Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Religion

Satire-Magazin kündigt neue Mohammed-Karikaturen an

30.12.2012 | 21:29 Uhr
Satire-Magazin kündigt neue Mohammed-Karikaturen an
Das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" kündigt neue Mohammed-Karikaturen anFoto: dpa

Frankreichs provokantes Satiremagazin "Charlie Hebdo" will erneut eine Mohammed-Karikatur veröffentlichen. Das Heft mit der Zeichnung soll am 2. Januar auf den Markt kommen. Im September hatte es nach einer Karikatur in der Zeitschrift weltweit Proteste gläubiger Muslime gegeben.

In Frankreich steht möglicherweise neuer Ärger um Mohammed-Karikaturen bevor. Das Satire-Blatt "Charlie Hebdo" kündigte für diesen Mittwoch ein Sonderheft mit einem Comic zum Leben des islamischen Propheten Mohammed an.

Im September hatte eine "Charlie Hebdo"-Ausgabe mit derben Mohammed-Karikaturen zu weltweiten Protesten von Muslimen geführt. Französische Einrichtungen wurden in einigen Ländern zeitweise aus Sicherheitsgründen geschlossen. Strenggläubige Muslime empfinden es bereits als anstößig, den Propheten Mohammed als Person zu zeigen.

"Wenn die Leute schockiert sein wollen, werden sie schockiert sein", sagte Stéphane Charbonnier, Herausgeber und Zeichner von "Charlie Hebdo" am Sonntag in Paris der französischen Nachrichtenagentur AFP. Es sei aber nichts Schockierendes dabei, ergänzte der unter dem Namen "Charb" arbeitende Satiriker.

Noch vor den Karikaturen hatte im Sommer ein Schmäh-Video über Mohammed zu Protesten von Muslimen gegen die westliche Welt geführt. Bei den wochenlang anhaltenden Unruhen starben etliche Menschen. Bei Protesten nach der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in einer dänischen Zeitung 2006 kamen mehr als 150 Menschen ums Leben. (dpa)



Kommentare
31.12.2012
10:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.12.2012
10:01
Satire-Magazin kündigt neue Mohammed-Karikaturen an
von Angelinola | #5

Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut. Aber hier scheint sie dazu benutzt zu werden, einen Mopp zu provozieren. Die Wirkung wird sein, dass ein paar radikale Muslime unschuldige Menschen jagen und bestialisch ermorden. Dies auszulösen ist nicht Sinn und Zweck der Pressefreiheit. Die Pressefreiheit soll dazu dienen, Missstände, insbesondere in der Politik, anzuprangern. Dass aber ein paar Menschen an heilige Kühe glauben, andere an einen Propheten und wieder andere einem Papst hinterher laufen, ist kein Missstand, sondern seltsam. Wenn radikale Muslime die Fahnen von westlichen Ländern wirkungsvoll verbrennen, verallgemeinern wir doch genauso die Menschen dort, wie sie uns, wenn hier irgendein Möchtegernjournalist etwas vermeintlich Witziges über Mohammed schreibt.

31.12.2012
00:47
Satire-Magazin kündigt neue Mohammed-Karikaturen an
von fraka | #4

hier die komplette Aussage von Atatürk :

“Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!” Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

Mustafa Kemal Atatürk: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“ „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss H

3 Antworten
@fraka
von Ismet | #4-1

Das Atatürk kein Moslem war, dürfte Ihnen dann ja auch bekannt sein nehme ich an.
Er war es auch, der aus den Überresten des Osmanischen Reiches, die heutige Säkulare Türkei gründete. Die Trennung von Religion und Staat erfolgte auch durch MKA.
Das in der Türkei einiges nicht stimmt ist mir wohl bekannt. Nur dürfen Sie nicht jeden Türken bzw. Moslem in Sippenhaft nehmen.
Genauso wie ich nicht alle Deutschen als Nazis ansehe...

Satire-Magazin kündigt neue Mohammed-Karikaturen an
von hoppenstett | #4-2

Ein weiser Mann, dieser Herr Atatürk.

@fraka
von Angelinola | #4-3

Das ist ja ganz nett, was Sie schreiben. Aber das gilt für alle Kriege. Schauen Sie sich nur die Geschichte der katholischen Kirche an. Fürchterlich. Religionen gehören insgesamt abgeschafft.

30.12.2012
22:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
@zitouni
von Ismet | #3-1

Danke für die aufklärenden Zeilen.

Sie werden mir doch die Gelegenheit geben dieses zu checken.

Andererseits möchte ich daran erinnern, das jede Religion, ihre Eigenheiten hat. Viele vermischen den Islam mit den Lebens- und Traditionsgewohnheiten der muslimischen Völker im nahen Osten und im norden Afrikas.

Ausserdem sind hinter den Demonstranten immer welche, die die Leute (zugegebenermassen ungebildete Menschen) aufstacheln und ihre eigene Ziele verfolgen.

Die Religion ist eh eine Sache, worüber man kaum kontrovers Diskutieren kann. Ich versuche es daher gar nicht.

Einen guten Rutsch wünsche ich Ihnen.

30.12.2012
22:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.12.2012
21:52
Satire-Magazin kündigt neue Mohammed-Karikaturen an
von zool | #1

Nicht die Karikaturisten sind die bösen, sondern diejenigen, die endlich wieder einen Grund sehen, ihr Recht mit Morden zu verteidigen.

1 Antwort
Satire-Magazin kündigt neue Mohammed-Karikaturen an
von Castor81 | #1-1

Richtig!!!!

Aus dem Ressort
Mindestens 18 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 500 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. 13 Personen werden noch vermisst. Die Regierung kündigt an hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Festnahmen bei erneuten Protesten in US-Kleinstadt Ferguson
Ferguson
Nachdem ein weißer Polizist einen schwarzen Teenager erschossen hat, kam es in der US-Kleinstadt Ferguson erneut zu Protesten. Dabei nahm die Polizei nach Angaben des Fernsehsenders CNN mehrere Demonstranten fest. Sie haben angeblich mit Wasserflaschen aus Plastik auf die Polizei geworfen.
Liberia verhängt Ausgangssperre wegen Ebola
Epidemie
Liberia greift im Kampf gegen die Ebola-Epidemie zu weitreichenden Maßnahmen: Nachts gilt eine Ausgangssperre, in der Hauptstadt Monrovia wurde ein ganzer Slum unter Quarantäne gestellt. In Berlin hat sich die Aufregung nach einem Verdachtsfall dagegen gelegt.
Trio soll 2,7 Tonnen Marihuana geschmuggelt haben
Drogendeal
Den größten Drogendeal in NRW hat die Polizei im Februar in Kreuztal-Ferndorf platzen lassen. Auf der Ladefläche eines Lastwagens entdeckten die Ermittler 2,7 Tonnen Marihuana. Straßenverkaufswert: 30 Millionen Euro. Jetzt startete der Prozess vor dem Landgericht Siegen. Angeklagt sind drei Männer.
Pendeln mit Bus und Bahn macht schlank
Nahverkehr
Böse ist nur das Auto: Britische Forscher haben das Körpergewicht Tausender Menschen mit ihrer Art zur Arbeit zu pendeln abgeglichen. Im Ergebnis kommen Fußgänger, Radfahrer und Bus- und Bahnfahrer ähnlich gut weg - sie sind im Schnitt um einige Kilo schlanker als Autofahrer.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos