Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Haustiere

Schöner Wohnen mit tierischen Untermietern

09.11.2012 | 16:53 Uhr
Schöner Wohnen mit tierischen Untermietern
Kanarienvögel sollten in Gemeinschaft gehalten werden.Foto: Marco Kneise

Bonn.   Der eine hat einen Vogel, andere wollen nicht ohne Hund, Katze, Hamster oder Fische leben. Tiere sind für viele Menschen willkommene Hausgenossen. Selbst in engen Stadtwohnungen werden die Lieblinge gern gehalten. Dabei kann das für sie zur Qual werden. Was sollten Frauchen und Herrchen beachten?

Der eine hat einen Vogel, andere wollen nicht ohne Hund, Katze, Hamster oder Fische leben. Tiere sind für viele Menschen willkommene Hausgenossen. Selbst in engen Stadtwohnungen werden die Lieblinge gern gehalten. Dabei kann das für sie zur Qual werden. So musste sich das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen mit einem Mann beschäftigen, der eine Florida-Schmuckschildkröte in einer Wolldecke hielt und versuchte, sie in einer kleinen Plastikschüssel zu baden. Als das bei dem Tier auf wenig Gegenliebe stieß, ließ er es im Teich einer öffentlichen Parkanlage schwimmen. Dort schritt der Amtsveterinär ein. Das Gericht verpflichtete den Tierhalter, ein Terrarium in angemessener Größe bereitzustellen, auch wenn seine Wohnung sehr klein ist (AZ: 16 L 1319/11). Was sollten Frauchen und Herrchen beachten?

Hamster und Nager

„Tiere müssen in Wohnungen artgerecht gehalten werden“, betont Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzbund in Bonn. „Bevor man sich welche anschafft, sollte man sich genau mit ihren arttypischen und individuellen Bedürfnissen vertraut machen.“

Alle Tiere, und seien sie noch so klein, brauchen ihren festen Platz in der Wohnung. „Das sollten Eltern bedenken, die ihren Kindern Hamster, Meerschweinchen oder Kaninchen schenken“, sagt Tünte. So benötigen Nagetiere einen ausreichend großen Käfig und täglich viel Auslauf. „Kaninchen brauchen besonders viel Platz. Sie sind keine Käfigtiere. Beim Auslauf in der Wohnung sollten sie, genauso wie Hamster und Meerschweinchen, unter Aufsicht stehen. Denn sie knabbern gern Elektrokabel an. Das kann gefährlich werden.“

Bei Kaninchen und Meerschweinchen muss immer Raum für mehrere Tiere eingeplant werden, denn sie sind soziale Sippentiere und würden in Einzelhaltung verkümmern. Hamster sollten dagegen, bis auf einige Ausnahmen bei Zwerghamstern, nicht in Gruppen gehalten werden.

Vögel und Käfige

Kanarienvögel und Wellensittiche sollten ebenfalls nicht allein, sondern in Gemeinschaft mit Artgenossen leben. Der Plastikvogel im Käfig ist dafür kein Ersatz. „Oft sind die Käfige zu klein“, weiß Marius Tünte. Am besten werden Vögel in Volieren mit Freiflugmöglichkeiten gehalten. Wo das aus Platzgründen nicht möglich ist, sollte den Tieren täglich die Möglichkeit zum Freiflug gegeben werden. „Aber Vorsicht, es gibt viele Dinge im Haushalt, die den Vögeln gefährlich werden können.“ Das sind brennende Kerzen, spitze Gegenstände oder auch volle Gießkannen, in denen sie ertrinken, oder Netzgardinen, in denen sie sich verfangen können. Giftige Zimmerpflanzen wie Alpenveilchen oder Weihnachtsstern müssen entfernt werden, ehe der Käfig geöffnet wird.

Zäune und Klappen

Wer einen Hund in der Wohnung hält, muss bedenken, dass dieser viel freien Auslauf braucht. „Nur zweimal am Tag um den Block zu laufen und den Hund sein Geschäft machen zu lassen, das reicht nicht aus“, sagt Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzbund. „Hunde sollten mit Artgenossen spielen und toben dürfen. Ausschließliches Gehen an der Leine lastet sie nicht aus.“ Schön ist es, wenn ein Garten zur Verfügung steht, in dem der Hund sich auch allein bewegen kann. „Allerdings dürfen dort keine Zäune eingesetzt werden, die mit Ultraschall arbeiten“, warnt der Fachmann.

Hunde sind sehr geräuschempfindlich und den Tönen dann permanent ausgesetzt. Auch Elektrozäune sind ungeeignet, weil der Hund keinen Zusammenhang zwischen Draht und Stromschlag herstellen kann. „Es kann passieren, dass sich der Hund aus Angst nicht mehr in den Garten wagt.“

Auch Katzen lieben ihren Auslauf und das Herumstreifen in der Natur. Daher sollte ihnen der Freigang auch bei Wohnungshaltung nicht verwehrt werden. Eine Möglichkeit ist der Einbau einer Katzenklappe. Durch diese Öffnung kann die Katze jederzeit ins Freie gelangen und auch wieder in die Wohnung zurückkehren. Auch hier muss der Vermieter um Erlaubnis gefragt werden, bevor Türen oder Fenster beschädigt werden. „Und beim Auszug muss der alte Zustand wiederhergestellt werden“, so Ropertz.

Vermieter und Verträge

Kleintiere wie Hamster, Meerschweinchen, Kaninchen, aber auch Fische oder kleine Reptilien können in Mietwohnungen ohne weiteres gehalten werden, wenn die Voraussetzungen für die artgerechte Unterbringung erfüllt sind. Bei größeren Tieren wie Hund oder Katze hat der Vermieter allerdings ein Wörtchen mitzureden. „Entscheidend ist, was im Mietvertrag steht“, erklärt Ulrich Ropertz, Sprecher des Deutschen Mieterbundes (DMB) in Berlin. „Der Vermieter darf zum Beispiel die Haltung von Hunden in der Wohnung untersagen. Hält sich der Mieter trotz Abmahnung nicht daran, riskiert er die Kündigung des Mietverhältnisses.“

Ein generelles, ausnahmsloses Tierhaltungsverbot im Mietvertrag ist aber unwirksam. Damit ist die Vertragsklausel rechtlich praktisch nicht vorhanden und die Mieter könnten ohne weiteres mit ihrer Katze oder ihrem Hund einziehen. „Trotzdem sollten sie sicherheitshalber vorher den Vermieter informieren“, rät Ropertz. (dapd)

Katja Fischer



Kommentare
14.11.2012
19:31
Schöner Wohnen mit tierischen Untermietern
von shahzad | #1

Auf dem Foto sind Wellensittiche, keine Kanarienvögel.

Aus dem Ressort
Phil Collins spricht offen über Depressionen und Alkohol
Pop-Legende
Phil Collins hat nach seinem Rückzug aus der Musik einen tiefen Fall erlebt. Für eine BBC-Dokumentation spricht er offen über Depressionen, Einsamkeit und regelmäßigen Alkoholkonsum. Zwar trinke er nun nicht mehr, doch einen Lebensinhalt suche er noch. Gibt es womöglich ein Comeback mit Genesis?
US-Gesundheitsbehörde meldet ersten Ebola-Fall in den USA
Ebola
In den USA ist erstmals ein Patient mit Ebola diagnostiziert worden. Der Mann lebt im US-Bundestaat Texas. Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstagabend mit. Der Patient liegt derzeit auf einer Isolierstation. In Westafrika sind der Krankheit schon über 3000 Menschen zum Opfer gefallen.
Trickserei mit Organspenden am Herzzentrum Berlin
Organvergabe
Es war buchstäblich eine Prüfung auf Herz und Nieren: Zum zweiten Mal nach dem Organspende-Skandal in Göttingen haben Kontrolleure Transplantationen an Kliniken unter die Lupe genommen. Dabei entdeckten sie mit dem Deutschen Herzzentrum in Berlin erneut ein schwarzes Schaf. Weitere Fälle fanden sie...
Kokablätter im Unterricht - Gericht spricht Lehrer frei
Justiz
Zwei Lehrer einer schwäbischen Mittelschule hatten im Erdkundeunterricht Kokablätter an ihre Schüler verteilt. In Deutschland ist die Pflanze, die den Grundstoff für Kokain liefert, verboten. Das Gericht sprach die Pädagogen jetzt dennoch frei - Schüler und Eltern reagierten mit Applaus.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Genscher würdigt DDR-Flüchtlinge
Bildgalerie
Gedenkfeier