Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Leichenfund

Polizei bestätigt Tod von Sebastian auf Amrum

05.07.2012 | 09:16 Uhr
Polizei bestätigt Tod von Sebastian auf Amrum
Auf diesem Spielplatz kam der kleine Sebastian ums Leben. Foto: rtv/dapd

Amrum.   Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der zehnjährige Sebastian ist tot. Die Leiche, die auf einem Spielplatz in Wittdün auf Amrum gefunden wurde, ist identifiziert. Die Polizei vermutet einen tragischen Unfall.

Bei der auf der Nordseeinsel Amrum gefundenen Kinderleiche handelt es sich um den vermissten zehnjährigen Sebastian. Die Eltern haben den Leichnam bereits identifiziert, wie Polizeisprecherin Kristin Stielow am Donnerstag auf dapd-Anfrage sagte. Die aus Österreich stammende Familie des Jungen werde psychologisch betreut.

Das Obduktionsergebnis deute auf Tod durch Ersticken hin, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es gebe keine Hinweise auf Gewalteinwirkung. Die Untersuchungen zum genauen Unfallhergang dauerten jedoch an.

"Wir vermuten, dass es sich um einen Spielunfall gehandelt hat", sagte Stielow. Der Junge habe nahe eines "Piratenschiffs" auf einem Spielplatz ein tiefes Loch gegraben. Der Sand sei anschließend vermutlich über ihm eingestürzt und das Kind erstickt.

Die Leiche des Jungen wurde bereits auf das Festland überführt. Seit Sonntag war auf der Insel nach dem vermissten Sebastian gesucht worden, bis die Leiche des Kindes schließlich am Mittwochnachmittag an dem Spielplatz gefunden wurde, wo Sebastian zuletzt gesehen wurde. Mit einem Großaufgebot hatte die Polizei erneut nach dem Jungen gesucht. Den entscheidenden Hinweis lieferte schließlich ein Urlaubsbild. Es zeigte, wie Sebastian an der späteren Fundstelle ein tiefes Loch grub. (dapd)



Kommentare
05.07.2012
10:46
Polizei bestätigt Tod von Sebastian auf Amrum
von Bella74 | #1

Mein tiefstes Mitgefühl für die Familie!
Was für ein tragischer Unfall.
Als Mutter zerreist es mir das Herz...

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?