Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Waffen

Waffenmesse in Abu Dhabi

Zur Zoomansicht 22.02.2013 | 12:51 Uhr
Makabere Einblick: Die Rüstungs-Fachmesse IDEX (International Defence Exhibition) in Abu Dhabi, präsentiert die neusten Errungenschaften der Waffenindustrie. Zum Beispiel dieses Quad mit Kettenantrieb und Granatwerfer.
Makabere Einblick: Die Rüstungs-Fachmesse IDEX (International Defence Exhibition) in Abu Dhabi, präsentiert die neusten Errungenschaften der Waffenindustrie. Zum Beispiel dieses Quad mit Kettenantrieb und Granatwerfer.Foto: REUTERS

Im arabischen Emirat Abu Dhabi präsentierten sich auf der Fachmesse „IDEX“ Rüstungsunternehmen aus aller Welt. Es ist ein makaberes Bild, wie die Messebesucher tödliche Panzer und Pistolen „shoppen“ und danach noch die Vorführungen von Spezialeinheiten bewundern.

 

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Hausbesetzer in Essen
Bildgalerie
Künstler
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Schützenfest-Sonntag in Sümmern
Bildgalerie
Fotostrecke
Volkringhausen: Festzug am Sonntag
Bildgalerie
Schützenfest
Volkringhausen: Auftakt und Konzert
Bildgalerie
Schützenfest
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Achim Sander ist König in Krichrarbach
Bildgalerie
Schützenfest
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Rhönstraße und Rhönplatz
Bildgalerie
Straßenserie
Facebook
Kommentare
23.02.2013
13:12
Waffenmesse in Abu Dhabi
von Mr.Observer | #2

@ berni44

Ich hoffe doch, dass Ihr Kommentar ironisch gemeint ist. Oder sind Sie wirklich der Meinung, dass mit allem gehandelt werden sollte, dessen Herstellung Menschen Arbeit und Brot gibt? Wie sieht es nach Ihrer Meinung dann mit Drogen aus?

22.02.2013
20:32
Waffenmesse in Abu Dhabi
von berni44 | #1

Wenn mit Produkten Handel getrieben wird und durch Herstellung dieser Produkte
tausende Menschen Arbeit und Brot finden, ist nichts dagegen ein zu wenden.

Das beim Gebrauch solcher Produkte Menschen und Tiere getötet werden können, spielt hierbei keine Rolle.
Wenn man Geld hat, kann man in der Welt alles kaufen. Wenn der eine nicht liefert, liefert eben der andere.

Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben und ein gutes Händchen. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.