Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

Sozialverbände protestieren gegen Rundfunkbeitrag für Behinderte

29.12.2012 | 10:15 Uhr
Foto: /dapd/Joerg Koch

Vor dem Start des neuen Rundfunkbeitrags am 1. Januar 2013 auch für behinderte Menschen haben führende Sozialverbände Nachbesserungen gefordert. Die Mehrheit der Menschen mit Behinderungen müsse von den Gebühren befreit bleiben, sagte der Präsident des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, der "Rheinischen Post".

Düsseldorf (dapd). Vor dem Start des neuen Rundfunkbeitrags am 1. Januar 2013 auch für behinderte Menschen haben führende Sozialverbände Nachbesserungen gefordert. Die Mehrheit der Menschen mit Behinderungen müsse von den Gebühren befreit bleiben, sagte der Präsident des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, der "Rheinischen Post". "Es ist ein Irrsinn, Demenzkranken und Pflegebedürftigen ohne ausreichende Seh- und Hörfähigkeit mit einer Rundfunkgebühr in die Tasche zu greifen." Der SoVD verlangt eine rasche gesetzliche Korrektur.

Ab Januar muss jeder private Haushalt monatlich 17,98 Euro für die Nutzung eines TV-Geräts oder Radios zahlen - auch wenn die Geräte gar nicht vorhanden sind. Auch Zehntausende behinderte Menschen, die bisher von der Gebühr befreit waren, sind hiervon betroffen. Nur auf Antrag wird ihr Beitrag auf 5,99 Euro monatlich reduziert. Befreit von der Gebühr sind künftig nur noch Taubblinde, Empfänger von Blindengeld sowie auf Antrag Behinderte, die Sozialhilfe erhalten.

Als erste Reaktion hatten ARD und ZDF bereits angekündigt, die Gebühr nicht bei den Bewohnern von Pflegeheimen einzutreiben. Dies geht den Verbänden aber nicht weit genug. "Die Sender müssen auch deutlich mehr Sendungen für Hör- und Sehgeschädigte mit Gebärdensprache und Audiodeskription aufbereiten, wenn sie dafür bezahlen müssen", forderte Wolfgang Tigges, Vize-Geschäftsführer der Düsseldorfer Dachorganisation der Behinderten-Selbsthilfe-Organisation BAG Selbsthilfe.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Silozug kippt auf A44 um
Bildgalerie
Lkw-Unfall
Unruhen in Rio de Janeiro
Bildgalerie
Brasilien
Scoopshot-Bild des Tages
Bildgalerie
Fotoaktion
Aus dem Ressort
Jan Delay bezeichnet Heino als Nazi
Heino
Der Deutschrapper Jan Delay hat den Musiker Heino in einem Interview als "Nazi" beschimpft. Ihm habe der Hype um den Volksmusiker, als dieser Rammstein-Songs neu interpretiert hat, überhaupt nicht gefallen. Damals habe er geschwiegen, um Heino nicht noch ein größeres Forum zu geben.
Bergsteiger packen nach Everest-Unglück ihre Sachen
Unfälle
Die Sherpas am Mount Everest trauern um ihre Freunde und Verwandten. Sie wollen nach dem Lawinenunglück nicht auf den Berg. Nach und nach brechen die Expeditionen ihre Vorhaben ab. Wird diese Saison noch jemand auf den Gipfel steigen?
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule
Schulen
Vor vier Jahren wurde das Ausmaß eines lange zurückliegenden sexuellen Missbrauchs an der Odenwaldschule bekannt. Nun gibt es einen neuen Verdacht: Hat ein Lehrer Kinderpornos besessen? Das Internat wird von der Vergangenheit eingeholt.
Mögliches Trümmerteil von Flug MH370 in Australien angespült
Flug MH370
An der Küste von Australien ist ungewöhnliches Treibgut angespült worden. Möglicherweise stammt es von der vermissten Boeing des Fluges MH370. Doch bei der Suche nach dem Wrack hilft dieser Fund nur wenig weiter. Die Suchkräfte wollen jetzt mit einer neuen Strategie das Flugzeug finden.
Razzia bei Schiffsbetreiber nach Fährunglück in Südkorea
Fährunglück
Am Wrack der gesunkenen Fähre "Sewol" wird weiter nach den Vermissten gesucht. Hoffnung, Überlebende zu finden, gibt es eine Woche nach dem Unglück kaum noch. Die Ermittlungen richten sich jetzt auch gegen den Schiffsbetreiber.