Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Panorama

Tödliches Zugunglück in Granzin

31.12.2012 | 16:27 Uhr
Foto: /dapd/Edgar J. Wiedenmann

Bei der Kollision eines Autos mit einem Regionalzug an einem Bahnübergang in Granzin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ist ein Mann getötet worden. Am Montagmittag fuhr eine 58 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Wagen auf den unbeschrankten Bahnübergang, wie die Polizei mitteilte.

Granzin (dapd-lmv). Bei der Kollision eines Autos mit einem Regionalzug an einem Bahnübergang in Granzin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ist ein Mann getötet worden. Am Montagmittag fuhr eine 58 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Wagen auf den unbeschrankten Bahnübergang, wie die Polizei mitteilte. Dort wurde ihr Fahrzeug von einem in Richtung Lübz fahrenden Zug erfasst und etwa 10 bis 15 Meter mitgeschleift, bis das Auto neben den Gleisen zum Liegen kam.

Bei der Kollision wurde der 62 Jahre alte Beifahrer und Ehemann der 58-Jährigen getötet. Die Autofahrerin selbst wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Lokführer erlitt einen Schock. Zwischen Parchim und Lübz musste die Bahnlinie voll gesperrt werden, die rund 30 Fahrgäste des Zuges konnten ihre Reise per Bus fortsetzen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauerten an.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Aus dem Ressort
"Schlimmer als die Hölle" - Paar verlor drei Kinder in MH17
MH17-Tragödie
Anthony Maslin und Marite Norris aus Australien verloren ihre drei Kinder beim MH17-Unglück vergangene Woche. Nach einem Urlaub in Europa reisten die Kinder mit ihrem Großvater zurück in die Heimat, um rechtzeitig zum Schulanfang zuhause zu sein. Der offene Brief der Eltern bewegt die ganze Welt.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Buddha beleidigt? - Kritik an Boris Beckers Urlaubsfoto
Boris Becker
"Kein Stil...kein Respekt". Boris Becker muss sich harsche Kritik wegen eines Urlaubsfotos gefallen lassen. Das Bild zeigt den ehemaligen Tennisprofi auf einer Buddha-Figur sitzend. Er selbst postete den Urlaubsschnappschuss auf der Fotoplattform Instagram - und reagiert nun auf die Anschuldigungen.
Schweizer Polizei wirbt mit Pfefferspray um Polizisten
PR-Panne
Der Polizei im Schweizer Kanton Schwyz mangelt es an Nachwuchs. Mit einer neuen Werbekampagne versuchen die Beamten junge Menschen für ihre Arbeit zu begeistern. "Fehlt deinem Leben die Würze? Wir haben die Lösung", steht auf einem neuen Werbeplakat. Gleich daneben: eine sprühende Pfefferspray-Dose.