Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Justiz

Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht

15.06.2012 | 18:52 Uhr
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
Sie wollten wahrscheinlich lustig sein: Schüler meldeten bei der Polizei Tiger im Wald. Die es aber nicht gab. Die Folge: Die Polizei löste einen Großeinsatz aus. Jetzt geht's für die Schüler vors Gericht.Foto: dapd

Augsburg.  Schüler aus der Nähe von Augsburg riefen nacheinander bei der Polizei an. Alle meldeten: Tiger-Alarm im Wald. Ein Schüler meldete sogar, er habe sich noch auf einen Baum retten können. Die Anrufe lösten einen Großeinsatz aus. Dabei war alles völliger Unsinn. Deswegen müssen sich die Jugendlichen jetzt vor Gericht verantworten.

Ein Dreivierteljahr nach einer Falschmeldung über einen freilaufenden Tiger in Augsburg müssen sich vier Schüler vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten aus Gersthofen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren nach Angaben vom Freitag gemeinschaftlichen Missbrauch von Notrufen vor.

Die Vier sollen am 19. September nacheinander bei der Polizei angerufen und von einem angeblich frei laufenden Tiger im Siebentischwald berichtet haben. Ein Angeklagter gab laut Staatsanwaltschft sogar an, er sitze auf einem Baum in der Nähe der Raubkatze.

Die Meldungen lösten einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr samt Hubschrauber mit Wärmebildkamera aus. Zudem wurden Anwohner über Radio vor dem Tiger gewarnt. Der Prozess vor dem Jugendschöffengericht am Amtsgericht Ausgsburg beginnt am 26. Juli.


Kommentare
15.06.2012
20:26
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von ditku | #2

Wie dämlich ist die Polizei?
Hätte nicht ein Anruf bei den örtlichen Zoos genügt,
um das zu abzuklären.
Die 4 Idioten sollten ein paar Jahre die Tigerkäfige reinigen dürfen.
Wer ******* baut, sollte sie auch entsorgen :-)

2 Antworten
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von LordHelmchen80 | #2-1

was hat das mit "Dämlichkeit" der Polizei zu tun?

Fakt ist, es wurden bei der Polizei mehrere Sichtungen gemeldet, somit musste die Polizei reagieren.
Sie wären bestimmt einer der ersten Menschen gewesen, die der Polizei Untätigkeit vorgeworfen hätten, wenn es wirklich einen Tiger und evtl Todesopfer geben hätten.

Wer sagt denn, dass es nur Tiger im Zoo gibt? Wieviele Menschen halten sich illegeal irgendwelche Exoten und vor nicht allzu langer Zeit wurde ein freilaufender Panther im deutsch-belgischen Raum gesehen und auf Video gefilmt.

Also sollten sie ein Stück weit überlegen, bevor sie die Polizei hier öffentlich als dämlich hinterfragen

Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von Madde | #2-2

Die Polizei wollte Leben retten!
Da bleibt keine Zeit etwas abzuklären.
Vorallem wenn mehrere Personen anrufen wird davon ausgegangen das es stimmt.

Wer sagt denn das ein Tiger nur aus einem Zoo entkommen kann und nicht von einem Zirkus oder sogar privat?

Sie haben vielleicht eine Logik.....
Unglaublich.

15.06.2012
20:02
...
von sebas | #1

1. war die Beweisaufnahme derart schwierig, langwierig?
oder warum dauert es ein Dreiviertel Jahr bis zur Verhandlung?

2. Wenn der Prozess doch erst am 26.Juli "beginnt" (wieso eigentlich "beginnt" und nicht
"stattfindet" - soll sich diese anscheinend eindeutige Sache denn über einen mehrtägigen, mehrwöchigen Prozess hinziehen???

3. Warum berichten Sie denn heute darüber?
Es gibt in dieser Sache heute doch gar nichts zu berichten!
Schreiben Sie lieber erst dann, wenn feststeht, wie die Sache ausgegangen ist,
ob und in welchem Umfang die eltern der Jugendlichen für die entstandenen Kosten (Polizei, Feuerwehr... Gerichtsverhandlung) aufkommen müssen!!

1 Antwort
Schüler müssen wegen falschen Tiger-Alarms vor Gericht
von Hastalamuertesiempre | #1-1

sebas, Sie Schlauberger, im Jugendstrafrecht gibt es keine öffentlichen Veerhandlungen, geschweige denn, dass neben Zuschauern noch Presse geduldet wird...

;-)

Aus dem Ressort
Kinderporno-Verdacht in Odenwaldschule - Lehrer gekündigt
Kinderpornografie
Die von einem Missbrauchsskandal erschütterte Odenwaldschule kommt nicht zur Ruhe. Nach einem Hinweis der australischen Polizei durchsuchen Ermittler Schulwohnung eines Lehrers. War der Pädagoge im Besitz von Kinderpornos? Die Schule hat ihm fristlos gekündigt.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Rabbiner und Weinliebhaber wollen koscheren Rebensaft
Weinanbau in Israel
Ein Kellermeister, der mit beiden Händen in den Taschen arbeitet, weil er weder Traube, noch Maische oder Schläuche berühren will. Wo gibt es denn sowas? In Israel auf dem Weingut Mony. Hier wird Wein nach den strengen jüdischen Speisegesetzen hergestellt.
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?