Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Leichenfund

Polizei bestätigt Tod von Sebastian auf Amrum

05.07.2012 | 09:16 Uhr
Polizei bestätigt Tod von Sebastian auf Amrum
Auf diesem Spielplatz kam der kleine Sebastian ums Leben. Foto: rtv/dapd

Amrum.   Jetzt ist es traurige Gewissheit: Der zehnjährige Sebastian ist tot. Die Leiche, die auf einem Spielplatz in Wittdün auf Amrum gefunden wurde, ist identifiziert. Die Polizei vermutet einen tragischen Unfall.

Bei der auf der Nordseeinsel Amrum gefundenen Kinderleiche handelt es sich um den vermissten zehnjährigen Sebastian. Die Eltern haben den Leichnam bereits identifiziert, wie Polizeisprecherin Kristin Stielow am Donnerstag auf dapd-Anfrage sagte. Die aus Österreich stammende Familie des Jungen werde psychologisch betreut.

Das Obduktionsergebnis deute auf Tod durch Ersticken hin, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es gebe keine Hinweise auf Gewalteinwirkung. Die Untersuchungen zum genauen Unfallhergang dauerten jedoch an.

"Wir vermuten, dass es sich um einen Spielunfall gehandelt hat", sagte Stielow. Der Junge habe nahe eines "Piratenschiffs" auf einem Spielplatz ein tiefes Loch gegraben. Der Sand sei anschließend vermutlich über ihm eingestürzt und das Kind erstickt.

Die Leiche des Jungen wurde bereits auf das Festland überführt. Seit Sonntag war auf der Insel nach dem vermissten Sebastian gesucht worden, bis die Leiche des Kindes schließlich am Mittwochnachmittag an dem Spielplatz gefunden wurde, wo Sebastian zuletzt gesehen wurde. Mit einem Großaufgebot hatte die Polizei erneut nach dem Jungen gesucht. Den entscheidenden Hinweis lieferte schließlich ein Urlaubsbild. Es zeigte, wie Sebastian an der späteren Fundstelle ein tiefes Loch grub. (dapd)



Kommentare
05.07.2012
10:46
Polizei bestätigt Tod von Sebastian auf Amrum
von Bella74 | #1

Mein tiefstes Mitgefühl für die Familie!
Was für ein tragischer Unfall.
Als Mutter zerreist es mir das Herz...

Aus dem Ressort
Polizei findet krebskranken Fünfjährigen in Malaga
Notfälle
Die Polizei hat einen krebskranken Jungen und seine Eltern, die ihn eigenmächtig aus einem Krankenhaus in Southampton geholt hatten, in Spanien gestellt.
Ebola-Quarantäne in riesigem Slum in Liberia aufgehoben
Gesundheit
Die Regierung Liberias hat nach fast zwei Wochen die umstrittene Isolierung eines riesigen Slums aufgehoben, der im Kampf gegen das Ebola-Virus komplett unter Quarantäne gestellt worden war.
Eruption am Bárdarbunga - Island ruft Alarmstufe Rot aus
Vulkane
Wegen einer neuen Eruption am Vulkan Bárdarbunga auf Island haben die Behörden am Sonntag die höchste Alarmstufe Rot ausgerufen. Es handele sich allerdings um einen kleinen Ausbruch, teilte der Zivilschutz mit.
Urlauber stirbt nach Bad in Ostsee an Bakterien-Infektion
Erkrankung
In Mecklenburg-Vorpommern sind in jüngster zeit vermehrt Vibrionen-Nakterien im Meer registriert worden. Sie verbreiten sich vor allem, wenn das Wasser sich längerfristig erwärmt - und dringen über offene Wunden in den Körper ein. Die Erkrankung ist tückisch.
Zwei Altenheim-Bewohnerinnen sterben bei Brand in Hannover
Brände
Menschen im Rollstuhl, bettlägerige und gebrechliche Senioren: Helfer haben eine schwierige Aufgabe, als in einem Altenheim in Hannover ein Feuer ausbricht. Dichter Qualm erschwert die Löscharbeiten - und wirkt letzten Endes tödlich.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?