Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Panorama

Rügen begrüßt mit Höhenfeuerwerk am Kap vorzeitig das neue Jahr

31.12.2012 | 17:18 Uhr
Foto: /dapd/Jens Koehler

Mit einem 16-minütigen Höhenfeuerwerk haben am Montagnachmittag siebeneinhalb Stunden vor Jahreswechsel fast 5.000 Besucher an Rügens Kap Arkona den Silvesterabend eingeläutet. Vor der Kulisse der beiden Leuchttürme ließen zum Einbruch der Dunkelheit zahlreiche Gäste Böller und Sektkorken knallen.

Kap Arkona (dapd). Mit einem 16-minütigen Höhenfeuerwerk haben am Montagnachmittag siebeneinhalb Stunden vor Jahreswechsel fast 5.000 Besucher an Rügens Kap Arkona den Silvesterabend eingeläutet. Vor der Kulisse der beiden Leuchttürme ließen zum Einbruch der Dunkelheit zahlreiche Gäste Böller und Sektkorken knallen.

Für die richtige Stimmung sorgten die Wieker Blasmusiker mit einem traditionellen Konzert auf der Aussichtsplattform des berühmten Schinkel-Leuchtturms. Bürgermeister Ernst Heinemann (Bündnis für Rügen) sagte, nach einem stillen Jahreswechsel vor einem Jahr habe man im Inselnorden einen guten Start in die neue Saison vollzogen.

Im vergangenen Jahr hatten Veranstalter und Schaulustige auf das Abbrennen des Feuerwerks verzichtet. Fünf Tage zuvor war ein zehnjähriges Mädchen aus Brandenburg bei einem Abbruch eines Steilküstenabschnittes an der früheren Arkona-Nebelstation verschüttet worden. Seine Leiche konnte erst vier Wochen nach dem Unglück geborgen werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Aus dem Ressort
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA in 170 Städten
Polizeigewalt
Die Proteste gegen die Polizeigewalt in Ferguson breiten sich aus. In New York, Los Angeles und weiteren US-Städten gingen die Menschen auf die Straßen. US-Präsident Barack Obama veruteilte die Ausschreitungen und Plünderungen. Währenddessen wird in Ferguson die Präsenz der Nationalgarde verstärkt.
Warum NRW immer schwerer an der Bombenlast des Krieges trägt
Kriegslast
Die Zahl der gefundenen Blindgänger stieg in den vergangenen Jahren rapide - ebenso die Kosten für die Räumung der Kampfmittel. NRW und seine Kommunen werden in den kommenden Jahrzehnten etliche Millionen dafür aufbringen müssen. Aber der Bund weigert sich, seinen finanziellen Anteil aufzustocken.