott mit nacktem Hintern dargestellt. In der Kirche, in der der Papst gewählt wird!

Nackte Körper, wo man hinsieht. Wie konnte
Michelangelo damit durchkommen?

Während der Arbeit war das Fresko durch das Gerüst verdeckt. Ich zweifle daran, dass Papst Julius bis ins Detail darüber informiert war, was Michelangelo dort oben trieb. Als die Fresken dann enthüllt wurden, war Julius sicherlich mit vielem nicht einverstanden, aber er hatte vor Michelangelos künstlerischem Talent große Hochachtung. Was hätte er auch machen sollen, nachdem das Fresko einmal an der Decke war? Außerdem war er gesundheitlich sehr angeschlagen. Er fühlte sein Ende nahen. Michelangelo hatte ihn über vier Jahre auf das Fresko warten lassen. Es ihn neu machen zu lassen hätte für Julius geheißen, die Fertigstellung nicht mehr zu erleben.

Was hat Sie an der Figur Michelangelo so fasziniert?

Michelangelo war ein sehr extremer und zwiegespaltener Charakter. Er vereint so viele Widersprüche in sich: die Hassliebe zur Familie, die Vorgaben des Papstes. Er fühlte sich berufen, sah sich als Werkzeug Gottes. Zugleich aber hatte er panische Angst, er könnte seinen eigenen Ansprüchen nicht genügen. Er liebte Männer, doch seine Sexualität hat er unterdrückt. So viele Konflikte – das ist als Romanfigur nicht zu toppen.

  • Leon Morell: Der sixtinische Himmel, Scherz, 565 Seiten, 19,99 Euro

Maren Schürmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Junge Deutsche sehen im Eizellen-Einfrieren eine Chance
Familie
Der Aufschrei war hierzulande groß, als amerikanische Unternehmen wie Facebook und Apple verkündeten, ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren von Eizellen zu finanzieren. Dabei nutzen auch deutsche Frauen die Methode des „Social Freezing“. Wir sprachen mit einer von ihnen.
So lacht das Revier – David Werker beim späten Frühstück
Comedy
Unterwegs in der Unimensa mit David Werker, einem jüngeren Semester unter den Comedians. Damit er unter den Studenten nicht auffällt, hat er extra die Nacht zuvor zum Tage gemacht. Im Gespräch bei Gnocchi erzählt er, wie er es ohne Ahnung, aber mit Humor, zur eigenen Koch-App gebracht hat.
Nach der Salafisten-Demo in Köln – Ein Hooligan packt aus
Hooligans
Hooligans und Nazis gingen zusammen gegen Salafisten auf die Straße: Die Demonstration eskalierte, bei den Kölner Krawallen am 26. Oktober wurden 44 Polizisten verletzt. Entsteht hier eine neue Art von hochexplosiver Gewalt? Begegnung mit einem Alt-Hooligan, der über die Szene spricht.
Zum Anfassen nahe – Ein Besuch bei den Berberaffen
Tiere
Wissenschaftler aus ganz Europa pilgern nach Salem, um dort die gefährdeten Primaten zu erforschen. Der elsässische Baron Gilbert de Turckheim hat schon vor Jahrzehnten den Affen ein neues Zuhause geschaffen: Statt in Käfigen leben die Berberaffen dort fast wie in freier Wildbahn.
Konditorei erster Klasse – Das Café Wiacker in Herne
Mahlzeit
Gute Konditoreien in unserer Heimat kann man inzwischen an einer Hand abzählen. Manche hat keinen Nachfolger gefunden und längst geschlossen, andere sich leider dem ökonomischen Diktat fertig zugekaufter Biskuitböden unterworfen. Doch es gibt auch die berühmten Ausnahmen.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Lebensmittel-Schummel
Bildgalerie
Lebensmittel
Ein Fotograf macht Promis zornig
Bildgalerie
Fotografie