Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Verkehrssicherheit

TÜV-Prüfer entdeckten Mängel bei fast jedem zweiten Bus

14.11.2012 | 15:10 Uhr
TÜV-Prüfer entdeckten Mängel bei fast jedem zweiten Bus
Der TÜV stellte bei jedem zweiten Reise- und Linienbus technische Mängel fest. Foto: ddp

Berlin.  Fast jeder zweite Bus hat Mängel, jeder sechste sogar erhebliche – diese Zahlen hat der Verband der TÜV in Deutschland am Mittwoch in seinem Bus-Report veröffentlicht. Er sieht vor allem mehr Busse mit erheblichen Mängeln und macht dafür den höheren Kostendruck für die Unternehmen verantwortlich.

Mehr als jeder sechste Bus in Deutschland fällt bei der TÜV-Hauptuntersuchung mit erheblichen Mängeln auf. 15,2 Prozent der begutachteten Linien-, Überland- und Reisebusse mussten erst in die Werkstatt, bevor die Prüfer ihnen die Plakette gaben, wie aus dem am Mittwoch vom Dachverband VdTÜV veröffentlichten Bus-Report 2012 hervorgeht. An weiteren 30,1 Prozent stellten die Experten leichte Mängel fest, so dass insgesamt fast die Hälfte der getesteten Busse beanstandet wurde.

Die Zahl der Busse mit erheblichen Mängeln sei im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, erklärte der TÜV-Verband. 2010 habe sie bei 12,4 Prozent gelegen , 2011 bei 13,8 Prozent . Gründe dafür könnte ein höherer Kostendruck sein, der auf öffentlichen und privaten Unternehmen in Zeiten knapper Kassen laste. Der Verband empfahl Busunternehmern vor diesem Hintergrund eindringlich, auf den Zustand ihrer Fuhrparks zu achten und Wartungsarbeiten rechtzeitig auszuführen.

Immer mehr ältere Busse haben Mängel

Den Angaben zufolge ist der Anstieg der erheblichen Mängel bei älteren Bussen besonders auffällig. Nach einem Jahr liegt die Quote bei 4,7 Prozent, nach fünf Jahren sind es 11,6 Prozent. Bei zehn Jahre alten Fahrzeugen wurde die Plakette bei 16,8 Prozent erst nach Reparaturen gewährt, bei den 20 Jahre alten Bussen trifft dies auf mehr als ein Viertel zu. Die häufigsten Mängel fanden die TÜV-Tester an der Fahrzeugbeleuchtung, es folgten mit großem Abstand Motor und Getriebe, Rostschäden sowie Achs-, Brems- und Lenkungsmängel.

Verkehr
Vorerst kein jährlicher Tüv für ältere Autos in Deutschland

Ältere Autos müssen bis auf Weiteres nicht jährlich zur Hauptuntersuchung. Das ist das Ergebnis eines Treffens der EU-Verkehrsminister in Brüssel. Bundes-Verkehrsminister Ramsauer hatte die Pläne von EU-Verkehrskommissar für Deutschland abgelehnt. Der bisherige Prüf-Rythmus habe sich bewährt.

Dennoch warnte Klaus Brüggemann, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV, vor Panikmache: "Rein statistisch" sei der Bus "eines der sichersten Verkehrsmittel überhaupt", betonte Brüggemann unter Verweis auf den "erfreulich" hohen Anteil von 54,6 Prozent an mängelfreien Bussen. Die schweren Busunglücke der vergangenen Jahre hätten aber gezeigt, dass Unfälle dramatische Folgen haben können. "Durch die Liberalisierung des Fernverkehrs wird die Bedeutung der Reisebusse noch zunehmen", prognostizierte Brüggemann. "Dabei muss die Sicherheit für die Fahrgäste immer an erster Stelle stehen", forderte er.

Busse müssen jedes Jahr zum TÜV

Für den Bus-Report wertete der TÜV-Verband nach eigenen Angaben die Daten von rund 50.000 Hauptuntersuchungen von Reise- und Linienbussen aus. Anders als Pkw müssen Fahrzeuge, die mehr als acht Personen befördern sollen, jedes Jahr zum TÜV, wo sie auf Basis eines amtlichen Prüfkatalogs begutachtet werden. (dapd / AFP)



Kommentare
14.11.2012
21:41
TÜV-Prüfer entdeckten Mängel bei fast jedem zweiten Bus
von 1980yann | #2

@1
Fernreisen mit der Bahn bleiben künftig weiterhin legal!
Sie können das also frei entscheiden.

Ob es bei der Bahn ebenfalls solche Mängelrazzien gibt oder nicht, ist mir nicht bekannt. Aber es wird sicherlich einzelne Bus-Unternehmen geben, deren Zuverlässigkeit über der des Unternehmens Deutsche Bahn AG liegt.

14.11.2012
17:48
TÜV-Prüfer entdeckten Mängel bei fast jedem zweiten Bus
von dutsche | #1

Warum sollte ich dann im neu geschaffenen Bus-Fernverkehr mich in einen solchen setzen und der sicheren Deutschen Bahn einen Korb geben?

1 Antwort
TÜV-Prüfer entdeckten Mängel bei fast jedem zweiten Bus
von MichaP | #1-1

Weil die eventuell noh schlechteres Material hat?

Aus dem Ressort
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Phil Collins spricht offen über Depressionen und Alkohol
Pop-Legende
Phil Collins hat nach seinem Rückzug aus der Musik einen tiefen Fall erlebt. Für eine BBC-Dokumentation spricht er offen über Depressionen, Einsamkeit und regelmäßigen Alkoholkonsum. Zwar trinke er nun nicht mehr, doch einen Lebensinhalt suche er noch. Gibt es womöglich ein Comeback mit Genesis?
US-Gesundheitsbehörde meldet ersten Ebola-Fall in den USA
Ebola
In den USA ist erstmals ein Patient mit Ebola diagnostiziert worden. Der Mann lebt im US-Bundestaat Texas. Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstagabend mit. Der Patient liegt derzeit auf einer Isolierstation. In Westafrika sind der Krankheit schon über 3000 Menschen zum Opfer gefallen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Genscher würdigt DDR-Flüchtlinge
Bildgalerie
Gedenkfeier