Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Kirchenpolitik

Regensburger Bischof Müller vor Wechsel in die Vatikanspitze

01.07.2012 | 18:07 Uhr
Funktionen
Regensburger Bischof Müller vor Wechsel in die Vatikanspitze
Bald zusammen im Vatikan? Bischof Müller und der Papst. Foto: dapd

Regensburg/Rom.   Der erzkonservative Kirchenmann soll Vorsitzender der Glaubenskongregation werden. Montag oder Dienstag wird seine Ernennung durch den Papst erwartet. Damit würde der Vatikan noch deutscher.

Spekuliert wird schon seit Jahren, Anfang dieser Woche soll es nun Gewissheit geben. Montag oder Dienstag soll Papst Benedikt XVI. den Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller zum Chef der Glaubenskongregation im Vatikan ernennen. Das erwarten deutsche Kirchenkreise, wie die WAZ Mediengruppe erfuhr. Auch mehrere bayerische Zeitungen berichteten am Wochenende über den anstehenden spektakulären Personalwechsel, der dem 64-jährigen Müller den drittwichtigsten Posten in der Hierarchie der rund 1,1 Milliarden Gläubige umfassenden katholischen Kirche bescheren würde. Bis zu seiner Wahl zum Papst 2005 stand Josef Ratziger selbst mehr als zwei Jahrzehnte lang der mächtigen Behörde vor, die die katholische Lehre gegen alle Irrungen und Abweichungen verteidigen soll. Müller würde dort den 76-jährigen US-amerikanischen Kardinal William Joseph Levada ablösen.

Müller gilt als katholischer Hardliner

Müller gilt als katholischer Hardliner und – neben Kölns Kardinal Joachim Meisner – wohl polarisierendster Bischof der Republik. In Regensburg ist er seit seinem Amtsantritt vor knapp zehn Jahren vergleichsweise drastisch gegen Laien, Pfarrer oder Theologie-Professoren vorgegangen, die seiner Ansicht nach zu kritisch mit ihrer Kirche umgingen. Noch vor sechs Wochen schrieb er kirchlichen Reformgruppen wie „Wir sind Kirche“ eine „parasitäre Existenzform“ zu.

Ähnlich radikal ist seine Haltung zu vielen Medien, in deren Berichterstattung er oft einen Grund für Missstände in der eigenen Kirche sieht. So 2010, als er in einer Predigt Parallelen zwischen der Berichterstattung über den katholischen Missbrauchsskandal und die Propaganda-Maschinerie der Nazis zog. In seinem Bistum zog sich Müller zudem den Unmut vieler engagierter Gläubiger zu, als er 2005 die Laiengremien neu ordnete und unter anderem die jeweiligen Pfarrer automatisch zu Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte machte, die diese Pfarrer eigentlich beraten sollen.

Müller gilt als Theologe der Spitzenklasse

Doch neben diesem nach außen hin erzkonservativ und gelegentlich sehr hart wirkenden Müller hat der Regensburger Bischof auch Seiten, die weniger öffentlichkeitswirksam sind, ihn aber aus römischer Sicht für das Spitzenamt in der Kurie qualifizieren könnten. So gilt Müller nicht nur im deutschsprachigen Raum als Theologe der Spitzenklasse und bestens qualifizierter Intellektueller – eben als einer, der gerade im fachlichen Diskurs gut verteidigen kann, was „katholisch“ ist und sich auf internationalem Parkett durchaus geschickter bewegen dürfte, als in Deutschland, wo er sich in den vergangenen Jahren viele Kritiker zu persönlichen Feinden gemacht hat.

Doch wie es scheint, wird die Spitze der katholischen Kirche in Zukunft noch ein wenig „deutscher“ (beziehungsweise bayerischer) – und der Papst hat rechtzeitig vor seinem morgen beginnenden Sommeraufenthalt in Castel Gandolfo ein wichtiges Personalproblem gelöst.

Thomas Rünker

Kommentare
02.07.2012
10:07
Regensburger Bischof Müller vor Wechsel in die Vatikanspitze
von dummmberger | #5

Es ist eine Provokation, gerade diesen Mann in die Vatikanspitze zu berufen.

Man kann nur hoffen, dass die deutschen Katholiken sich provozieren lassen.

02.07.2012
09:32
Regensburger Bischof Müller vor Wechsel in die Vatikanspitze
von gamleman | #4

Ein zutiefst demokratischer Zeitgenosse, dieser Herr Müller. Muss er ja auch sein, denn schliesslich wird er doch zu 100 Prozent vom Staat (also von uns) bezahlt. Soviel zum Thema "parasitäre Existenzform".

Der wird bestimmt einen prima Job machen, da unten im verlotterten Rom.
Nur gut, dass ich keinen Mitgliedsausweis für diese Sekte habe ...

02.07.2012
08:48
Regensburger Bischof Müller vor Wechsel in die Vatikanspitze
von donfernando | #3

Der Herr Müller hat noch vor sechs Wochen kirchlichen Reformgruppen wie „Wir sind Kirche“ eine „parasitäre Existenzform“ zugeschrieben und damit eine Vokabel benutzt, die ebenso typisch wie untragbar für einen Deutschen ist, denn man fragt sich mit diesem Klang im Ohr instinktiv, wie lange es wohl jetzt noch dauert, bis sie im katholischen Sprachgebrauch die "Untermenschen" einführen.




02.07.2012
08:25
Regensburger Bischof Müller vor Wechsel in die Vatikanspitze
von Bierschreck | #2

...und bloß keine Kritik zulassen. Armselig , diese Kirche

01.07.2012
19:47
Der Vatikan wird noch deutscher
von holmark | #1

Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation...

1 Antwort
Regensburger Bischof Müller vor Wechsel in die Vatikanspitze
von donfernando | #1-1

Eines Tages wird noch ein Herr Müller Papst. Oder ein Herr Gottschalk, das würde wenigstens vom Namen her passen. Weiß der eigentlich, dass die da noch Leute einstellen?
Noch was: "Katholischer Hardliner"? Ist diese Bezeichnung, die so mutwillig am lateinischen Kirchen-Erbe vorbei geht, eigentlich erlaubt? Heinrich VIII würde jedenfalls drei Tage feiern, wenn er wüsste, dass da jetzt Englisch zur Aufklärung von ahnungslosen Außenstehenden bemüht wird.
Und der Herr Bischof Müller hat wirklich kirchlichen Reformgruppen eine "parasitäre Existenzform" zugeschrieben? Welch eine Sprache! Am Ende ist der Herr Müller noch so was wie eine Reinkarnation...?

Aus dem Ressort
Kinobesuch der Nordkorea-Satire als politisches Bekenntnis
Film
Amerikaner stürmten die Kinos, in denen die Nordkorea-Satire lief. Es war eine Demonstration gegenSelbstzensur und für Meinungsfreiheit.
Deutsche spenden 2014 weniger Geld als im Vorjahr
Spenden
Sechs Miilliarden Euro wurden 2014 in Deutschland gespendet - und damit weniger als noch 2013. Auch die Zahl der Spender war zuletzt rückläufig.
Wie zwei Essener vor zehn Jahren den Tsunami überlebten
Tsunami
Die Essener Jenny Krapohl und Ulf Mayer überlebten vor zehn Jahren den Tsunami. Beide waren nach Thailand ausgewandert – um ihren Traum zu leben.
Wie Helene Fischer das Image des ZDF aufpoliert
Schlagerstar
Talentiert, gut gelaunt, sportiv und zeitlos sexy - 2014 war das Jahr des blonden Schlagersstars. Helene Fischer ist ein Segen für das Image des ZDF.
Neue Madonna-Songs tauchen vorab im Internet auf
Musik
Im Internet sind offenbar 14 Demo-Versionen von Liedern des neuen Madonna-Albums "Rebel Heart" aufgetaucht. Madonna nennt es "Terrorismus".
Fotos und Videos
Sie wollen das Bachelor-Herz erobern
Bildgalerie
Reality-Soap
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei
Weihnachts-Baden in Berlin
Bildgalerie
Winter-Aktion